Samstag, 14. November 2015

wirrettenwaszurettenist-eintopf-borschtsch.html


Bei mir heute "Borschtsch"

Einen Ost-Europäischen Rote Bete-Eintopf "Borschtsch"  den wir noch nicht hatten. Er ist farbig, herbstlich mit viel Wurzelgemüse.
Ich habe mich an der ukrainischen Version mit Fleisch und viel Gemüse orientiert, modifiziert nach dem Rezept aus dem Kochbuch "Die Kleinmarkthalle kocht", diesen köstlichen Rote-Bete-Eintopf gemacht.
Ganz ohne irgendwelche Zutaten der Fertig- und schnellen Mahlzeiten-Industrie oder gar was aus der Dose, nee frisch geschnippelt und das Fleisch von Bauernhof behutsam gekocht  eine Gewürzmischung selbst zusammen gestellt, ganz einfach ein wenig Zeit zum Machen und das Kochen ganz von selbst, bei mir im "Slow-Cooker", geht aber sicher auch im großen Topf auf kleiner Flamme und ganz nach der Devise #wirrettenwaszurettenist



Zutaten: (4 Personen)
Für die Fleischbrühe:
500 gr. Bio-Rindfleisch bei mir Tafelspitz
1 große Karotte
1 große rote Zwiebel
1 Stück vom Sellerie ca. 60 gr.
1 kleiner Bund Petersilie
1 Lorbeerblatt (bei mir frisch)
1 TL Pfefferkörner, schwarz frisch grob gemahlen

Für den Borschtsch zusätzlich und später dazu gegeben:
400 gr. Rote Bete frisch
1 große Rote Zwiebel
1 große Karotte
150 gr. Weisskohl, ich habe ein Stück Spitzkohl genommen
3 mittelgroße Kartoffeln
Für die Gewürzmischung:
2 Wacholderbeeren,
3 Pimentkörner
1 TL Kümmel frisch gemahlen
1 Tl schwarzer Pfeffer frisch gemahlen
1 TL Kräuter-GW-Salz
1 TL getrockneter Dill
2 Stück getrocknete Tomaten klein geschnitten
1 TL  eigenes Liebstöckel-Pesto oder  selbst eingefrorenen  Liebstöckel
1 EL Apfelessig

Zum Servieren:
Saure Sahne
gehackte Petersilie frisch
oder Dill

Machen:
Die Fleischbrühe: Alle angeben Zutaten in "Slow-Cooker" 4 Stunden auf "High" zur Fleischbrühe kochen. Die Karotten und den Sellerie habe ich gewürfelt, dann mit soviel Wasser aufgefüllt bis das Fleisch bedeckt ist. Zugegeben ich koche meistens mehr, die doppelte Menge und habe dann eine Portion auf Vorrat im TK, das Fleisch scheide ich in Scheiben und teile es auf.
Die Fleischbrühe  kann man am Tag zuvor kochen.
Für den Borschtsch die Rote Beete schälen (Handschuhe nicht vergessen), halbieren und in feine Scheiben scheiden die Kartoffeln ebenso, die Karotte putzen auch in Scheiben schneiden, die Zwiebel putzen,  halbieren in Streifen schneiden.
Von der Brühe das Fett abschöpfen und darin zuerst die Zwiebeln, dann das restliche Gemüse in einer großen Pfanne gut andünsten, ein gute Prise Rohrzucker darüber, etwas Salz und die Hälfte der gemörserten Gewürze, die Tomatenstücke dann mit der restlichen Brühe ablöschen, das Ganze habe ich dann zurück in den Slow-Cooker und mit dem Gemüse  zusammen dann nochmals 3 Stunden bei "Medium" im Slow-Cooker garen lassen, dann das Fleisch in Würfel geschnitten zum Gemüse gegeben, die restlichen gemörserten Gewürze, den Dill das Pesto und den Apfelessig, Kräuter-Salz darunter gerührt und nochmals 1 Stunde  zum Borschtsch werden lassen. Zum Servieren 1 EL Saure Sahne darauf und Kräuter nach Geschmack. Wer keinen Slow-Cooker hat, das Ganze in einem großen Topf bei kleiner Temperatur (80°C)machen.
Es hat uns allen sehr gut geschmeckt und diesen Borschtsch wird es bestimmt öfter geben, aber heute und hier wurde er erst einmal gerettet dieser köstliche Eintopf








Und nachfolgend sind alle Retter von dieser #wirrettenwaszurettenist Aktion:
Genial Lecker    Blumenkohlcremesuppe

giftigeblonde     Wildschwein Gulaschsuppe






Küchenliebelei - Omas Kappes-Eintopf


brotbackliebeundmehr - Lauch-Rahm-Suppe mit Grünkern  


Jankes*Soulfood - Gemüse-Gulaschsuppe

Barbaras Spielwiese - Tomatencremesuppe




















Kommentare :

  1. Ein interessantes Rezept für einen interessanten Eintopf. Die Kombination aus Rindfleisch, roter Bete und der Gewürzmischung liest sich wirklich spannend. Tolle Rezeptidee!

    Viele Grüße,

    Jasmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Jasmin es freut mich sehr das Dir Eintopf gefällt. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

      Löschen
  2. Boah, ne ganze Kuh wurde hier verkocht... wie bekommst Du 500 kg in einen Slow Cooker? ;-)

    Mein Mann ist ganz begeistert von dem Rezept, denn so etwas bekommt er in der Regel nicht von mir, denn ich mag den Geschmack von roten Beten einfach gar nicht. Aber er würde Dir bestimmt eine Portion abnehmen.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja,ja ordentlich Rindfleisch, ich habe einen 3.6 l Slow-Cooker da geht das locker. Die Rote Bete so ist ganz was Anderes und frisch und gemischt, sollte man probiert haben. Ich konnte bis vor ein paar Jahren auch keine Bete essen, das hat sich bei mir geändert.
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

      Löschen
    2. Oooho kg 500, ich Dussel nicht gemerkt, danke für den Hinweis.

      Löschen
  3. Borschtsch habe ich erst 1x bei einer polnischen Freundin gegessen, es schmeckte mir gut und mit Fleisch und vor allem der damit gekochten Suppe ist der Eintopf sicher noch schmackhafter!! tolles Rezept,
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja liebe Friederike, sehr herzhaft und wirklich gut, das erdige der Rote Bete ist nicht zu dominant und die Farbe ist toll.
      Liebe Grüße und einen schönen Tag

      Löschen
  4. Irgendwie... ich mag ja keine Rote Bete, daher traue ich mich da nicht ran. Rindfleischeintöpfe hingegen mag ich doch schon sehr gerne. Also vielleicht trau ich mich einfach mal.

    AntwortenLöschen
  5. Huch, 500kg Rind? ;) Die Farbe ist auf jeden Fall der Knaller und wenn reichlich rote Bete dabei ist kann es ja nur gut schmecken!

    Liebe Grüße,
    Katha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katha,
      danke für den Hinweis, jetzt ist es mit dem "Kg" bei mir rüber gekommen ich hab es einfach nicht gesehen, hatte aber auch immer im Hinterkopf das 1 kg was ich sonst mache.
      Freut mich das Dir der "Borschtsch" gefällt, ist wirklich gut so ein Eintopf mit Rote-Bete.
      Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag
      Ingrid

      Löschen
  6. Ach ja,
    das tut der russischen Seele und auch dem Magen gut.
    Obwohl ich gar kein Russe bin.
    Aber Borschtsch habe ich einmal in einem Rezept von Lafer für mich entdeckt.
    Und seitdem gehört er zu den wenigen Eintopfgerichten, die ich richtig gerne mag.

    Deshalb:
    Mit extra leckerem Gruß, Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Peter,
      ich mag es international und ich glaube die östliche Küche wird unterschätzt da musste ich was dagegen tun. Das Rezept von Lafer habe ich noch nicht entdeckt, da werde ich gleich mal auf die Suche gehen bei Dir, danke für den Hinweis, denn so einen Eintopf mache ich bestimmt noch mal sehr gerne. Danke.
      Liebe Grüße und einen schönen Tag
      Ingrid

      Löschen
  7. Die rote Farbe ist der Knaller! Mein Borschtsch ist ohne Fleisch, aber mit dem Rind gefällt mir das auch gut.

    Super Idee, dass Du Liebstöckel als Pesto konservierst! Ich frage mich immer, was ich mit Liebstöckel anfangen soll, die Pflanze ist ja immer riesig und beim ersten Frost verschwunden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara,
      Der Borschtsch ist so sehr kräftig! Ich habe Dein Rezept noch gar nicht entdeckt, werde ich gleich mal nachholen, beim Gärtner-Blog ist ja Rote-Bete-Event könnte ich fast den Monat nochmal kochen, mal sehen, für mich ja, so ohne Fleisch aber meine "Mittagstischler" die sind da gar nicht so dafür.
      Das Liebstöckel-Pesto ist wirklich zu empfehlen, wer diesen GEschmack mag, wir sehr gerne, ich mache es schon seit vielen Jahren ist wirklich nicht mehr wegzudenken. Ich freut mich sehr das es Dir gefällt. Einen schönen Tag und liebe Grüße
      Ingrid

      Löschen
  8. Das klingt sehr lecker und sieht absolut köstlich aus, liebe Ingrid.
    Ich hatte mich auch bei den internationalen Eintöpfen umgeschaut und bei mir hätte es fast ein Bigos gegeben.
    Liebe Grüße Janke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Janke,
      Bigos ist auch ein toller Eintopf und eine super Idee das mal jetzt in dieser Jahreszeit zu machen. Ich mag dieses internationalen Eintöpfe sehr gerne gerade die aus den östlichen Regionen. Wobei ich ehrlich gestanden über Südamerika auch nachgedacht habe so ein "Puchero" mit Kürbis wäre auch was für diese Jahreszeit, doch jetzt habe ich so viele Rezepte von all den Rettern die ich probieren möchte, das wird eine Eintopfreiche Jahreszeit. Einen schönen Tag und liebe Grüße
      Ingrid

      Löschen
  9. Ich gestehe, ich habe noch nie Borschtsch gemacht, obwohl ich Rote Beete sehr mag. Dein Rezept sollte ich endlich mal zum Anlass nehmen, dieses köstliche Gericht nach zu kochen.
    Liebe Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kebo,
      unbedingt ein Muss für Rote Bete Fans, auch wie ich hier erfahren habe ohne Fleisch bei Barbara und noch einer von Peter ein Rezept von Lafer, die Auswahl ist groß aber probieren kann ich unbedingt empfehlen. Einen schönen Tag und liebe Grüße
      Ingrid

      Löschen
  10. Alleine die Farbe von deinem Eintopf,...ich würde jetzt am liebsten bei dir am Küchentisch sitzen und das löffeln, ein schönes Rezept!

    lg. Sina

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Ingrid,
    ich mag ja leider keine Rote Bete, aber Dein Borschtsch sieht trotzdem einfach wunderschön aus! Und mein Freund, mit dem ich immer alle Beiträge gemeinsam ansehe, war von Deinem Geschirr ganz begeistert: Das hatten seine Großeltern früher auch! Und ich finde es sehr schön, auch mal internationale Gericht hier zu haben - da möchte ich auch wieder viel mehr nachkochen!
    Danke für den schönen Beitrag!
    Liebe Grüße,
    Marie-Louise

    AntwortenLöschen
  12. Der Eintopf sieht toll aus, was für eine schöne Farbe :-)

    AntwortenLöschen
  13. Borschtsch ist mein großer Favorit und ich danke dir für die Erinnerung, ich muß ihn bald mal wieder machen.

    AntwortenLöschen

Labels

#Berliner #Blog-Party #Buttergebackenes #Doggi #Freitagsfisch #Gewürze #herzhaft #Lieblingsplätzchen #Pizza #Rosen-Blüten #Samstagssuppe #Schoko #synchronbacken #synchronbagels #WBD2016 #wirrettenwaszurettenist Adventsgebäck Agrest/Verjus Ahlewurst ALLES "Streusel" Amarena-Kirschen Ananas Apéritif Apfel Aprikosen Aroma-Essig Asia Aufstrich Avocado Backen Bacon Bagels Bällchen Bällchen/Röllchen Bärlauch Basilikum Bayr.Reis BBD# Beeren Beilagen Berberitzen Birnen Biskuit Blätterteig Blumenkohl Blüten Blutorange Bohnen Brandteig Bratwurst Bread-Baking-Day Brombeeren Brot Brötchen Brunch Buchweizenmehl Bulgur Buns Burger Butter Cake Cantucci Champingnons Chia-Samen Chicorée Chili Choco-Cake Chutney Clementinen Cobbler Cookies Couscous Cranberry Crêpes Crumble Crumpets Cupcakes Curd Curry Desserts Digestif Dill Dinkel Dressing Eintopf Eis Emmer Empanadas Ente Erdbeeren Erdnussbutter Esskastanie Feigen Fenchel Feta Fisch Fleur de Sel Fondue Forelle Friands Früchte ganz-nah-dran-Event Geflügel Gelee Gemüse Gewürze glutenfrei Grappa Griechenland Grillen Grünkohl Hackfleisch Haferflocken Hagebutten Haselnuss Haselnüsse Hefeteig Heidelbeeren Himbeeren Holunder Hopfen Indianernessel Italien Jiaogulan Johannisbeeren Jostabeeren Kaffeetafel Kaki Kalb Kamutmehl Kapuzinerkresse Karotten Kartoffeln Käse Kekse Ketchup Kichererbsenmehl Kipferln Kirschen Kiwi Klöße Knabbern Kokos Kokosmehl Konfekt Koriander Kräuter Kroketten Kuchen Kuchen-herzhaft Kürbis Kürbiskerne Lauch Lavendel Liebstöckel Likör Lorbeer Lunch Mairübchen Mais Maismehl Makrele Marmelade und Co. Marsala Marzipan Meatballs Mehlspeisen Melone Mexikanisch Minze Mirabellen Möhrchen Monarda Muffins NATUR "Heilpflanzen -und Kräuter" Natur-ABC Nüsse Ofengerichte Orange Orient Ostern Pan-Pie Paprika Pasta mit... Pasteten Pesto Pfannkuchen Pfirsich Pflaumen Pickles Piment d'Espelette Pizza Plätzchen Plunderteig Pralinen Pudding Pute Quiche Quitten Ratatouille Reis Rhabarber Rind Ringelblume Risotto Roggen Rollgerste Rolls Rosenblüten Rosenkohl Rote-Bete S/W-Focus am Montag Safran Sahne Salat Salsa Salz mit Aroma Sauce Sauerkraut Schinken SchnellKüche Schnitzel Schokolade Senf Shortbread Sirup Snacks Socca Sonntagsbraten Sorbet Spargel Spätzle Spezialitäten Spitzkohl Squares Stachelbeeren Stangensellerie Steckrübe Stollen Sugo Suppe Süßspeisen Tarte Tee Teigtaschen Tex-Mex Thymian Toast Tomaten Topf-Brot Topinambur Torte Urdinkel Vanille VeggiDay Verjus Vollkorn Vom Rind vom Schwein Vorspeisen Waffeln Waldmeister Walnuss Weihnachten Weinblätter Weintrauben Weißkohl Wildschwein Windbeutel Wintergemüse Wirsing Wok Würstchen Würz-Pasten Zimt Zitronen Zucchini Zutaten-Eigenmarke Zwetschgen Zwiebeln

Events 2016

Blog-Event CXXVI - Aus der Pfanne (Einsendeschluss 15. Januar 2017)