Dienstag, 29. Januar 2019

Aus der Pfanne: Kastanienspätzle dazu rote Zwiebeln und frisch geriebenen Bergkäse

Mein Spätzlerezept heute hier: Spätzle mit Esskastanienpüree im Teig.
Ein paar der  gesammelten und geschälten Esskastanien aus dem TK,  wurden aufgetaut und zu einem Püree gemacht. Los ging es mit den Vorbereitungen für die Spätzle die ich außerdem mit einem Anteil von frisch gemahlenem Einkornmehl und feinem Dinkelmehl gemacht habe.
Die Idee mit den  Esskastanien kam mir beim  Rezepte lesen, dort aber mit Steaks, nicht bei uns, obwohl das sehr verführerisch aussah, nee, es sollte ein einfaches Spätzle-Essen werden mit Käse, auch so eine Art Käsespatzen  mit frisch pürierten Esskastanien im Spätzle-Teig, gekocht, gebacken mit gerösteten Zwiebeln und  frisch geriebenen Käse dazu.




Grau schauen sie aus gekocht,  aber mit den roten Zwiebeln und dem Käse wird das schon recht fein zum Ansehen und der Geschmack ist großartig, meinten meine Mittagstischler.







Rezept:
Zutaten:
Für die Spätzle:
300 gr. pürierte gekochte Maronen, Esskastanien bei mir.
3 große Bio-Eier
100 gr. Dinkelmehl  Type630
50 gr. Einkornmehl frisch gemahlen.
80 ml heißes Wasser für das Einkornmehl
1 TL Kräutersalz
1 großen Topf, Salz und eine Spätzlepresse oder Schaber geht auch mit  Brett, Messer und der Hand!
 2 mittlere Zwiebeln in Streifen geschnitten
1 EL Butter 
1 Prise Zucker
Kräutersalz
150 gr. frisch geriebener Käse bei uns Bergkäse

Machen: 
Der Spätzleteig muss  30 Minuten Ruhezeit haben.(Einplanen)
In einer großen Rührschüssel: Zuerst das frisch gemahlene Mehl mit dem heißen Wasser übergießen, kräftig umrühren, abdecken und 15 Minuten quellen lassen. Die pürierten Maronen/Esskastanien unterrühren. 
Das feine Dinkelmehl dazu 1 TL Kräutersalz
danach die aufgeschlagenen und verrührten Eier dazu. Alles gut verrühren zu einem elastischen leicht flüssigen Teig, evtl. noch ein wenig Wasser dazu, bei mir war es nicht nötig. Gemacht mit dem Flachrührer der Küchenmaschine. 
Danach in einem großen Topf mit  kochendem Wasser, mit1 TL Salz, das auf  der  Stufe  von 0-9 auf 7 steht für die Spätzle, diese  einschaben oder pressen oder den Spätzlehobel verwenden. 
Die Spätzle sind in sehr schnell fertig, wenn sie oben schwimmen noch 1 Minute dann sofort in die Pfanne mit Butter (1 EL) und den vorgerösteten gestreiften Zwiebeln geben.  Zum Schluß den geriebenen Käse unterziehen bis er sanft verläuft, sofort servieren.

Dazu Salat nach  Idee. Bei uns hier:
Romana-Salat fein geschnitten und ein paar frische Apfelstücke, rote Zwiebeln und Radieschen.
Dressing: Kräuter Vinaigrette selbst gemacht.

Guten Appetit.












Montag, 28. Januar 2019

Rotweinkuchen, entstaubtes Rezept, vollwertig mit frisch gemahlenem Kamut

Entstaubte Klassiker bei Julia vom German Abendbrot .
Jeden Monat werden bei Julia  kulinarische Klassiker  aller Art entstaubt, hier mehr. Bei mir diesen Monat, wo ich es zum 1. Mal geschafft habe dabei zu sein, gibt es einen alten Familienklassiker entstaubt:  Napfkuchen mit Schuss, bei uns genannt: Rotweinkuchen.




Heute hier mit Vollkorn Kamut, frisch gemahlen, weniger Zucker, weniger Schoko es wurden die Reste der Schokostreusel verwendet, und doch wunderbar neu dieser Rotweinkuchen, haltg entstaubt.
Der Napfkuchen mit Schuss,  siehe altes Foto vom ursprünglichen Rezept, dass war Ende der  70ziger als meine Mutter dieses Rezept aus einer Zeitschrift ausgeschnitten hat und in ein handgeschriebenes Rezeptbuch legte, woraus immer wieder diese Rezept und andere Rezepte gebacken wurden.  Diesen Kuchen  gab es öfter in der kalten Jahreszeit.
Der übrigens im Original "Napfkuchen mit Schuss" genannt wurde, was aber bei uns von Anfang an der Rotweinkuchen war. Er wurde nicht nur in Napfform oder auch Gugelhupfform gebacken, war auch immer wieder fein als Kastenkuchen.


In meiner Küche wurde er  in den 90zigern übernommen und so gemacht, anstatt Margarine  habe ich Butter  genommen, war mir einfach vom Geschmack her lieber.

Bei dem heutigen entstaubten  Rezept wurde Vollkornmehl verwendet, frisch gemahlener Kamut was den Kuchen sehr nussig macht, weniger Fett genommen und zwar Öl Butter-Mischung und 100 gr. weniger. Der Zucker wurde mit Rohrzucker und Rohrohrzucker eingewechselt und auch weniger, sowie weniger Backpulver und auch Weinsteinbackpulver genommen,gebacken in einer Gugelhupfform. Ach ja, die Raspelschokolade wurde halbiert, da hatte ich nicht mehr, da ich Reste von der Weihnachtsbäckerei verwendet habe. Der Kuchen ist durch Zartbitterraspel und guten Kakao schokoladig genug meinten auch meine Schokofans. Wer unbedingt möchte macht halt noch einen
Schokoguss darauf. Bei mir nur etwas Rohrpuderzucker.


100 ml Bio Sonnenblumenöl
100 gr. weiche Butter
6 Bio-Eier
1 Prise Meersalz
80 gr. Rohrohrzucker (Muscovado)
70 gr. feiner Rohrzucker
300 gr. frischgemahlener Kamut
12 gr. Weinsteinbackpulver
1 gestr. TL guter Kakao
1 TL Ceylon Zimt
50 gr. Schokoladenstreusel
200 ml Rotwein
Butter für die Form
Gugelhupfform hier oder auch große (30x 10 cm) Kastenform geht.

Machen:
Backofen auf 180°C O-U-Hitze vorheizen
Die Eier teilen
Das Eiweiß separat schaumig schlagen mit  30 gr. feinem Rohrzucker von der Gesamtmenge und der Prise Meersalz.
Kamut frisch gemahlen mit Backpulver, Kakao und Zimt gut vermischen, in einem separaten Gefäß.

In einer Rührschüssel die 6 Eigelb mit dem Öl und der weichen Butter schaumig rühren, den restlichen Rohr- und Muscovadozucker  dazu und weiter schaumig rühren.

Die Trockenzutaten mit Mehl, Kakao, Zimt, langsam unter die Flüssigmasse aus Butter,Öl,Eigelb, Zucker rühren, danach den Rotwein dazu und nochmals etwas rühren. Zum Schluß den Eischnee unterziehen zu einer verbunden Masse.
In einer geeigneten ausgebutterte Form, hier Gugelhupfform, den Teig verteilen. In den vorgeheizten
Backofen, 2 Schiene von unten, bei 170 °C Heißluft (nach dem reinstellen des Kuchens umstellen), 45-50 Minuten Backen. Stäbchenprobe machen.


Dieser Rotweinkuchen wird es bestimmt öfter geben. Danke an Julia für die schöne Idee mit den entstaubten Klassikern.


Julia von German Abendbrot


Liebe Grüße
Ingrid






Sonntag, 27. Januar 2019

Kulinarischer Gastbeitrag: Confit de canard | Pommes Sarladaises | Pastinake+Karotte+Borettane-Zwiebel


2. Teil des Gastbeitrages  Irmgard B. nach einer sehr feinen Vorspeise folgt heute die Hauptspeise:

Confit de canard | Pommes Sarladaises | Pastinake+Karotte+Borettane-Zwiebel








Um solch ein Confit de canard (Entenconfit) auf die Teller zu bringen, mache ich es mir einfach und fahre ins nahegelegene Frankreich, um mir dort die entsprechenden Dosen zu besorgen. Sonderangebote bunkere ich und bin somit immer bestens vorbereitet - mein Mann liebt dieses Essen. Eine Dose enthält im Normalfall 4 Keulen, manchmal sind es 5. 

Die Dose zu öffnen, ist etwas Schwerarbeit. Ist der Deckel endlich aufgeklappt, den Inhalt vorsichtig (weil die Keulen sehr mürbe sind) mitsamt dem umgebenden Fett in einen weiten Topf bugsieren. Am Grunde der Dose ist oft ein Gelee, den gebe ich in ein kleines Töpfchen, koche ihn auf die Hälfte ein, stelle ihn dann kalt. Die Entenkeulen langsam auf der Herdplatte erwärmen, eine halbierte Knoblauchknolle und/oder auch einige Sternanis bringen ein kleines bisschen Geschmack dazu.

Die Kartoffeln schälen,  in grobe Würfel schneiden und bei mittlerer Hitze in 3 El Entenfett mindestens eine Stunde braten, sie müssen natürlich ab und zu gewendet werden.

Eine Stunde vor dem Essen die Entenkeulen in eine ofenfeste Form umfüllen, zu viel Fett sollte nicht mitkommen. Die Entenkeulen mit dem eingekochten Fond bestreichen/belegen, Knoblauchhälften dazulegen. Die Form kommt in den Backofen und wird erst einmal auf 160° erwärmt. 
Das verbliebene Fett durchsieben und in Gläser abfüllen: ideal für zukünftige Bratkartoffeln.

Die Keulen dürfen gut 20 min Bräune annehmen. Zwischendurch kontrollieren, es könnten auch 10 min mehr werden. Jetzt mit Salzwasser bestreichen und weitere 10 min unter Beobachtung im Ofen lassen. (Leider habe ich keinen Grill im Backofen, der wäre noch hilfreicher und mein Backofen ist ebenfalls etwas unwillig).

Dieses Mal hatte ich auch noch Karotten, Pastinaken und Borettane-Zwiebeln als Beilage vorgesehen. Die Zwiebeln 6 min blanchieren und dann schälen, Karotten und Pastinaken schälen, letztere mindestens halbieren, wenn sie dicker sind. 

In einem weiten Topf Butter mit Zucker aufkochen und leicht karamellisieren. Alle 3 Gemüse hineingeben, rundherum anschwitzen, mit 150 ml Hühnerfond ablöschen, Deckel auflegen, ungefähr 10 min köcheln. Deckel abnehmen, restliche Flüssigkeit auf grossem Feuer einkochen, Gemüse immer wieder mal durchrütteln und wenden. Salzen, pfeffern und warmhalten (die Pastinaken sind am schnellsten gar.)

Zutaten:

r 4 Personen
Zubereitungszeit: bis zu 2 Stunden


Zutaten:
1 Dose Confit de canard (750 g) mit 4 Keulen
1 Knoblauchknolle
Sternanis nach Wunsch
Salz

800 g Kartoffeln (festkochend)
3 El Entenfett
Fleur de sel

4 Karotten
2-4 Pastinaken
4 Borettane-Zwiebeln
1 El Zucker
2 El Butter
150 ml Hühnerfond

Anrichten: 
Pro Teller eine Entenkeule, Knoblauchknolle, Karotte, Pastinake, Zwiebel dazulegen, Bratkartoffeln mit Fleur de sel bestreut ebenfalls. Mit Petersilienblättchen garnieren und servieren.



Und hier noch ein Bild von Irmgard, B.: 

Der wunderbarer Abschluss: Eine kleine Käseplatte!
Kein Werbung nur ein köstlicher Abschluß und Vorschläge für die Käseauswahl:


Mit Löffel-Gorgonzola (im Töpfchen), Feigen, Morbier, gepfeffertes Ärschle, Vacherin Mont d’Or und Tomme Olive. Dazu Feigen-Nussbrot und Pane Rustico.





Liebe Irmgard ich danke Dir für diesen  kulinarischen Gastbeitrag,  sowie die Bilder für die Veröffentlichung. 


Dienstag, 22. Januar 2019

Kulinarischer Gastbeitrag: Eine Vorspeise mit Radicchio, Blutorangen, Avocado, Rotgarnele und Jakobsmuschel

Durch Zufall  bei Facebook eine liebe Kochfreundin wieder getroffen und ich muss schreiben was für ein Glück. Ich kenne sie seit 2007 auf verschiedenen Portalen wo es um gutes Essen geht, leider keine Bloggerin.
Mit Ihren wunderbaren Menüs verwendet Irmgard B. ganz großartige Zutaten, wie sie in der Sterneküche verwendet werden.  Auch wie sie alles liebevoll zubereitet und die Teller gestaltet ist ein Augenschmaus schon vorweg, die machen einfach Appetit.

 Da ich sehr gerne mal einen Gastbeitrag hier veröffentlichen wollte, kam mir spontan in den Sinn sie zu fragen, ob sie nicht Lust hat  Rezepte als "kulinarischer Gastbeitrag" bei mir im Blog zu veröffentlichen, sie hat gestern zugesagt und mir ein ganzes Menü gesendet was sie gemacht hat, dass finde ich so super. 
Ich habe vor dieses Menü  der Extraklasse in 2 Teile zu posten, denn die Vorspeise ist schon so prächtig, dass dieser delikate Teller unbedingt in  eine separate Rezept-Sammlung Vorspeisen und Hauptspeisen hier im Blog gesammelt wird unter
Irmgard B. Rezepte:

Heute mit  einer Vorspeise:

Radicchio mit Blutorangen, Avocado, Rotgarnele und Jakobsmuschel






für 4 Personen
Zubereitungszeit 30 min


Zutaten:
100 g Radicchio
1 Avocado
2 Blutorangen
4 Argentinische Rotgarnelen (Keine Werbung nur ein Hinweis ohne Vorteil)
4 Jakobsmuscheln
1 El Butter
4 Zweige frischen Koriander

Vinaigrette:
1 kleine Knoblauchzehe
1/2 El Weissweinessig
Blutorangensaft
1 El Honig
2 El Sojasauce
etwas Peperoncino, gemahlen
Pfeffer
3 El Olivenöl


Zubereitung:
Radicchio in grobe Stücke schneiden, waschen, trocknen.
Blutorangen rundherum schälen (die weisse Haut muss entfernt werden) und in Filets zerlegen. Rest gut darüber ausdrücken.
Avocado halbieren, den Stein entfernen und mit Orangensaft beträufeln.
Die Zutaten für die Vinaigrette in ein kleines Schraubglas geben und gut durchschütteln.


Radicchio auf 4 Tellern auslegen, Avocado in Scheiben und die Orangenschnitze dazwischenlegen und alles mit der Hälfte der Vinaigrette beträufeln.


Butter in einer Pfanne aufschäumen, Jakobsmuscheln und Rotgarnelen darin nicht länger als 3 min braten, mit dem Rest der Vinaigrette übergiessen, durchschwenken, auf dem Salat anrichten, mit Korianderblättchen belegen und servieren.
Anmerkung: Salz habe ich keines zugegeben, durch die Sojasauce kommt genug Salziges dazu.
Dies ist ein abgewandeltes Rezept von Essen&Trinken.(Keine Werbung nur ein Hinweis)




Liebe Irmgard ich danke Dir für diesen Kulinarischen Vorspeisenteller, für das schöne Rezept und die tollen Bilder.
An ALLE, die Hauptspeise kommt bald :).


Samstag, 19. Januar 2019

Kulinarische Weltreise Österreich: Kaspressknödelsuppe


Die kulinarische Weltreise bei Volker mampft geht weiter und hier noch ein Rezept aus der typischen Österreich -Küche das sehr gerne auf Almen serviert wird. Diese Alm- Rezepte sind toll und wer einmal diese einfache Küche so probiert hat, der wird sie bestimmt, auch in einer anderen Umgebung, nachmachen. Wie ich hier mit Kaspressknödelsuppe.



1. hatte ich die Kaspressknödelsuppe vor ganz langer Zeit schon einmal in Österreich gegessen und war begeistert, dann aus den Augen und aus dem Sinn, aber bei  der lieben Friederike vom Fliederbaum mit einem wunderbaren Bericht einer Almenwanderung  wieder entdeckt und jetzt hier zum Event "Die kulinarische Weltreise" mit Österreich von mir  endlich nachgemacht. 



Kein Werbung nur  Hinweise: Das Rezept von den Brüdern Obauer, wurde von Katharina Seiser hier veröffentlicht, wo es noch ein perfektes Rindssuppenrezept dazu gibt.


Das Rezept  bei mir mit ein paar kleine Abweichungen, mangels Zutaten:

400 gr.Vollkorn-Kamut-Toastbrot im Original Knödelbrot oder Semmelwürfel.
400 gr. Käse bei mir Bergkäse den ich im Mixer gehackt habe in kleine Brocken nicht fein reiben.
130 ml Milch im Original 250 ml da aber mein Brot nicht getrocknet war habe ich weniger               genommen.
1 EL Butter
1 große Gemüse Zwiebel in feinen Würfeln geschnitten
4 kleine Eier bei mir von glücklichen Hühnern
Meersalz, schwarzer Pfeffer (bei mir schwarzer Kampot) frisch gemahlen, Muskatnuss.
Petersilie, gehackt und frisch
Butterschmalz zum Ausbacken der Kaspressknödel

Machen:
Zuerst die  gewürfelten Zwiebeln mit Butter, Meersalz, Pfeffer und einer Prise Zucker glasig braten, etwas abkühlen lassen.

Das Brot in ganz kleine Würfel schneiden in eine große Schüssel geben und  mit der warmen Milch vermischen etwas Muskat dazu, gehackte Petersilie etwas Meersalz oder Kräutersalz.
Die Eier verquirlen und zur Brotmasse geben.
Den gehackten Käse dazu.
Alles kurz vermengen zur Ködelmasse bei mir mit dem Flachrührer der Küchenmaschine, den Teig zusammen machen und ca 1/2 Stunde  abgedeckt ziehen lassen. Danach mit feuchten Händen Knödel formen.
In einer großen Pfanne (bei mir 32 er) das Butterschmalz erhitzen, die Knödel flach drücken und ausbacken. Bei mir 14 Kaspressknödel in 2 Pfannen.

Die Rindsbrühe hatte ich auf Vorrat im Kühlschrank, diese wurde heiß gemacht und mit den vom Fett abgetupften  heißen Knödeln serviert.
Wir waren begeistert von diesem köstlich deftigen Essen, dazu noch zu dieser Jahreszeit, ganz wunderbar.
Diese Knödel sollte man unbedingt in der Menge machen und die Restlichen einfrieren, wenn dann noch Rindssuppe  oder anderen Suppe, dass ist ein schnelles Essen.
Bei uns hier mit Zwiebelsuppe:

DANKE an Friederike für das super Rezept in ihrem Blog, es ist ein Essen was man immer wieder gerne macht.

Danke an Volker (Verlinkung unter Blogger keine  kommerzielle Werbung) für dieses wunderbare Event das jeden Monat weitergeht mit anderen Ländern.
Nachfolgend alle die bei der
Österreich gekocht und gebacken haben:

Küchenlatein: Ödenburger Mohnauflauf
Turbohausfrau: Wiener Erdäpfelsuppe
Brotwein Vinschgauer - Vinschgerl Paarl
Chili und Ciabatta: Birnen-Lebkuchen-Strudel
Chili und Ciabatta: Krautauflauf mit Kalbsfaschiertem und Maroni
Chili und Ciabatta: Hecht-Blätterteigstrudel mit Lachseinlage
Brotwein Spinatknödel mit brauner Butter und Parmesan aus Tirol
Küchenlatein: Quarkknödel mit Schokokern und Aprikosensoße
zimtkringel: Topfenpalatschinken -
mit Quark gefüllte überbackene Pfannkuchen

Brotwein Kärntner Bauernbrot – kräftiges Roggenmischbrot mit Sauerteig
Brotwein Kaisersemmel handgeschlagen - Kaiserbrötchen
Volkermampft Österreich tischt auf – die besten Restaurants in Hamburg
Brittas Kochbuch Fiakergulasch
Sebastian Reichelt (Gastbeitrag Wiener Schnitzel und Steirischer Kartoffel-Vogerl-Salat mit Kürbiskernen
Volker mampft: Sachertorte


Liebe Grüße
Ingrid








Dienstag, 15. Januar 2019

Vollkorn-Toast mit Kalbfleisch auf Thunfisch mit Spinat und Dukkah




Der Toast-Event bei Zorra im Kochtopf   mein 2ter Beitrag als Gastgeberin und heute noch ganz zum Schluß. Hier serviere ich einen Toast für den Mittag,mit einem kurz gebratenen Natur Kalbsschnitzel auf einer Thunfischsauce obenauf Spinat mit Zwiebeln leicht gedünstet, das Ganze wird gewürzt mit Dukkah.
 Man könnte auch schreiben Vitello Tonnato  in neuem Stil.



Dukkah ist eine Gewürzmischung die ich sehr gerne verwende wie hier z.B.








Was mir an Dukkah auch sehr gefällt ist nicht nur das orientalische und die Gewürze,  man kann Abstimmen mit Schärfe der Gewürze und Vorlieben für Nüsse oder Saaten. Bei mir gibt es je nach Idee und Nüsse immer verschieden Mischungen.

Bei dem Toastbrot hatte ich wieder mal Vollkorn-Emmer im Einsatz nach einem Rezept was ich sehr oft mache: hier . Bei diesem Brot habe eine größere Form genommen, dadurch wurden die Toastscheiben rechteckig, was uns aber ganz gut gefällt und  hier perfekt zum  Fleisch passt.

Zutaten für 2 Personen

2 Scheiben Toastbrot
2 Scheiben Kalbfleisch ich vom Bio Kalb Kalbsschnitzel fein geschnitten.
1 EL Butter
50 ml Brühe bei  mir eigene Rinderbrühe.
Salz und Pfeffer
100 gr. Thunfisch aus dem Glas
20 gr. Butter
1 EL Maisstärke
100 ml Sahne
1 EL Salzkapern
1 gute Prise Piment d'Espelette
200 gr. frischen Baby Spinat
1 EL Butter
1  kleine rote Zwiebel
1 Prise Zucker
1 Prise Meersalz
3 gute Prisen Dukkah

Machen:
Zuerst die Kalbfleischscheiben  in der heißen Butter und 1 TL Dukkah, von beiden Seiten kurz anbraten, heiße Brühe dazu, Flamme aus, 10 Minuten abgedeckt ziehen lassen.
Die Thunfischsauce:
20 gr. Butter, 1 TL Dukkah mit dem EL Maisstärke anschwitzen die Sahne dazu rühren zu einer Sauce, dazu die gesalzenen Kapern, danach nach und nach den Thunfisch in Stücken dazu umrühren zum Schluß Piment d'Espelette ein 1 Prise verteilen.
Spinat:
Den Spinat waschen und abtropfen lassen.
Die rote Zwiebel in Streifen schneiden und in Butter mit Zucker andünsten, wenn sie glasig sind den Spinat dazu und kürz mit andünsten, umrühren, 1 Prise Meersalz und 1 Prise Dukkah darüber,

Anrichten:
Das Toastbrot frisch getoastet, die warme Thunfisch-Sauce darauf verstreichen, das Kalbsschnitzel darauf und zum Schluß den Spinat. Voila und Bon Appetit.







Danke an ALLE die mitgemacht haben bei diesem Event mit ganz vielen guten Ideen und köstlichen Rezepten. Eine Zusammenfassung gibt es in den nächsten Tag dann bei Zorra im Blog
Danke liebe Zorra, es war toll bei Dir Gastgeberin zu sein.

Liebe Grüße
Ingrid






Montag, 14. Januar 2019

Toast mit Räucherlachs, Spiegelei und Meerrettich-Schaum


Bei Zorra im Kochtopf als Gastgeberin war im ein großer Wunsch von mir  und jetzt läuft unser Event mit  TOAST
nur noch bis morgen Abend, den 15.1.2019. 
Toast gibt es in vielen Variation und herzhaft und süß, verschiedene Brotsorten und geht zum Frühstück, Mittagessen, Abendessen oder Snack.





Toast und Sandwich habe ich bei meinen vielen Aufenthalten in Amerika  immer wieder neu kennengelernt meist als Sandwich und das kommt eigentlich aus England, doch in Amerika wird es sehr gepflegt es gibt Vielerlei. Auch eine süße Variante Frenchtoast und meist gleichbleibend immer das selbe gab es in den besten Häusern. 
Was uns hier zuhause betrifft ist es meist das Brot was gerne zum Frühstück mit Marmelade genossen wird. Aber für den Brunch da muss es schon was herzhaftes sein. Ich freue mich schon auf Eure Rezepte und die vielen Möglichkeiten einen feinen Brunch zu machen.

Von mir gibt es hier einen schnellen Toast den wir immer wieder gerne mögen und wenn guter Lachs wie jetzt da ist und noch frischer Meerrettich dann muss es "Strammer Max" mit Lachs geben, d.h. ein Spiegelei ist auch dabei.
Das Toastbrot das  ich hierfür gebacken habe wurden nach einem Rezept von Zorra gebacken.
Rezept hier, ich habe so übernommen nur  mit Dinkelmehl und oben auf wurde Sesam mitgebacken. 




Sonst ist alles ganz einfach: guter Räucher Lachs oder auch Graved-Lachs ist fein, frischer Meerrettich, Butter, Eier, Apfel, Sahne.

für 4 Personen:
300 gr.  Bio-Räucherlachs
4 Bio-Eier
1 TL Butter
200 ml Sahne
1/2 Apfel, schälen und reiben
5 cm Meerrettichwurzel von der Schale befreit und frisch
1 Spritzer Zitrone frisch
1 Prise Zucker 
1 Prise Meersalz 
Etwas Piment d'Espelette
  

Machen:
Zuerst die Spiegeleier braten. 
Den Meerrettichschaum.
Meerrettich fein Reiben, Apfel fein reiben, Zitronensaft darauf, nochmal zusammen mit der Sahne und dem Meersalz, einer Prise Zucker und Piment d'Espelette kurz mit dem Stabmixer aufschäumen. 
Toast auflegen, nach Wunsch bräunen und mit etwas Butter bestreichen, 1-2Lachsscheiben darauf, das Spiegelei, zum Schluß den Meerrettichschaum verteilen. 
Dazu passt wunderbar Feldsalat mit einem einfachen Dressing. 
Guten Appetit.




#TOAST #blogevent verwenden und bei Instagram @auchwas und @zorrakochtopf 




Sonntag, 13. Januar 2019

Walnuss-Biskuit mit Brombeerfüllung und Mascarpone-Sahne

Sonntag und ein Sonntagskuchen das ist ein Muss bei uns. Heute gibt es eine feine und schnelle Biskuitrolle, die aber sehr Besonders ist, mit viel Walnüssen im Teig und einer Brombeerenfüllung.




Walnüsse und Brombeeren( jetzt TK) sind aus eigenen Vorräten die jetzt nach und nach abgebaut werden. In dieser schnelle Biskuitrolle ist das eine wunderbare Zusammenführung dazu auch die Ummantelung mit einer Mascarpone-Sahne-Creme eine echter Sonntagskaffee mit viel Genuss und nicht nur zum Sonntagskaffee.



Ich muss ja gestehen zur Zeit  bin ich ein Biskuit-Fan und gerade wenn Sahne oder auch Mascarpone verwendet werden, da ist dieser Teig ja ohne Fett gerade richtig, wobei diese Version hier hat durch die Walnüsse schon etwas mehr Inhalt :), dazu mit Vollkorn Kamut eine echte Vollwertrolle.





Zutaten:

5 große Bio-Eier
50 gr. Kamut-Vollkornmehl (frisch gemahlen)
100 gr. Walnüsse frisch geknackt und fein gemahlen.
1 EL Vanille-Extrakt
80 gr. Rohrpuderzucker
1 Prise feines Meersalz
20 ml heißes Wasser
Ein wenig Butter für das Backpapier

400 ml  Süße Bio-Sahne (Carragen frei)
60 gr, Mascarpone
30 gr. Rohrpuderzucker
1 EL Vanille-Zucker echten bei mir selbstgemacht


300 gr. Brombeeren  frisch oder wie hier aus dem TK
70 gr. Rohrzucker
2 EL frische Zitronensaft
12 gr. Maisstärke
2 EL Wasser kalt



Machen:
Zuerst den Brombeer-Pudding, der muss abkühlen.
Ich habe die TK- Brombeeren mit dem Rohrzucker und Zitronensaft aufgekocht. Durch ein Sieb passiert und mit der mit Wasser angerührten Maistärke zu einem Pudding gemacht.

Biskuit:
Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Eier in 2 Rührschüsseln teilen nach Eigelb und Eiweiß.

Das Eiweiß von 5 Eiern in der 1. Rührschüssel zu Einschnee steif schlagen und die Hälfte Puderzuckers und das Salz zufügen. Achtung, der Schneebesen oder die sollten unbedingt sauber sein, damit der Eischnee gut fest wird.

Das Eigelb von 5 Eiern und die andere Hälfte des Puderzucker, dem Vanille-Extrakt und dem heißen Wasser ( das zwischendurch während des Rührens dazu geben) schaumig schlagen.
Das Kamut-Vollkornmehl vermischt mit den Walnüsse vorsichtig in die Rührschüssel mit der steifen Eigelbmasse sieben im Wechsel, mit der Hälfte vom steifen Eischnee,  vorsichtig unterheben, das sich alles gut verbindet doch die eingeschlagene Luft erhalten bleibt, zu Schluß per Hand dern restlichen Eischnee vorsichtig unterheben und verbinden, zu einer luftigen Masse.
Ein Backblech mit ein paar Tupfen Butter zum Fixieren des Backpapieres nehmen, das Backpapier mit ein wenig Zucker bestreuen und die Biskuit masse vorsichtig verteilen und glattstreichen.
bei 180°C, O-U-Hitze, 12 bis 14 Minuten backen, er soll an der Oberfläche gut hell gebräunt sein, diese mit feinem Zucker bestreuen, gleichmäßig ein frisches Geschirrtuch über den fertigen Biskuit verteilen dann kopfüber auf einen passenden Kuchenrost legen und so leicht auskühlen lassen. 
Auf einer glatte Unterlage, den Biskuit ziehen, Küchentuch unten,  vorsichtig das Backpapier entfernen, die abgekühlte Brombeer-Puddingmasse darüber verteilen, den Biskuit vorsichtig mit Hilfe des Tuches rollen. 
Die Rolle 2 Stunden abgedeckt im Kühlschrank kühlen.
Macarpone mit dem Mixer aufschlagen, die Sahne und den Vanillezucker und Puderzucker dazu geben und so lange schlagen/mixen bis es ein fest Creme ist. 
Bei mir hat das super funktioniert und Bindemittel usw. 
Mit der  Mascarpone-Sahne-Creme die Rolle bestreichen und nochmals 1 Stunde vor dem Servieren kühlen.  Im Kühlschrank aufbewahren.




Schönen Sonntag ALLEN!

Liebe Grüße
Ingrid



Samstag, 12. Januar 2019

Kulinarische Weltreise: Österreich und Krautfleckerl

Die kulinarische Weltreise bei Volker mampft geht weiter, was ich großartig finde, da es nicht nur schöne Erinnerungen an Reisen aufleben läßt, sowie eine anregende Suche nach Rezepten aus anderen Ländern weckt und neue Ideen bringt.
Diesen Monat geht es nach Österreich.
Tja und bei mir heute was ganz einfaches vom Lande,  nach einer Wanderung in einem Gasthof kennengelernt und heute hier nach gemacht: Krautfleckerl. 
Es ist eine vegetarische Version, es gibt einige unterschiedliche z.b. mit Faschiertem (Hackfleisch) oder Speck. Wir fanden diese Version wunderbar, die wird es bestimmt öfter geben.



Österreich ist ein  Land wo ich sehr gerne zu Gast bin und war.
Die Küche ist sehr vielseitig, verschieden von Bundesland zu Bundesland, z.B. im  Grenzland mehr nach Italien oder auch Ungarn sehr große Einflüsse und besonders durch die Namensgebung der Speisen halt sehr österreichisch. Nicht zu vergessen die "Wiener Küche", das wäre sehr schlimm nicht extra zu erwähnen, diese Vielfalt  dort ist über alle Grenzen bekannt.  Die Kaffeehäuser mit ihren einmaligen Süßwaren die weltweit bekannt sind, denkt man nur  ans "Sacher mit seiner  "Sacher-Torte", das Rezept soll immer geheim sein?!
Aber auch das Wiener Schnitzel ist Kult. Tafelspitz wird schon seit der Kaiserzeit gepflegt und der ist was Besonderes. Aber auch gerade die einfachen Gerichte sind unbedingt ein MUSS.


Uns haben die Krautfleckerl sehr gefallen bzw. geschmeckt.


Mit selbstgemachten Fleckerl, bei mir hier mit Dinkelmehl.

T


Kraut: Bei mir Spitzkohl in Fleckerln



Zutaten:

200 gr. Fleckerln gekocht
1 EL Butter  im Original Schmalz
1 EL Zucker im Original 60 gr. das ist mir zuviel
150 gr. Zwiebelstreifen
500 gr. Weißkraut, geputzt und ohne Strunk  bei mir ein großes Spitzkraut
100 ml Gemüsebrühe
Meersalz
1 gute Prise frisch gemahlener schwarze Pfeffer bei mir hier schwarzer Kampot.

Für die Fleckerl zum selbst Machen:
 ,Es werde ein paar mehr, dass sollte man schon machen, denn die schmecken auch mit anderen Zutaten oder einfach nur gebacken mit Bröseln und Obst dazu. Können auch gut getrocknet werden und für die nächsten Krautfleckerl aufbewahrt werden.

250 gr. Dinkelmehl Type 630
2 große Eier
1 gute Prise Meersalz
evtl. Wasser , bei mir nicht, je nach Größe der Eier

Den Teig machen.
Bei mir mit der Küchenmaschine und dem Flachrührer.
Zuerst die Eier aufschlagen und  gut rühren. Das Mehl mit dem Salz vermischen und nach und nach zu der Eimasse geben bis ein glatter Teig entsteht. Es hat mit den Eiern gepasst und der Teig ist prima geworden, dann abgedeckt mindestens 1 Stunde ruhen lassen, geht auch gut am Vortag machen und den Teig gut verpackt über Nacht in den Kühlschrank geben.
Mit Mehl zu einem dünnen Teig ausrollen. Mit dem Teigroller oder Messer 1 cm Streifen machen und Querstreifen bis kleine Quadrate genannt Fleckerl entstanden sind. Diese können etwas antrocknen, ich habe sie in siedendes Salzwasser gegeben und nach 2 Minuten bis sie oben geschwommen sind abgeschöpft und abgedeckt mit etwas Butter stehen lassen bis das Kraut soweit ist.

Das Kraut und die Zwiebeln machen:
Die Zwiebeln in feinen Streifen in Butter mit etwas Zucker karamellisieren, Meersalz  dazu. Bei mir mehr glasig dünsten. Im Original kross karamellisiert.
In einer separaten Pfanne: Das Kraut in Fleckerl geschnitten ohne Strunk und Außenblätter.
Mit Butter, angedünstet, etwas Brühe dazu und 5 Minuten abgedeckt dünsten. Im Original im Salzwasser gekocht und abgeschöpft.
Zum Servieren: In einer großen Pfanne  Zwiebeln mit den Krautfleckerln kurz angebraten, das Kraut dazu, rühren mit etwas Pfeffer aus der Mühle und Salz abschmecken.
Heiß servieren mit nochmals gut frisch gemahlenem Pfeffer darüber. Guten Appetit.
Nur als Hinweis keine Werbung: Das Rezept habe ich Aus Wiener Küche von Plachutta.

Es gibt einige Abwandlungen man kann die Fleckerl mit Faschiertem (Hackfleisch)  machen oder die ganz herzhafte Variante mit Schinken aller Art. Wir fand sie so als vegetarische Variante  prima!.

Danke an Volker für dieses super Event das jeden Monat weitergeht mit anderen Ländern.



Alle die dabei sind:

Küchenlatein: Ödenburger Mohnauflauf
Turbohausfrau: Wiener Erdäpfelsuppe
Brotwein Vinschgauer - Vinschgerl Paarl
Chili und Ciabatta: Birnen-Lebkuchen-Strudel
Chili und Ciabatta: Krautauflauf mit Kalbsfaschiertem und Maroni
Chili und Ciabatta: Hecht-Blätterteigstrudel mit Lachseinlage
Brotwein Spinatknödel mit brauner Butter und Parmesan aus Tirol
Küchenlatein: Quarkknödel mit Schokokern und Aprikosensoße
zimtkringel: Topfenpalatschinken -
mit Quark gefüllte überbackene Pfannkuchen

Brotwein Kärntner Bauernbrot – kräftiges Roggenmischbrot mit Sauerteig
Brotwein Kaisersemmel handgeschlagen - Kaiserbrötchen
Volkermampft Österreich tischt auf – die besten Restaurants in Hamburg
Brittas Kochbuch Fiakergulasch
Sebastian Reichelt (Gastbeitrag Wiener Schnitzel und Steirischer Kartoffel-Vogerl-Salat mit Kürbiskernen
Volker mampft: Sachertorte


Liebe Grüße
Ingrid

Mittwoch, 9. Januar 2019

Synchronbacken 32 -Dreikönigskuchen-


Das Synchronbacken 32 im neuen Jahr 2019 und passend zum 6. Januar dem Dreikönigstag mit "einem Dreikönigskuchen".
Der 1. Dreikönigskuchen für mich, denn ich habe es bisher nie geschafft einen zu backen. Super das es jetzt geklappt hat und ich diesen wunderbaren Hefeteig, der sich einfach hat bearbeiten lassen und ganz fluffig ist, noch dazu gefunden habe und das obwohl ich mit Emmer Mehl Type 1300 gebacken habe, es hat alles gestimmt. Bei mir gab es keinen König der gefunden wurde, nee, es gab eine Mandel die in ein Teil eingebacken war, und die hat der Herr des Hauses gefunden und sich riesig gefreut.




Organisiert wurde das Synchronbacken #32 von Zorra (1 x umrühren Kochtopf), zusammen mit Sandra (From-Snuggs-Kitchen) nach einem Rezept von Katharina von "Besonders gut".



Ich verwende vorzugsweise Rezepte mit wenig Hefe und nehme dafür länger Gehzeiten des Teiges in kauf. Bei dem Rezept war die Hefemenge genau richtig und die Zeiten mit dem Vorteig am Abend und dem Hauptteig am frühen Morgen passten auch sehr gut, dass wir zum Brunch ein feines Gebäck hatten und was schreibe ich und was für eins, schaut Mal:

Ja das ist ein Burger ! Ich habe die kleinen Kugeln rundherum nicht mit Zucker verziert,  nur die Mitte. Das Ergebnis ist ein feiner Bun oder auch Roll, da der Teig nicht zu süß ist und das hat gepasst für was Herzhaftes.  Es wurden schnell ein paar Burger mit Zwiebeln und Pak Choi gedünstet, was ein Teil der Familie ganz super fand und die Süßen kamen auch auf Ihre Kosten mit dem süßen Mittelteil.

Zutaten für den Dreikönigskuchen:
Für den Vorteig:
Am Abend oder Tag vorher 12 Stunden sind gut.
100 gr. Emmer Mehl Type 1300
100 gr. lauwarme Milch
1 gr. Frischhefe

Hauptteig:
Am nächsten Morgen/Tag:
400 gr. Emmer Mehl Type 1300
10 gr, Meersalz
180 gr. Milch warm
20 ml Milch mit
8 fr. Frischhefe  verrühren
40 gr. Rohrzucker fein gemahlen
1 EL Vanille-Extrakt (Original 5 gr. Zucker)
60 gr. weiche Süßrahmbutter

1 kleine Ei und 1 EL Sahne zum Bestreichen

Gemacht:

Vorteig am Abend vorher:  Hefe in der Milch verrührt, zum Mehl gegeben,  zum Teig gerührt. Abgedeckt und in der Küche stehen lassen 10 Stunden.
Am nächsten Morgen:
Milch warm gemacht (70°C) und warm über 200 gr. Emmer Mehl gegeben und kräfig gerührt (bei mir mit der Küchenmaschine und dem Flachrührer. Danach das restliche Mehl, Salz, Zucker, Vanille-Extrakt den Vorteig und die Hefe mit  20 ml Milch angerührt alles  mit dem Knethaken mindestens 8 Minuten geknetet zu einem glatten Teig, die  weiche Butter unter rühren in Stücken dazu geben und weiter kneten bis alles verbunden ist.
Den Teig abgedeckt in  einer großen Schüssel mindesten 60 Minuten in der warmen Küche gehen lassen.
Danach stretchen und falten und nochmals 30 Minuten im Warmen gehen lassen.
Dann wird geformt.
8 Teile a 80 gr. und der Rest ist für die Mitte.
Auf ein Backpapier in die Mitte die große Kugel und 6 kleinere drumherum, nicht zu dicht.
Ei mit Sahne vorrühren ich mache da mit dem Stabmixer.
die Kugel fein einstreichen.

Bei mir gab es auf der mittleren Kugel noch einen Kranz mit Mandeln, doch den würde ich nicht mehr so machen, sondern nach dem Backen Sirup auftragen und Mandeln verstreuen oder Hagelzucker.
Wie man ja sieht habe ich nur in der Mitte, die für süß gedacht mit Sirup (zum haften') und Hagelzucker verstreut , denn die äußeren wurden zum Burger-Bun oder Dreikönigsbun.
Gebacken habe ich im vorgeheizten Ofen bei O-U-Hitze 15 Minuten, dann auf 160°C Heißluft nochmal 8 Minuten.
Wie oben schon geschrieben ein toller Hefeteig der sich super vorarbeiten läßt und variabel einsetzten läßt, aber heute hier als "Dreikönigskuchen".



Unbedingt reinschauen  bei nacholgenden Bloggern:

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Britta von Backmaedchen 1967
Petra von gf Natürlich
Sonja von Soni - Cooking with Love
Birgit von Birgit D - Kreativität in Küche, Haus &
Caroline von Linal's Backhimmel
Tina von Küchenmomente
Verena von Verena`s blog Schöne Dinge
Sascha von Lecker muss es sein!
Barbara von Barbaras Spielwiese
Tamara von Cakes, Cookies and more
Birgit von Backen mit Leidenschaft
Eva von evchenkocht
Sarah von Kinder, kommt essen!
Bettina von homemade & baked
Simone von zimtkringel
Ingrid von auchwas
Tanja von Tanja's "Süß & Herzhaft"
Petra von Gourmetköchin
Sandra von From-Snuggs-Kitchen


Es war wie immer super mit Euch ALLEN beim #Synchronbacken.

Tschüß bis zum nächsten Mal, ich freue mich schon.

Liebe Grüße
Ingrid




Events da mache ich mit!

#synchronbacken Juni 2019

Labels

#Freitagsfisch #Gewürze #KulinarischeWeltreise #Samstagssuppe #Schoko #synchronbacken #WBD #Werbung Abendessen Adventsgebäck Agrest/Verjus Ahlewurst ALLES "Streusel" Amarena-Kirschen Ananas Apéritif Apfel Aprikosen Aroma-Essig Asia Aufstrich AusdemOfen Avocado Backen Bacon Bagels Bällchen Bananen Bärlauch Basilikum Baumkuchen Bayr.Reis Beeren Beilagen Berberitzen Berliner Birnen Biskuit Blätterteig Blumenkohl Blüten Blutorange Bohnen Brandteig Bratwurst Brombeeren Brot Brötchen Brunch Buchweizenmehl Bulgur Bundtcake Buns Burger Butter Butterbrot Buttergebackenes Cake Cantucci Champingnons Chia-Samen Chicorée Chili Choco-Cake Chutney Clementinen Cobbler Cookies Couscous Cranberry Crêpes Croissant Crumble Crumpets Cupcakes Curd Curry Datteln Desserts Digestif Dill Dinkel Dinkelbrötchen Dressing Eier Eierlikör Einkorn Einmachen Eintopf Eis Emmer Empanadas Ente Erdbeeren Erdnussbutter Esskastanien Event Feigen Fenchel Feta Fisch Fladen Fleur de Sel Fondue Forelle Fougasse FourmedAmbert Friands Frikadellen frischgemahlen Früchte Früchtekuchen Frühstück ganz-nah-dran-Event Gastbeitrag Geflügel Gelee Gemüse GeschenkeausderKüche Gewürze glutenfrei Gnocchi Grappa Griechenland Grillen Grünkohl Gugelhupf Gurke Hackfleisch Hafer Haferflocken Haferle Hagebutten Haselnüsse Haxen Hefe Hefeteig Heidelbeeren HeimischesSuperFood Himbeeren Hirsch Holunder Hopfen Hundekuchen Ibremer Indianernessel Italien Jiaogulan Johannisbeeren Jostabeeren Kaffeetafel Kaki Kalb Kamut Kamutmehl Kapuzinerkresse Karotten Kartoffeln Käse Kastanien Kekse Ketchup Kichererbsenmehl Kipferln Kirschen Kiwi Klöße Knabbern Kohl Kokos Kokosmehl Konfekt Konservieren Koriander Kraut Kräuter Kreppel Kroketten Kuchen Kuchen-herzhaft Kürbis Kürbiskerne Labneh Lachs Lamm Länderküchen Lasagne Lauch Lavendel Lieblingsplätzchen Lieblingsplätzchen Kipferln Liebstöckel Likör Lorbeer Lunch Macadamia Mairübchen Mais Maismehl Makrele Mandeln Marmelade und Co. Maroni Marsala Marzipan Mascarpone Maultaschen Meatballs Mehlspeisen Melone Mexikanisch Minicake Minze Mirabellen Mittagessen Möhrchen Monarda Muffin Muffins Müsli NATUR "Heilpflanzen -und Kräuter" Natur-ABC No-Knead-Bread Nüsse Ofengerichte Orangen Orient Ostern Pan-Pie Panettone Paprika Pasta mit... Pasteten Pekannüsse Pesto Pfannengerichte Pfannkuchen Pfirsich Pflaumen Pickles Pistazie Pizza Plätzchen Plunderteig Pralinen Preiselbeeren Pudding Pute Quiche Quitten Rapsöl Ratatouille Reis Rezepte_ Irmgard_B Rhabarber Rind Ringelblume Risotto Roggen Rolls Rosen-Blüten Rosenblüten Rosenkohl Rote-Bete S/W-Focus am Montag Saaten Safran Sahne Salat Salsa Salz mit Aroma Sauce Sauerkirschen Sauerkraut Sauerteig Schinken SchnellKüche Schnitzel Schokolade Senf Shortbread Sirup Snacks Socca Sommergetränke Sonntagsbraten Sorbet Spargel Spätzle Spezialitäten Spitzkohl Squares Stachelbeeren Stangensellerie Steckrübe Stollen Sugo Suppe süss-sauer Süßspeisen tangzong Tarte Tartelettes. Kaki Tee Teigtaschen Tex-Mex Thailandküche Thymian Toast Tomaten Topf-Brot Topinambur Torte Urdinkel Vanille VeggiDay Verjus Vollkorn Vom Rind vom Schwein Vorspeisen Waffeln Waldmeister Walnuss Weihnachten Weinblätter Weintrauben Weißkohl Weisswurst Weizenmehl Whisk(e)y Wild Wildschwein Windbeutel Wintergemüse wirrettenwaszurettenist Wirsing Wok Würstchen Würz-Pasten Zimt Zimtschnecken Zitronen Zucchini Zutaten-Eigenmarke Zwetschgen Zwiebeln