Donnerstag, 30. August 2012

Sommer-Blüten-Butter


Blüten-Butter

aus frischen Blüten



Frische ungespritzte Blüten, gute Butter,  ein Mix-Stab und "Fleur de Sel" und fertig ist die  "Sommer-Blüten- Butter" . Na ja , abschmecken noch mit etwas Zitronensaft, Öl,  Agavensirup und  dann ist die bunte Blütenbutter geschmacklich so was von gut. 

Rezept:



1 ganz aromatische, duftende, ungespritzte rote/rosa  Rosenblüte, die Blütenblätter, diese  vom Ansatz (das ist das weiße an die Blütenblättern, das kann bitter sein) befreien.
Es gehen auch die Blütenblätter von rosa und duftenden 3 St. ganzen Wildrosen.
3 Ringelblumen, nur das gelbe der  Blüten.
Die Blüte von er dunkelroten Stockrose, nur die Blütenblätter ohne den weißen Ansatz und knackig frisch.
Borretsch, 6 Blüten mit dem Ansatz und ein kleines Blatt.
Rote Monarde die roten Blütenblätter von 3 St. 
4 St. Blüten und nur das Blaue von der Kornblume.
2 Blüten von der Kapuzienerkresse
2 Blütenblatter von der mauretanischen Malve.
1 Blatt  Duftpelargonie "Citrus"
2 St. Blätter von der Zitronenverbene
1/2 TL Fleur de Sel und ne Prise nach Gusto
1/2 TL Piment d'Espelette
2 EL Walnussöl (macht die Butter cremiger und schmeckt)
1 TL Zitronensaft frisch gepresst
1/2 TL Agavensirup
150 gr. Butter, weich,  gute Süßrahm

Und so wird gemacht:

Hohes Mixgefäß oder Glas,  Mixstab (nen Guten)
die 1/2 der Blütenblätter rein geben, das Öl und den Zitronensaft, das Salz und ...mixen, wie ein grobes Pesto, dann von der weichen Butter, ich lasse sie so 1 Stunde vorher in der Küche liegen,  kleine Würfel dazu geben mixen, dann die restliche Blüten und Butterwürfel nach und nach bis es eine cremige Masse ist und die Blütenblätter  in feinen  Marmorierungen erscheinen, aber mit etwas Struktur. Ich mache das alles in einem hohen  Twist-Off-Glas Glas  mache den Rand sauber, Deckel  drauf und ab in den Kühlschrank. 
Kleine Gläser, Portionen,  abfüllen und einfrieren ist auch gut machbar und schön im Winter Sommer-Blüten-Butter aus dem TK auf z.B. dem Steak zu genießen, klar auch auf dem Brot, vorher die Butter aklimatisieren.




















Mittwoch, 29. August 2012

Tomaten-Zeit: Tomatchi


Tomaten aus dem Garten oder besser von der Hauswand, damit diese a bissi geschützt sind vor dem bösen Regenwasser und dann:
"The same procedure as every year", wird jetzt im August der  eigentliche "Ketchup"  bei uns das "Tomatchi" daraus. Tomatig schmeckt es kein Vergleich mit "Ketchup aber genauso verwendet. Aus unseren Tomaten, die  etwas  mehr Säure haben, dazu  frische Chilis oder Peperoni, was gerade zu Hand ist und eine mittlere Schärfe hat. Zusammen wird dann reines Tomaten/Chili ohne viele Zusätze, sollte nur tomatig-scharf sein und nach unseren Sommer-Tomaten schmecken.
Nie ist  genug davon da,  dann im Winter, vielleicht sollte ich doch mal  eine Kiste Tomaten dazu kaufen,  jetzt wo es auf dem Markt  ordentliche "VANDENANDEREN" gibt, dass sind aber nicht die Eigenen. Also weniger "Tomatchi"...... oder doch?!
Why not?! Ich werde berichten.
Ich habe  auch beim Gaertnerblog "Tomaten-Event" August 2012.mitgemacht.

                                                 


 Tomatchi Rezept:

  
2  kg Tomaten (frisch)sonnengereifte
2  St. Chili rot, frisch 
2  EL Rohrzucker grob
1  TL Lavendelblüten (getrockent)
1 od.2   EL BKW- Salz 1
100  gr.Gelierzucker
         2  ELTomaten-Essig und 2 EL Gin
       

Zubereitung:

Ein tiefes Backblech vorbereiten, 1 EL Rohrzucker verteilen ein paar Lavendelblüten verteilen.
Die Tomaten, waschen, trocknen, vom Ansatz befreien, vierteln und auf das Backblech, mit der Haut nach oben, in den Zucker mit Lavendelblüten setzten. Die Chilis von Ansatz und Kernen befreien, vierteln und auf's  Blech, zwischen die Tomaten legen, den restlichen Rohrzucker mit den restlichen Lavendelblüten darüber verteilen und auf der obersten Schiene des Backofens, mit Grillvorrichtung, für 20-30 Minuten grillen bei 3 Stufen nehme ich 2. Oder bei 230° Oberhitze im vorgeheizten Backofen, das dauert aber länger da der Ofen vorheizen muss. Die Tomaten sollten ordentlich Flüssigkeit dann gezogen haben und die Haut leicht schrumpelig sein, dann stelle ich den Grill ab und lasse das Ganze 1 Stunde ziehen im Backofen mit dem noch warmen Grill, vorher verteile ein 1 EL BKW Salz 1(Blüten-Kräuter-Salz) darüber, dass zieht mit ein.
Bereite einen passenden Topf (bei mir dieser aus Frankreich aus Guss) und ein feines Sieb. Die lauwarme Tomatenmasse in das Sieb geben, so ca. halb voll und passieren. Wenn alles durchpassiert ist Tomatchi-Masse  mit Salz abschmecken, den Essig und Gin, den Gelierzucker dazu geben und 10 MInuten unter gelegentlichem rühren köcheln lassen, nochmals aufkochen, 
 in sterile Gläser abfüllen, verschließen. Abkühlen lassen und an einem kühlen, dunklen Platz lagern, Ich mache kleinere Portionsgläser, diese aber nach dem Öffnen im Kühlschrank aufbewahren hält 2 Wochen.















Dienstag, 28. August 2012

August-Blüten

Blütenmischung für Salate 



Die letzten schönen August Blüten aus dem Garten, schnell getrocknet, bei dem warmen Wetter ist das wunderbar, die Blüten haben dann eine ganz intensive Farbe. Ich trockne  die Blüten immer im Schatten, aber warm,  an einem luftigen  Platz, aber nicht so luftig das sie davon fliegen, einzeln ausgebreitet  auf einem Karton. (Übers trocknen auch hier:  WIE  ist   hier toll  beschrieben, dem Blog von "Good Thyme", den ich ganz zufällig, leider erst jetzt, entdeckt habe und ich hoffe sie hat bald wieder Zeit zum Bloggen mit all Ihren köstlichen Kräuterrezepten und Wissen.

Bei mir dann liebevoll zusammengestellt wie hier.   




Bestehend aus Rosenblüten,
hier Wildrosen mit einem intensiven Duft.     
Ringelblumen, nur die Blüten.
Monarda nur die roten Blütenblätter.
Kapuzinerkresse nur die Blüten
Kornblumenblüten

Der Rosmarin ist nur Deko, aber auch der findet in einer 
guten Blütenmischung ein buntes Miteinander, das ist ein anderes Rezept.

Verwendung finden diese Blüten dann, gerade im grauen November,  in Salaten frisch  gemahlen aus der Mühle.  Zum Verschenken in Gläsern gemischt. Als Würzsalz fertig gemischt, mit Flor de Atlantico, in einer Mühle ein nettes Geschenk, dass immer wieder Anklang findet.  Auch  sehr gut gleich mit Meersalz vermischt und gemahlen und als Salatblüten-Salz zur  Hand.



Montag, 27. August 2012

Brombeer-Zeit: Cake mit Streusel

Eierlikör-Cake  meets Brombeeren und Streusel


Heute wollte ich  mal einen anderen Brombeer-Cake machen. 
Der Eierlikör mußte weg, die Brombeeren und was nun?  Die Entscheidung wie und was hat mich durch 6  Backbücher blättern lassen und dann habe ich los gelegt.  Das Ergebnis meiner dann  "Free Style" Bäckerei s. u. ist  raus gekommen. Ich hatte mein "DG" in der Küche und habe die Zutaten rein geblabbert s.u. und im Rezept hier aufgeschrieben. Geduftet hat es in der Küche und erst das Ergebnis, kann es kaum erwarten diesen heute Nachmittag  meinen  Kaffeegästen  zu servieren, bin ja so auf deren Meinung gespannt.
Ob ich da noch Sahne dazu reiche?!
Ganz doll heftig, sollte es mit Sahne sein,  dann aber die ohne Carrageen, ist doch klar.

Und hier das


Rezept:

Brombeer-Eierlikör-Cake

Zutaten:                                                               

Für den  Rührteig (Boden):                                       
100 gr.  Mehl Type 550      
40 gr.    Maisstärke (z.B.Maizena)
2 TL     Weinstein-Backpulver
            gestriche TL.
2 St.     Eier
50 gr.   Rohrzucker
1 EL    Vanille Extrakt
80 gr.   Butter, weich
80 ml   Eierlikör

Für die Streusel:
60  gr.   Weiße Kuvertüre (Ich nehme Valrhona)
80  gr.   Weizenmehl Type 550
30  gr.   Mandeln,  gemahlen
60  gr.   Rohrzucker
1 Prise  Zimt (Ceylon)                                                                                                   
40 gr.   Butter   
1 Prise  Salz

300 gr. Brombeeren frisch

Zubereitung:
Rührteig:
Butter,  Rohrzucker und Vanille-Extrakt cremig weiß aufschlagen, Eier einzeln dazu geben, Mehl-Maisstärke-Backpulver  und Eierlikör abwechselnd zugeben und unterrühren.

Streusel:
Für die Streusel alle Zutaten bis auf die Kuvertüre in der Rührschüssel der Küchenmaschine vermischen. Die gehackte Kuvertüre ganz am Schluss zugegeben werden. Nur so lange rühren, bis lockere Streusel entstehen.

Ein rechteckige (22cmX28 cm)Backform ausbuttern oder mit Backpapier auslegen.  Teig einfüllen und glatt streichen.
Die gewaschenen und abgetropften Brombeeren darüber verteilen. Dann die Streusel darüber verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180C, Ober und Unterhitze, mittlere Schiene, etwa 40 Minuten  backen. Stäbchenprobe. 10 Minuten in der Form ruhen lassen und auskühlen lassen.
Der Kuchen ist klein: bei Verwendung einer runden Backform ein 26 er nehmen.

Rezept  nach mehreren Vorgaben modifiziert. von Ingrid auchwas.
Zufälligkeiten sind nicht beabsichtigt.






Donnerstag, 23. August 2012

Eis-Zeit: Vanille-Eis

Vanille-Eis


Gestern Schoko, heute Vanille  "Eis".  Beides zusammen eine super Liaison. Heute gab es  Zwetschgen in Portwein gedünstet dazu, die wurden gestern schon vorbereitet  und waren gut gekühlt, sehr fein. Im Winter gibt es diese Portwein-Zwetschgen dann warm dazu, die Früchte  aus dem TK. Aber hier geht' s ums Eis und

hier mein schnelles und bestes Vanille-Eis:

180 ml Kondensmilch 7% od. 10% ( Gute Qualität "Bio")
250 ml "Gute Sahne" süß die Flaschen und ohne Carrageen (E407)
3 EL Vanille Extrakt 
60 ml Ahornsirup oder Agavensirup (nach Gusto abschmecken)

Alles zusammen in einen Mixbecher, gut aufmixen bis es schäumt. Dann in den Eimer (Eimerchen) für die Eismaschinen füllen und 50 Minuten zur Eiscreme rühren. Das Eis ist sehr cremig, wie Softeis. Im TK nachfrieren und aufbewahren. Leicht entnehmbar.






Zwetschgen-Zeit und Zwetschgen-Tarte




Obst in Hülle und Fülle aus dem Garten zur Zeit.!!!!...... Nicht nur die Brombeeren, die Zwetschgen sind zusätzlich heute in meiner Küche zur Verarbeitung. Froh bin ich ja,  über diese frischen, ungespritzten und leckeren Obstsorten,  doch es macht ne Menge Arbeit. Mache ich ja gerne, nur die Disziplin,  es muss weg und so, wenn sie in  Serie durch die Küche rasen. Heute habe ich gerne für den Nachmittags-Kaffee eine Tarte gemacht. Da wird zwar wenig Obst verwendet, doch  praktischer Weise, setzt sich diese Tarte  aus anderen Verarbeitungen zusammen, die sonst noch anstehen. Die Marmelade und gerne auch von säuerlichen Früchten einen Curd.  Bei den Zwetschgen mache ich noch sehr gerne "winterliches" in Form von "Zwetschgen in Armagnac" und aus den Kernen einen Amaretto ähnlichen Likör. Dann noch ein Chutney mit Essig oder überhaupt die Essig-Zwetschgen zu Wild und so. Ne Menge Arbeit, immer gerne, denn auch die Leckerbissen aus Garten und Küche sind sehr beliebt als Geschenk und ich muss mir nicht lange den Kopf zerbrechen über Geschenke, diese kommen an.  Die Rezepte kommen dann nach und nach. 


Zwetschgen-Tarte
oder

Zwetschgen (mal anders)   


Zutaten:

1.Tarte Boden:
200 gr. Dinkelmehl Type 630
40 gr. gemahlene Mandeln
100 gr. Butter
1 Prise Salz
1 Eigelb
50 gr. Puderzucker
1 TL Vanille Extrakt

2. Makronenboden

70 gr. gemahlene Mandeln
2 Eiweiß (2 v. Zwetschgen-Curd und 1 vom Tarteboden)
30 gr. flüssige Butter
40 gr. Rohrzucker
50 gr. Dinkelmehl Type 630
1/2 TL Weinstein-Backpulver

150 gr. Zwetschgen Latwerge


Für die Creme/Curd

250 gr. Zwetschgen gekernt
80-40 gr. Rohrzucker
1/2 TL Ceylon Zimt
1 EL Zitronensaft
2 Eigelb
3 Eier -Größe M-
60 gr. Butter Süßrahm weich

Tarte Form Butter für die Form

Zubereitung:

Aus Mehl, Mandeln, kalter Butter, Ei, Zucker einen Mürbeteig herstellen. Die Zutaten sollten kalt sein. Der Teig muss nicht zu fein sein er kann etwas bröselig sein Dann in eine  gebutterte  Tarteform (30) geben am Rand leicht hoch drücken, die Mittelfläche in einer gleichmäßigen Höhe halten und nicht zu fest andrücken. Der Teig mit Form sollte mindestens 1 Stunde im kühlen ruhen.Dann bei 200° 10 Minuten im vorgeheizten Backofen Ober-Unterhitze, backen. Dann mit der weich gerührten, evtl. etwas erwärmten Zwetschgen-Latwerge bestreichen.

In der Zwischenzeit den Makronenteig machen. Das Eiweiß steifschlagen, den Zucker gegen ende dazu geben und mit aufschlagen zu einer steifen Masse. Mehl, Backpulver, gemahlene Mandeln, Vanille Extrakt, gut vermischen und abwechseln mit der flüssigen Butter unter das Eiweiß ziehen/heben gut vermischen aber nicht die Eiweißmasse zerstören, sollte noch luftig sein. Diese Masse über dem leicht vorgebackenen Boden, bestrichen mit der Zwetschgen-Latwerge, verteilen und im Backofen auf der mittleren Schiene 20 Minuten weiterbacken bei 200° die Oberseite sollte golden sein. Während der Boden backt die Creme/Curd vorbereiten:


Zwetschgen Curd kurz vor Ende der Backzeit der Böden zubereiten und nach kurzem abkühlen dieser sofort verteilen auf dem Makronenboden.

250 gr. Zwetschgen, entkernt,  mit 80 gr. Rohrzucker (nach der Säure der Zwetschen die Menge entscheiden)  10 Minuten köcheln lassen bis die Zwetschgen weich sind und der Zucker sich aufgelöst hat, ganz fein pürieren und  durch ein Sieb passieren. Das fertige Mus mit Zucker abschmecken, sollte süß sein,  etwas Zimt dazu geben, dann die 2 Eigleb und 3 ganzen Eier verquirlen und zu der Masse geben dazu noch 60 gr, weiche Butter, das Ganze mit die Mixstab verbinden und unter rühren mit dem Schneebesen auf kleiner Flamme kochen bis die Creme/Curd anfängt dickflüssig zu werde,  blubbt., rühren, nicht kochen,  sonst  gerinnt die Creme,  nochmals blubben lassen, wegnehmen und sofort auf dem vorbereiteten Kuchen-Boden verteilen/ausgießen. Nicht viel streichen, man sieht es. Ja und dann gut durchkühlen lassen und im Kühlschrank kühlen,  mit etwas Sahne, wer möchte, servieren.. Wenn Reste, die Tarte-Stücke im Kühlschrank aufbewahren

Mittwoch, 22. August 2012

Dass Schokoeis

Ich  beginne heute gleich nach dem Essen der "Mittagstischler",  mit dem Nachtisch oder Dessert oder lieber der Hauptspeise des Junior-Chef's:

"Dass Schokoeis"!


Nicht irgend ein Eis ....Dass  ist  wirklich nach einigen schon  gelungenen  Sorten/Mischungen/Zutaten (besonders die Schoko und erst die Zusammensetzung und dann noch ohne Eier........ also das ist schlicht und ergreifend das "Schokoeis" und ich Dussel habe nur die Hälfte gemacht, naja auch bedingt, dass meine Eismaschine nur 500ml verkraftet, d.h. das Eimerchen ist klein und fein und gut funktionieren tut sie ja und die Menge ist für einen kleinen Haushalt auch gut, aber jetzt und hier und bei der Hitze und der Vorliebe des Juniors wäre mehr schon ganz schön. Ich glaube aber das Eis  geht ohne Eismaschine gut und bleibt super cremig. Nur ich wollte es unbedingt heute machen und dann mußte es fix gehen und da war das mit der Eismaschine gerade fein (aber nur kleine Menge).
Und wo kommt das Rezept her:  Gelesen bei   "Bonjour Alsace".
Die flüssigen Zutaten habe  ich exakt halbiert! Die Machart mit meinem "FreeStyle-Handling"  ein wenig verändert und zwar:  Milch/Sahne/Kondensmilch mit dem Maizena (1 schwacher EL)und dem Zucker (3 schwache Löffel Rohrzucker) aufgemixt (ich möchte meinen Mixstab niemals missen)und in den Topf gegeben, aufgekocht, dazwischen gerührt,  damit nix anhängt. Den Valrhona-Kakao mit  zusätzlich 2 El Milch verrührt und zur Masse gegeben und dann noch den  Agaven-Sirup (1 EL) dazugeben nochmals aufgemixt.  Dann die Zartbitter-Schoko rein geviertelt. Ja und  den ganzen Topf in eine große Schüssel mit Wasser und 2 eisigen Kühlelementen gestellt und gerührt bis alles kalt war. Danach mit der Eismaschine 40 Minuten. Ja super cremig, meine "Mittagstischler" mögen es richtig  cremig und siehe Foto so war's. 
Für Gäste sollte es dann doch nochmal durchfrieren, mindestens 3 Stunden,  im TK und dann servieren, damit es schöne Bällchen gibt.
Danke an "Bonjour Alsace" für diese  Rezeptveröffentlichung. Ich habe jetzt Pluspunkte bei meinen  Schokofans. LG  auchwas..



Dienstag, 21. August 2012

Beerige Pfannkuchen + Eis




Brombeerzeit!

Die letzten eigenen frische BEEREN, für diesen Sommer,  werden die nächsten Tage verarbeitet, die Brombeeren, gezüchtet,  aus dem eigenen Garten und wenn's geht auch "Wilde"vom Waldrand.

Heute ein leichtes Mittagessen, eigentlich mehr Brunch. 2 riesige Pfannkuchen, 28 cm Durchmesser, mit Feta und Brombeeren. 


Für die Pfannkuchen wurden 4 frische Eier schaumig geschlagen, 150 ml Saure Sahne dazu dann 80 gr. Weizenmehl  Type 550, 20gr. Buchweizenmehl mit einem 1/2 Tel. Weinstein-Backpulver vermischt, 20 gr.  flüssige Butter, eine Prise Salz und ein 1 EL Zucker wird leicht unter gehoben in einer Eisenpfanne (28 er) wird die Hälfte des flüssigen Teiges  mit Butterschmalz von unten angebraten,  eine handvoll Brombeeren verteilt, ein Stück Feta zerbröselt und verteilt. Unter dem Grill fertig von oben gebräunt, dass mit dem Wenden kann ich nicht so und bei dieser Methode bleibt der Pfannkuchen auch gut locker und  schmeckt toll.  Meine "Mittagstischler" haben noch gerösteten Bacon dazu bekommen, dieser wurde mit Piment d'Espelette und etwas Ahornsirup aromatisiert und leicht unterm Grill geröstet.I Für mich ohne Bacon und nur einen halben Pfannkuchen.





Nachtisch: Brombeereis.


Gemacht mit Mascarpone und hier das Rezept:
  • 90 ml  Brombeer-Gelee oder Brombeer-Sirup
  • 140 gr. Brombeeren frisch oder gefroren
  • 1 EL Vanille Extrakt
  • 1 EL Agavensirup
  • 100 gr. Mascarpone
  • 250 ml Vollmilch, frisch
  • 20 ml Brombeer-Likör oder Cassis 
  • Die frischen Brombeeren mit dem Vanille-Extrakt  und dem Rohrzucker in einem Mixer oder Mixstab fein pürieren, danach durch ein Sieb streichen,  den Saft/Mus mit dem Gelee und dem Likör vermischen, die Mascarpone dazugeben und erneut in einem Gefäß mixen, dann langsam die Milch dazu geben und alles zu einer feinen Masse vermischen. Mit der Eismaschine 40 Minuten rühren. Fertig aus der Eismaschine ein sehr cremiges Eis, zum sofortigen Verzehr. In einem Behälter in den Gefrierschrank auf Vorrat. 

Montag, 20. August 2012

Bataten -würzig- +

 
Die Batate oder auch  Süßkartoffel,  wir mögen sie und wie,  heute war es soweit  hatte ich endlich wieder welche bekommen. Gleich hatte  ich zuviel gekauft, so wird  mit der 2.+3. Batate/Süßkartoffel ein neues Rezept probiert,  so was mit Hefe und Zopf ?!
Riesig waren sie und eine  Batate hat gereicht für ein Blech. 
Ja auf einem leicht mit Öl (bei mir Olivenöl) bestrichen Backblech,  in 1cm starke Scheiben geschnitten, vorher die Schale entfernt,  mit würziger Butter bestrichen und dann unter dem Grill vom Backofen, 6 Minuten von jeder Seite, einfach gut. 
Die würzige  Butter, aus frischer  30 gr.Bio-Butter, leicht weich,  mit einem TL einer GW-Mischung orientalisch.  und etwas Rohrzucker und BK-Salz "mediterran", gut vermischt und mit dem Backpinsel aufgetragen. Die Butter ist gut und geht auch wunderbar mit Lammfilets, aber das ist ein anderer Post.
Für die "Mittagstischler gab es Haschee mit  Zucchini dazu.

Pasta "Tomate gegrillt meets Räucherlachs"


An so einem heißen Tag darf es ruhig mal Pasta aus der Packung (Hartweizen ohne Ei) sein, sonst gibt es nur selbst- gemachte, aber für alle Fälle habe ich immer 2 Packungen "Spaghetti" da und gut so heute.Keine Lust auf lange Küchenaufenthalte, viele eigene Garten-Tomaten,  im Kühlschrank Räucherlachs, der eigentlich in Röllchen mit Füllung seine Bestimmung hatte. Daraus wurde heute ein schnelles Mittagessen. Die Tomaten ( verschieden Sorten), frisch gepflückt, geviertelt mit "Lavendelzucker" bestreut auf ein geöltes Blech gelegt, dazu noch eine rote Zwiebel und mit dem Backofengrill, Höchststufe, 20 Minuten schmoren lassen, so dass noch etwas Flüssigkeit unten auf dem Blech ist, dann mit Piment d'Espelette bestreut (frische Chili aus dem Garten sind noch nicht so weit), das Kräutersalz mit dem Oregano darüber und nochmals 5 Minuten im Backofen ziehen lassen, der Grill ist abgeschaltet.
In der Zwischenzeit, die Pasta gekocht 1 Minute weniger wie auf der Packung stand. Ja und der Räucherlachs (Bio) wurde mit Petersilien-Pesto(frisch gemacht mit Zitrone) bestrichen und in feine Streifen geschnitten.
Die Tomaten in eine Pfanne geben  ein Löffel /Stück Meersalz-Butter dazu, wenn von den Tomaten zu wenig Flüssigkeit da ist, dann nehme ich etwas Pastawasser, dann die Spaghetti rein und auf kleiner Flamme etwas erhitzt, gerührt,  den Räucherlachs dazu und frische Schalotten darüber, fertig. Geht schnell und ist einfach gut lt. meinen "Mittagstischler".

Samstag, 18. August 2012

Wildschwein-Bratwurst und Salat mit extra Dressing

Gegrillte Wildschwein-Bratwurst ( Dank, an den lieben Freund, der welche selbst gemacht hat und abgegeben hat!)
Mit  einem gemischtem Salat serviert. 
Der wurde mit einem Mayo-Milch-Kräuter-Dressing,  etwas Sardelle und Pecorino verfeinert. Die Zutaten: Tomate,  Romana, Ei, Kapern und frisch geröstete Brotwürfel mit Sardellenbutter, frischem Petersilien-Pesto und etwas Zitrone abgeschmeckt und toll war's lt. meinen "Mittagstischlern". 









Freitag, 17. August 2012

Blumiges wird buntes Würzsalz



Blüten und Kräuter,  im Juli und August gesammelt, schonend getrocknet,  zusammengestellt für ein Würzsalz oder
BK-Meersalz.
Hier 2 meiner  Lieblingsmischungen, BKS = Blüten-Kräuter-Salz, mit Meersalz gemischt und gemahlen. Der Salzanteil = 60%.
Ich nehme Meersalz  entweder "Flor de Sal" aus Portugal oder ein "Feines"  aus  dem Süden Italiens, außerdem für das Nachwürzen eine kleine edle Mischung mit "Fleur de Sel" von der Guérande.
Salbeiblüten, Ringelblumen-Blüten, Majoran-Blätter+Blüten,
Zitronen-Verbene,Lavendel, Monarde
BKS 1 "Juli 2012
Es geht mit jedem Salz aus der Tüte vom Supermarkt,  nur rein muss es sein und ohne "Rieselhilfe" und sonstige Zusätze, so mag ich das,  reine Natur und keine Zusätze.
Für den täglichen Einsatz, werden die frisch getrockneten Kräuter in einer Mühle, alla Kaffeemühle, fein gemahlen, nach und nach das Salz dazu gegeben und so lange vermahlen, vermischt,   bis es (mir) fein genug ist. Abgefüllt  in  ein  Glas mit einem Holzlöffelchen, geschlossen mit Korkdeckel, wird es in der Küche, dunkel gestellt,  bereit gehalten.
Rosenblüten/Oregano/Salbei/
Lavendel , getrocknet für das
BKS 2 "mediterran"
Verwendung findet:
BKS 1 "Sommer 2012" außer zum Kochen, in Kräuterbutter, in Pesto, wie z.B.Tomaten-Pesto und zu frischen Tomaten mit einem guten Olivenöl auf gemixt, zur Marinade für Gemüse und Fleisch.

BKS 2 "mediterran", das verwende ich gerne für  Pasta-Sauce aus Pilzen, Hack, Zucchini, Auberginen, auch für ein Omelette ganz prima.



Und heute hier im neuen Blog


Das  Mittagessen:  
Eine Quiche oder eine Tarte?! Na, ich glaube besser "Quiche" Hefeboden mit Zucchini und Pastinaken, fein geraspelt, belegt, gewürzt mit Minz-Pesto dann noch würzige Chorizo darüber,  eine saure Sahne mit 3 Eiern, BK-Salz ( selbst gemischt) einem 1/2 TL Piment d'Espelette gewürzt,  alles gut gerührt  und darüber verteilt, zum Schluß 3 EL frisch geriebener Pecorino (den Sardischen) und gebacken bei 220°C. 
Ein schnelles Essen für  meine "Mittagstischler", die waren sehr angetan, gibt's wieder.

Labels

ABC-der-Natur Adventsgebäck Agrest/Verjus ALLES "Streusel" Ananas Apfel Aprikosen Apéritif Aroma-Essig Asia Aubergine Aufstrich Avocado Backen Bacon Basilikum Beeren Beilagen Bilderevent's Birnen Blumenkohl Blätterteig Blüten Bohnen Brandteig Brioche Brombeeren Brot Brötchen Buchweizenmehl Bulgur Butter Bällchen Cake Cantucci Champingnons Chicorée Chili Choco-Cake Clementinen Cookies Couscous Creme Crêpes Cupcakes Curd Curry Dessert Desserts Dinkel Dressing Eintopf Eis Erdbeeren Erdnussbutter Esskastanie Event's Feigen Fenchel Feta Fisch Fleischtopf Fondue Forelle Friands Fruchtiges Früchte ganz-nah-dran-Event Garten Gebäck Geflügel Gemüse Gewürze Gewürze und KG-Salz/e Grillen Grünkohl Hackfleisch Hagebutten Hefe Hefeteig Heidelbeeren Herzen Hibiskus Himbeeren Holunder Hopfen Ilex Indianernessel Italienisches Italienküche Jakobsmuscheln Jiaogulan Johannisbeeren Kaffeetafel Kalb Kapuzinerkresse Karotten Kartoffeln Kekse Ketchup Kichererbsenmehl Kirschen Kiwi Klöße Kräuter Kräuter-Sauce Kuchen Kuchen-herzhaft Kürbis Kürbiskerne Lauch Lavendel Likör Lorbeer Lunch Länderküche Mairübchen Mais Marsala Meatballs Mehlspeisen Melone Mexikanisch Minze Mittagessen Monarda Möhrchen NATUR "Heilpflanzen -und Kräuter" Nudeln Nüsse Ofengerichte Orange Orient Pan-Pie Paprika Pasta Pasta mit... Pasteten Pesto Pfannkuchen Pfirsich Pflaumen Pickles Piment d'Espelette Pizza Plunderteig Plätzchen Pudding Pute Quiche Quitten Ratatouille Reis Rhabarber Ringelblume Risotto Rollgerste Rolls Rosenblüten Rosenkohl Rote Bete Rote-Bete Röllchen und Co. S/W-Focus am Montag Safran Salat Salsa Sauerkirschen Sauerkraut SchnellKüche Schnitzel Schokolade Senf Shortbread Sirup Snacks Socca Soja-Sauce Sonntagsbraten Sorbet Spargel Spezialitäten Spitzkohl Spätzle Squares Stachelbeeren Steckrübe Suppe Süßspeisen Tarte Tee Thymian Tomate Tomaten Topf-Brot Topinambur Torte Tropische-Frücht Vanille VeggiDay Vom Rind vom Schwein Vorspeisen Waffeln Walnuss Was blüht ums Haus? Weihnachten Weintrauben Weißkohl Wintergemüse Wirsing Wok Würstchen Würz-Pasten Zimt Zitronen Zitronen-Pasta Zutaten-Eigenmarke Zwetschgen Zwiebeln