Mittwoch, 20. Januar 2016

#wirrettenwaszurettenist "Kartoffeln" und Spitzbuwe

Kartoffeln ist das große Thema bei #wirrettenwaszurettenist, da ich sehr gerne mitrette und gerade das Thema Kartoffeln spannend finde, hatte ich so viele Ideen und konnte mich fast gar nicht entscheiden was ich nun machen soll.
Dann habe ich  für heute mal ein altes hessische Rezept ausgesucht die #Spitzbuwe, traditionell hergestellt aus rohen und gekochten Kartoffeln und spitz geformt daher der Name "Spitzbuwe" (wobei "buwe" oder auch bube).

Man könnte es sich sehr einfach machen und einfach so eine Packung Klösse z.b. halb und halb nehmen, was für mich auch nicht unbedingt die richtige Mischung ist, doch wer macht so was? Alle diese Zusätze und  die  Mittelchen für die Haltbarkeit und  die für den angeblichen Geschmack in so einem Kartoffelteig, nein, dass braucht es nicht und bei uns schon gar nicht, mit ein wenig Organisation mit dem Kartoffelkochen und die rohen Kartoffeln reiben klappt das ganz perfekt.
Traditionell werden diese #Spitzbuwe mit einer "Specksoß" serviert, wobei es in vielen hessischen Haushalten da ganz eigen Versionen gibt. Bei meiner Oma gab es viel Speck und mit Zwiebeln in Mehl gewälzt, angebraten und dann mit Gemüsebrühe und Sahne aufgefüllt so richtig deftig. Andere machen die "Specksoß(e)" mit Milch und Eiern zum binden. Ich mache verschiedene Soßen aber immer mit Schinken und Zwiebeln  verschiedenen Kräutern und heute hier noch ein Schnitzelröllchen dazu.
Hier gibt es ein köstliches und ähnliches Rezept, wo der Kartoffelanteil 1/2 und 1/2 ist und hier ein höherer Anteil rohe Kartoffeln.
Bei mir heute hier  2/3 gekochte Kartoffel und 1/3 rohe Kartoffel und dazu eine feine helle Soß(e) mit geräucherter Schweinelende, roten Zwiebeln und gefüllten kleine Schnitzelröllchen.
Hach, es ist immer wieder klasse bei "wirrettenwaszurettenist mitzumachen, was macht man nicht alles, ich bin tatsächlich im Supermarkt herumgedüst und habe Kartoffelteig fotografiert
und mir ganz genau angeschaut was darin alles enthalten ist. Gekauft habe ich seit vielen Jahren keinen Kartoffelteig mehr, aber zugegeben in den früheren Jahren als das so aufkam mit dem Kühlteig da war ich schon mal geneigt den Ein oder Anderen auszuprobieren. Bei den Trockenmischungen der Firma mit "P" da war ich schon immer abgeneigt und da hätte ich auch ganz doll Ärger bekommen mit meinen "Mittagstischlern", die das bei Anderen probiert hatten und nur schlicht und einfach erklärten"Gummibälle" essen wir nicht.
Es kommt auch auf die Machart an und das Wie und die Zeit die man hat, gerade bei dem Kartoffelteig kommt es außerdem auf die gute Sorte Kartoffeln an, zu beachten, die müssen  gut ausdampfen nach dem Kochen, die rohen Kartoffeln gut ausdrücken, das das Wasser entweicht und auch das Machen, aber keine Angst das klappt.

Zutaten:

450 gr. gekochte Kartoffeln (ca. 600 gr. mit Schalen)
150 gr. roh geriebene Kartoffeln, ganz fein gerieben.(ca. 200 gr. mit Schale)
50 gr. Kartoffelmehl
2 St. Eigelb klein
1 TL Kräutersalz
1 Prise frisch geriebene Muskatnuss
3 l Wasser
1 TL. Meersalz
evtl. noch etwas Mehl

Die Pellkartoffeln am Tag zuvor kochen,  warm schälen,  warm durchpressen, ausdampfen lassen, zugedeckt kühl stellen.
Am nächsten Tag: Die rohen Kartoffeln ganz fein reiben, gut in einem Leinentuch ausdrücken, oder in einem Sieb, mindestens 5 Minuten warten und abtropfen lassen, immer wieder zwischendurch auspressen.  Die Kartoffelmassen vermischen. Die Eigelbe zufügen, das Kräutersalz und Muskatnuss sowie das Stärkemehl alles zusammen zu einem Teig verarbeiten. Den Teig länglich formen, mit feuchten Händen,  zu Spitzbuwe, wie dicke Finger, ins kochende Salzwasser geben,  15-20 Minuten je nach Stärke der Spitzbuwe, köcheln lassen.

Für die Specksoße wird 150 gr. geräucherter Schinken und 2 große Zwiebeln (gewürfelt) angebraten, mit 300 ml Gemüsebrühe aufgefüllt 1 El Mehl in 100 ml Milch angerührt und zu der Speck/Zwiebelmischung gegeben und zu einer einer Soße aufgekocht. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und Kräuter der Saison, z B. Petersilie, Salbei oder Liebstöckel, darüber verstreuen. Guten Appetit. Das ist mein Beitrag für:


Unbedingt bei ALLEN reinschauen was für tolle Rezepte gerettet wurden.
Nachfolgend alle Rezepte  von #wirrettenwaszurettenist zum ANKLICKEN:




Kommentare :

  1. Ach, das ist interessant; die kannte ich unter diesem Namen noch nicht. Es gibt hier in Bayern ein ganz ähnliches Gericht; das heißt dann Bauchstecherl.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ja die ländlichen Rezepte fast das Gleiche nur anderer Name und schmecken tun sie alle.

      Löschen
  2. Das kannte ich so auch noch nicht, ist aber ganz sicher ein Nachkochen wert!!

    Lieben Gruss
    Wilma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich liebe Wilma, für Knödelfans ein MUSS.

      Löschen
  3. Specksauce! DAs richtige für so Speckvegetarier ggg...deine Buben gefallen mir auch gut!
    Köstliches Rezept, Ingrid!
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja die Buben verlangen au nach Speck. Ist einfach gut im Winter mit den Kartoffeln zusammen.
      LG Ingrid

      Löschen
  4. Liebe Ingrid,
    die heißen auch bei uns in der Pfalz Spitzbuwe ;O) ...und ich liebe sie!
    Ich wünsch Dir noch einen wunderschönen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia,
      da habe ich ja wieder was dazu gelernt, die Spitzbuwe, freut mich das sie Dir auch so gut schmecken.
      Einen wunderschönen Tag und herzliche Grüße
      Ingrid

      Löschen
  5. Bis jetzt wusste ich nicht, dass es Spitzbuwe überhaupt gibt. Klingen tut das auf jeden Fall sehr fein! In Österreich gibt es Erdäpfelknödel, die aus halb gekochten und halb rohen Erdäpfeln gemacht werden, aber mit dem Drittel rohe kenne ich noch keinen Erdäpfelteig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi,
      ländliche Namen und meist ein Teig im zum Schluß ist es dann alles Knödel. Nur gut bei den Spitzbuwe die Form die sind halt etwas schneller gekocht. Ja mit dem Drittel das ist eine Eigenkreation das macht den Teig nicht zu herb und schmeckt uns besser.
      LG Ingrid

      Löschen
  6. So ein Kloßteig kommt mir nicht in die Tüte. ;)
    Deine Spitzbuwe kannte ich so auch noch nicht, ist aber sicherlich mal eine Überlegung wert. :)

    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau keine Tüte mehr, ich weis nicht wie ich das jemals probieren konnte.
      Unbedingt selbst machen probieren.
      LG Ingrid

      Löschen
  7. Das ist eine spannende Idee, aber ich bin mal so gar kein Freund von Halb/halber Kartoffelmasse :/ Trotzdem finde ich es super interessant, wie vielfältig die deutsche Küche ist *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja alles Klöße und nur anders geformt und andere Mischungen. Ich habe hier auch 1/3 nur roh genommen das macht den Teig lieblicher. Einen Versuch ist es wert?!
      LG Ingrid

      Löschen
  8. toll an diesen Rettungsaktionen finde ich auch, dass traditionelle oder alte Rezepte hervorgekramt und wieder gekocht werden! So wie deine Spitzbuben, aber auch die Specksoße gefällt mir, manchmal kann es ruhig deftig sein,
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja deftig wird zu dieser Jahreszeit bei meinen Mittagstischlern sehr gerne gegessen. Ich nehme dann lieber Deinen Mohnstrudel :). Ich finde diese Aktionen auch super, vor allem werden wirklich tolle Sachen wieder hervorgezaubert, so auch Dein Kartoffelteig der war bei mir völlig in Vergessenheit geraten.
      LG Ingrid

      Löschen
  9. Halb+Halb - da schwört meine Ma drauf. Ich habe noch nie Klöße gemacht (nur mal gut gelungene Semmelknödel). Aber ich muss mich echt mal rantrauen. Kann man die einfrieren?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja unbedingt mal in kleinen Menge probieren. Einfrieren geht, die Klöße müssen aber erst in heißem Wasser sieden und dann abkühlen und einfrieren. Beim auftauen wieder in heißem Wasser nur sieden lassen bis sie oben Schwimmen noch 3 Minuten und dann sind sie meist fein. Gutes Gelingen.
      LG Ingrid

      Löschen
  10. Liebe Ingrid,
    wieder mal so eine wunderbare Aktion, bei der die herrlichsten Rezepte auftauchen, Deine Spitzbuben muss ich auch mal ausprobieren. Vor allem die Kartoffeln haben es wirklich verdient, gerettet zu werden.
    Liebe Grüße Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrid,
      das ist wahr, Kartoffeln sind wunderbar wandelfähig und schmecken. So eine Aktion bringt dann noch zusätzlich kleine Rezeptschätze hervor.
      Liebe Grüße und einen schönen Tag
      Ingrid

      Löschen
  11. Na, da öffnet sich mir das Kommentar-Feld ja doch noch... deine Kombi aus gekochten und rohen Kartoffeln finde ich ganz verlockend und überlege dieses Wagnis mal einzugehen- bin ja bekannt für "aufgelöste" Klöße aller Arten. Aber irgendwann wirds mir doch auch mal gelingen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och das tut mir Leid wenn der so blöd reagiert der Blogger.
      Danke das Du es dennoch gewagt hast.
      Kartoffeln und Klöße oder Knödel sind schon speziell und gerade das Kochen eigentlich sieden, das ist manchmal was falsch gemacht wird, so war es bei mir lange. Aber probieren mit guten Kartoffeln und am Vortag gemacht und gepresst, ausdampfen und das wird und man wird belohnt. Ich wünsche Dir, dass Du es nochmals versuchst und dazu gutes Gelingen.
      Liebe Grüße und einen schönen Tag
      Ingrid

      Löschen
  12. Deine Spitzbuben sehen lecker aus. Speck und Kartoffel sind eine unschlagbare Kombination!
    Liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
  13. Sptzbuwe, mal wieder eine neue Vokabel für mich. Aber da hätte ich gern mit am Tisch gesessen, ein deftiges Mahl :)

    AntwortenLöschen
  14. Auch wieder eine neue Vokabel - Spitzbuwe. Bubenspitzle kenne ich aus der schwäbischen Küche, also eigentlich gerade anders rum, wenn ich drüber nachdenke.

    Ich liebe solche klassischen alten Rezepte, die sind alle unschlagbar gut. Und Deine sehen besonders lecker aus!

    AntwortenLöschen
  15. Und nochmal was Neues kennengelernt...so macht die Rettungsaktion noch mehr Spaß! Danke sehr :)

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Ingrid, auch hier kenn ich das nicht. eventuell weil das ganze Klösse Thema in der Schweiz nicht so präsent ist? Auch die Kombination von rohen und gekochten Kartoffeln gibt es hier wohl nicht, bei den typischen Gerichten. Interessant. Zudem würden meine Kinder ganz bestimmt das GEricht schon alleine des Namens wegen toll finden :) Spitzbuwe... ob wir das überhaupt richtig aussprechen würden *grins*...
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  17. Oh, noch einmal etwas ganz Neues! Das gefällt mir sehr gut!
    Und Deine Übersicht über alle Beiträge gefällt mir auch sehr... :)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  18. Obwohl ich auch Hessin bin kannte ich dieses Gericht bisher nicht. Es klingt aber ganz fantastisch (vor allem mit der Specksoß...). Ich werde es definitiv mal ausprobieren!
    Lg

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Ingrid,
    für diese Rettung könnte ich dich knutschen. Ich liiiiiiiebe diese Klöße, die bei uns Wetzsteinklöße (Wetzstaakließ) heißen. Auch die Specksoß kenne ich so dazu. Ein herrlich hessisches Seelenfutter ♡
    Dankeschön

    AntwortenLöschen
  20. Ich mag Schupfnudeln sehr! Bisher habe ich sie immer bei der Oma gegessen, natürlich selbst gemacht. Ich selbst habe sie noch nicht zubereitet - muss ich aber dringend ändern!

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Ingrid,
    fast wie Schöpfnudeln, aber mit rohen und gekochten Kartoffeln, das merk ich mir als leckere Variante. Und schön, Deine Auflistung von uns allen in Thumbnails. Danke.
    Schönen Sonntag noch, lg,
    Kebo

    AntwortenLöschen
  22. Die erinnern mich auch an die Schupfnudeln und auch diese gibt es viel zu selten bei mir.
    LG
    Karin

    AntwortenLöschen

Labels

#Berliner #Blog-Party #Buttergebackenes #Doggi #Freitagsfisch #Gewürze #herzhaft #Lieblingsplätzchen #Pizza #Rosen-Blüten #Samstagssuppe #Schoko #synchronbacken #synchronbagels #WBD2016 #wirrettenwaszurettenist Adventsgebäck Agrest/Verjus Ahlewurst ALLES "Streusel" Amarena-Kirschen Ananas Apéritif Apfel Aprikosen Aroma-Essig Asia Aufstrich Avocado Backen Bacon Bagels Bällchen Bällchen/Röllchen Bärlauch Basilikum Bayr.Reis BBD# Beeren Beilagen Berberitzen Birnen Biskuit Blätterteig Blumenkohl Blüten Blutorange Bohnen Brandteig Bratwurst Bread-Baking-Day Brombeeren Brot Brötchen Brunch Buchweizenmehl Bulgur Buns Burger Butter Cake Cantucci Champingnons Chia-Samen Chicorée Chili Choco-Cake Chutney Clementinen Cobbler Cookies Couscous Cranberry Crêpes Crumble Crumpets Cupcakes Curd Curry Desserts Digestif Dill Dinkel Dressing Eintopf Eis Emmer Empanadas Ente Erdbeeren Erdnussbutter Esskastanie Feigen Fenchel Feta Fisch Fleur de Sel Fondue Forelle Friands Früchte ganz-nah-dran-Event Geflügel Gelee Gemüse Gewürze glutenfrei Grappa Griechenland Grillen Grünkohl Hackfleisch Haferflocken Hagebutten Haselnuss Haselnüsse Hefeteig Heidelbeeren Himbeeren Holunder Hopfen Indianernessel Italien Jiaogulan Johannisbeeren Jostabeeren Kaffeetafel Kaki Kalb Kamutmehl Kapuzinerkresse Karotten Kartoffeln Käse Kekse Ketchup Kichererbsenmehl Kipferln Kirschen Kiwi Klöße Knabbern Kokos Kokosmehl Konfekt Koriander Kräuter Kroketten Kuchen Kuchen-herzhaft Kürbis Kürbiskerne Lauch Lavendel Liebstöckel Likör Lorbeer Lunch Mairübchen Mais Maismehl Makrele Marmelade und Co. Marsala Marzipan Meatballs Mehlspeisen Melone Mexikanisch Minze Mirabellen Möhrchen Monarda Muffins NATUR "Heilpflanzen -und Kräuter" Natur-ABC Nüsse Ofengerichte Orange Orient Ostern Pan-Pie Paprika Pasta mit... Pasteten Pesto Pfannkuchen Pfirsich Pflaumen Pickles Piment d'Espelette Pizza Plätzchen Plunderteig Pralinen Pudding Pute Quiche Quitten Ratatouille Reis Rhabarber Rind Ringelblume Risotto Roggen Rollgerste Rolls Rosenblüten Rosenkohl Rote-Bete S/W-Focus am Montag Safran Sahne Salat Salsa Salz mit Aroma Sauce Sauerkraut Schinken SchnellKüche Schnitzel Schokolade Senf Shortbread Sirup Snacks Socca Sonntagsbraten Sorbet Spargel Spätzle Spezialitäten Spitzkohl Squares Stachelbeeren Stangensellerie Steckrübe Stollen Sugo Suppe Süßspeisen Tarte Tee Teigtaschen Tex-Mex Thymian Toast Tomaten Topf-Brot Topinambur Torte Urdinkel Vanille VeggiDay Verjus Vollkorn Vom Rind vom Schwein Vorspeisen Waffeln Waldmeister Walnuss Weihnachten Weinblätter Weintrauben Weißkohl Wildschwein Windbeutel Wintergemüse Wirsing Wok Würstchen Würz-Pasten Zimt Zitronen Zucchini Zutaten-Eigenmarke Zwetschgen Zwiebeln

Events 2016

Blog-Event CXXVI - Aus der Pfanne (Einsendeschluss 15. Januar 2017)