Sonntag, 29. April 2018

Whisky-Schokolade-Kekse -Bourbon Biscuits- gefüllt ein MUSS für Schokofans

aber nur für die Erwachsenen Schokofans, den der Whisky ist auch in der Füllung enthalten, zwar wenig aber immerhin.
Wenn ich ein neues Keks oder Biscuit  Rezept entdecke mit Schokolade und viel Kakao muss es probiert werden, so auch mit diesem und es ist so gut, dass es jetzt hier festgehalten wird.



Sie sind einfach zu machen, was aber zählt, wie bei vielen Keksen oder Biscuits es müssen auch die Zutaten stimmen und das schmeckt man.
Ich habe wieder nur besten Kakao verwendet und auch frisch  gemahlenes Vollkornmehl "Kamut! was in diesen Keksen einen nussigen Geschmack bringt oder soll ich Schreiben  ein sandiges Feeling so ist es , dazu das cremige schokoladige mit etwas Whiskey versetzte Innenleben.
In Originalrezept (bei Tin and Thyme) gefiel mir  sehr, dass überhaupt  Vollkorn enthalten war,  1/2 Vollkorn und 1/2 Weissmehl, was ich komplett mit frisch gemahlenem Kamut probiert habe und das ist super, fanden wir.


Zutaten für den Teig:

100 gr. Süßrahmbutter, weich
100 gr. Rohrohrzucker (Muscovado)
2 TL    Agavensirup
220 gr. Vollkornmehl frisch gemahlen  hier Kamut
             (das schmeckt einfach besser) oder 1/2 Dinkel fein und 1/2Vollkorn
30 gr.   Kakao Pulver ich nehme "Poudre de Cacao" , reinen Kakao ohne Zucker
50 gr. ausgelassene Schokolade mindestens 70% Kakaoanteil mit 1 EL Sahne vermischt
1/2 TL Weinstein-Backpulver
1           gute Prise Fleur de Sel oder anderes Meersalz, das knackig Fleur de Sel kommt  sehr gut mit  dem Kakao und der Schokolade
1 EL   Whisk(e)y (z.B. American, Irish oder Scottish oder )
Gemacht so:

Butter, Rohrohrzucker, Sirup, flüssige Schokolade schaumig gerührt (Bei mit mit der Küchenmaschine und dem Flachrührer).
Mehl, Backpulver, Salz Kakao  alles vermischt und zum Butter-Zucker-Gemisch gegeben, unter rühren das heiße Wasser und den Whiskey dazu
bis es ein glatter feiner Teig ist, siehe Bild.

Den Teig auf eine Backfolie oder Backpapier geben, oben und unten und ausrollen ca 3-4mm dick.
Dan mit einem Stempel oder anderen Ausstecher Kekse ausstechen. Im Original rechteckige bei mir runde mit meinem "Homemade-Stempel".
Die Kekse  auf ein Blech mit Backfolie geben und im vorgeheizten Backofen bei 175°C, O-U-Hitze
10-15 Minuten backen bis sie leicht fest sind außen, aber im Kern noch weich, das wird wenn sie erkalten fest. Aus dem Backofen,  abkühlen lassen, geht schnell. In der Zwischenzeit die Füllung machen.

Zutaten:
80 gr. Süßrahmbutter weich
150 gr. Rohrpuderzucker
1 EL Kakaopulver
1 EL Whiskey
1 TL Vanille-Extrakt (bei mir selbstgemacht)

Alles in den Mixer und zur einer feinen Creme gemixt. Geht auch gut mit dem Stabmixer und einem großen Glas.

Ja und zum Schluß die feine Füllung auf die Hälfte der Kekse verteilen und zuklappen und fertig.
In eine Dose geben und kühl aufbewahren, nach Sucht genießen oder zum Tee servieren wie man möchte.

Viel Spaß beim Nachbacken!



Liebe Grüße

Ingrid


Donnerstag, 26. April 2018

Mexikanisches Picadillo

Ich bin dabei wenn es um die Mexikanische Küche geht,  noch dazu ein interessantes  Event von Zorra's Kochtopf und  Simone von Aus der Lameng.

Ausgesucht habe ich  "Mexikanisches Picadillo"  ein einfaches Rezept, dass  durch die Gewürze mexikanischen Power erhält und einfach zu machen ist, für die Küche eine tolle Abwechslung.
Serviert wurde es bei uns  auf Reis. Läßt sich aber auch super mit  einer Tortilla servieren.




Picadillo gibt es in verschieden lateinamerikanischen Ländern und ist von Land zu Land verschieden, doch die Grundzutaten sind Hackfleisch und dann  Tomaten, Gemüse und die Gewürze.
Picadillo habe ich bei einer Rundreise in Yucatan kennengelernt, wo es einen besonderen Flair hatte und ich mir die Zutaten aus der Erinnerung  ausgesucht habe und das Rezept   abgewandelt nachdem Mexican-Food-Journal, wo ich immer mal Ausschau halte was gibt es köstliches.
Wir sind von der  Mexikanische Küche sehr angetan, wird aber hauptsächlich gerne im Sommer bei uns gemacht, wenn es eigene Chilis und Tomaten gibt, die ja sehr viel in dieser Küche vorkommen. Doch  es geht auch mal mit einer Konserve aus der eigenen Küche wie hier die Tomaten-Sauce, jedoch die Chilis waren aus und so wurden "Jalapenos" dazu gekauft, eingelegt, auch hier hätte ich gerne frische genommen, aber hatte ich nicht zu Auswahl, trotzdem ein Geschmackserlebnis in dieser Zusammenstellung.

Mexicanisches Picadillo by auchwas



Zutaten: Für 4 Personen
300 gr. frisches Rinderhackfleisch bei mir Bio
1 EL Butter zum Anbraten
2 mittlere Zwiebeln in Würfeln
2 mittelgroße Bio-Kartoffel ungefähr 150 gr., schälen und in grobe Würfel schneiden
2 große Bio-Möhren ungefähr 150 gr., schälen und in grobe Würfel schneiden
2 EL Rosinen im Originial 1/2 Tasse  je nach Gusto verwenden
200 ml  Gemüsebrühe selbstgemacht oder selbstgemachtes Brühpulver mit heißem Wasser aufbrühen
200 ml gehackte Tomaten bei mir grobe Tomaten-Sauce selbstgemacht.
2 EL eingelegte Jalapenos frische sind auch super

2 EL eingelegte Jalapenos frische sind auch super
Knoblauchzehen, ich habe darauf verzichtet und 1 EL Bärlauch-Pesto  ganz zum Schluß untergezogen
Frische Kräuter zum Schluß bestreuen ideal wäre Koriander frisch, hatte ich nicht dafür Petersilie.
Erbsen lt. dem Rezept habe ich weggelassen, wer möchte kann ein paar TK Erbsen oder so dazu nehmen.

Gewürz, das sind für mich die Gewürze Mexikos und die Mischung mache selbst  wie hier:
2 EL getrocknete und gewürfelte Tomaten
1 TL getrocknete Chili - ohne Kerne- rot oder Jalapeno grün
1 TL Meersalz
1 TL brauner Zucker
1 TL Kreuzkümmel (Cumin)
1 TL Korianderkörner
1 TL Paprikapulver -edelsüß-
1 TL Basilikum getrocknet 
½ TL Zimt

2 Stücke getrocknete Steinpilze
Kreuzkümmel und Korianderkörner leicht anrösten, dann alle Zutaten in einem Mixer ganz fein mahlen, geht auch im Mörser.  Die Mischung verwende ich 1/2 zum Anbraten mit dem Fleisch und dann zum Schluß ziehe ich den Rest unter, kurz aufkochen lassen.

Machen Picadillo:

Ein große Pfanne die Butter oder Butterschmalz erhitzen das Hackfleisch grob rein bröseln und kräftig anbraten, dann die Zwiebeln und eine gute Prise von der Gewürzmischung unterrühren, die Kartoffelwürfel, die Karottenwürfel, die Rosinen rühren mit anbraten leicht, dann die erwärmte Brühe ablöschen und die Tomatensauce, die vorher mit den Jalapenos gemixt wurde, das Ganze 20 Minuten bei mittlerer Flamme braten lassen


Ich hatte den  kurz Deckel halb geöffnet darauf und zwischendurch immer mal gerührt,  und die restlichen Gewürze dazu gegeben.
Die Kartoffeln und Möhren sollten weich sein und die Flüssigkeit verdampft. 


Mit frischen Kräutern bestreuen und servieren.
Bei uns  mit Reis was wir sehr gut fanden.
Auch bestimmt toll in einer Gruppe mit Tortillas und jeder kann selbst rollen.




Blog-Event CXLI - Mexikanische Küche (Einsendeschluss 15. Mai 2018)


Mehr Mexiko-Rezepte in meinem Blog:
Tinga Poblano
Fajita Geflügel


Liebe Grüße
Ingrid




#mexikanischeküche  @ausderlameng und @zorrakochtopf 

Samstag, 21. April 2018

Bananen-Kuchen mit frischem Einkorn-Vollkornmehl, Datteln und Walnüssen

Bananen sind immer in unserer Obstschale, aber manchmal kommt es vor,  dass sie doch ein wenig überreif sind und nicht mehr so gerne gegessen werden. Sicher gibt es einen Milchmix davon, was 1ner in unserem Haushalt sehr gerne mag. Auch mache ich gerne gebackene Bananen evtl. noch flambiert oder ein Eis.
 Heute gab es endlich mal ein Bananen-Kuchen mit frisch gemahlenem Einkorn einen Vollkorn-Bananen-Kuchen, im amerikanischen auch  als Banana-Bread sehr geschätzt und da kommt auch ein Rezept her, was ich für uns angepasst habe. Die Datteln waren im Rezept vorgesehen und das schmeckt zumal ich die Reste gut verwerten konnte, genau wie Walnüsse.


Dieser Kuchen war ratzfatz weg und wird bestimmt schnell wieder gemacht. Dann werden extra Bananen gekauft die schon reifer sind ?! Oder doch da habe ich ein paar Tipps gelesen wie man reife Bananen schnell bekommt
Hier

und hier im Backofen auch eine super Idee, muss ich mal nach und nach ausprobieren.


Aber jetzt das Rezept von diesem Bananenkuchen:

Mit reifen Bananen wie sie glücklicherweise manchmal in der Obstschale doch vorzufinden sind. Ach ja, reife Bananen ist wirklich das Itüpfelchen für einen guten Bananenkuchen und die schwarzen Streifen, auf der Schale, die habe ich hier nicht mit aufs Foto genommen :). Aber um das Bananen-Aroma nochmals zu verstärken habe ich die Bananen karamellisiert.


Machen:
Zuerst habe 170 gr. Einkorn selbst fein gemahlen:



Alle Zutaten:

80 gr. Walnusshälften
1 EL Butter
40 gr. Rohrzucker
1 Prise Meersalz
1 TL Ceylon Zimt
4 Bio-Bananen bei mir geschält und in 1 cm Scheiben geschnitten 380 gr.

3 Eier
100 gr. Rohrzucker
170 gr. frisch gemahlenes Einkorn
 30 gr. Maisstärke
2 TL Weinstein-Backpulver
1 EL Vanille Extrakt
80 gr. Datteln weich und gewaschen und fein geschnitten oder besser geviertelt.
100 ml Bio Rapsöl
1 Prise Meersalz
1 TL Ceylon Zimt
70 ml Sahne
Butter für die Form (bei mir Kastenform)


Machen:
Die Walnusshälften grob hacken und leicht in der Pfanne anrösten, in der gleichen Pfanne 1 EL Butter mit 40 gr. Zucker, Zimt und die geschälten und in Stücke geschnittenen Bananen, in der Pfanne unter rühren leicht  karamellisieren, bis die Bananen glasig sind, abkühlen lassen.

Den Teig machen:
Die Eier leicht schaumig rühren, das Öl dazu, rühren.
Das gemahlene Mehl mit  der Maisstärke und dem Weinstein-Backpulver.dazu die Prise Meersalz, den Zimt verrühren/mischen und zur Ei/Öl/Masse geben unter rühren, die Datteln dazu, die kamellisierten Bananen und die Walnüsse, rühren und zum Schluß die Sahne unterziehen zu glatten Teig. In einen Kastenform bei mir 30x12 cm, gut gefettet und ab in den vorgeheizten Backofen, 2 Schiene von unten für 60 bis 70 Minuten,  das ist abhängig vom Backofen und der Wahl der Form, ob Metall oder wie bei mit Keramik. Also Stäbchenprobe machen und evtl. damit der Kuchen oben nicht zu dunkel wird abdecken die letzten 10 Minuten.  In der Form etwas abkühlen lassen und dann auf eine Tortenplatte geben zum Auskühlen. Aufbewahren zugedeckt.

Bei mir hat der Kuchen noch eine Schokoglasur bekommen, das passt toll fanden meine Kaffeegäste.
Auch bleibt der Kuchen mit der Glasur schön frisch und schmeckt am nächsten Tag noch super.




Liebe Grüße
Ingrid











Donnerstag, 19. April 2018

Labneh mit Karotten und Bärlauch-Pesto

Labneh ist seit Jahren bei uns ein fester Bestandteil in unserem Kühlschrank, wenn Jogurt gemacht wird dann mehr und ein Teil in Labneh. Dieses Rezept habe ich vor vielen Jahren in einem Buch entdeckt, ich glaub es war eines von  Claudia Rhoden.  Dann bei den Küchengöttern als Rezept eingestellt, dort wurde es sehr gerne nachgemacht und immer wieder in neuen Versionen dargeboten.
Das Beste  sind auch die Entwässerungs -Vorschläge für die Molke aus dem Jogurt, dazu dienen Kaffeefilter und ich hatte zwar am Anfang einfach ein Küchenpapier und Sieb genommen, dann aber auch die alten großen  Kaffeefilter mit Papierfilter das geht tadellos. Zur Zeit habe ich einen mit einem ganz feinen Sieb da spar ich mir den Papierfilter und die Menge ist genau richtig für uns. Es geht auch mit Mulltüchern und und, aber zugedeckt und freihängend muss das Ganze sein damit die Molke abtropfen kann, das geht meist übernacht (ca. 12 Stunden) bis  Labneh die richtige Festigkeit hat.
Jetzt aber hier und meine Versuchsküche: Ich mache gerne wie es in vielen arabischen Ländern gemacht wird Labneh mit Zusätzen, das geht entweder nach dem Abtropfen in Kräuter oder Gewürze einlegen mit Öl,  auch  Kräuter oder Gewürze einrühren in die Jogurtmasse und dann erst abtropfen, so ziehen die Aromen richtig ein. 
Bei mir heute hier mit Karotten, Kräutersalz und etwas Honig, Zitrone, Piment d'Espelette und obenauf dann ein Bärlauch-Pesto mit Walnüssen.







Köstliche Bällchen mit frischem Brot oder Brötchen, der Hit auch zum Mittag  Pellkartoffeln dazu und fertig.




Zutaten und Machen:
Labneh
500 gr. frischen Jogurt, ich mache selbst mit Sahne, so nach griechischer Art oder fertigen 10%   Sahne-Jogurt
1 TL Kräuter-GW-Salz
 vermischen.
Separat:
1 große Möhre oder 2 kleine, unbedingt frische und gute Karotten nehmen,
1 Prise Kräutersalz
1 TL Honig
1 gute Prise Piment d'Espelette
und etwas frischen Zitronensaft dazu.

Im Mixer zu einem Brei mixen.

Jogurtmasse und Karottenmasse gut verrrühren und in ein ganz feines Sieb/Filter  zum Abtropfen geben. ( evtl. ein  Abtropftuch für Quark, auch große steriles Mulltuch ist gut. siehe oben beschrieben).  In einer Schüssel die die Flüssigkeit auffängt und abgedeckt im Kühlschrank mindestens 10 Stunden abtropfen lassen. Danach lassen sich feine Bällchen Formen.

Dazu das  Bärlauch Pesto ( Ein wenig noch River Cottage):

Zutaten:
40 gr, Walnüsse leicht anrösten.
1 handvoll  frischen Bärlauch ca. 25 große Blätter
40 ml Walnussöl
40 ml Bio-Rapsöl
1 TL Zitronenraspel von einer Bio-Zitrone
1 gute Prise Kräutersalz
1/2 TL Agavensirup

Machen:
Alles in den  Mixer und fein nach Gusto pürieren.


Sevieren:

Den abgetropften Labneh aus dem Kühlschrank nehmen und Bällchen Formen mit dem Pesto servieren.
Die Bällchen lassen sie auch gut in Barlauch Öl einlegen und halten so ein paar Tage im Kühlschrank für ein einen kleinen Dauergenuss.



 Liebe Grüße
Ingrid

Mittwoch, 18. April 2018

#synchronbacken #25 Dinkel-Roggen-Brötchen -kernig-

Am Sonntag war es wieder mal soweit für April 2018 es gab  ein  #Synchronbacken #25 mit kernigen Dinkel-Roggen-Brötchen, organisiert von Zorra (1 x umrühren Kochtopf) und Sandra (From-Snuggs-Kitchen).
Das Rezept hatte Sandra vom From-Snuggs-Kitchen schon hier erprobt, auch beim Pötzblog werden die Brötchen nach Martin Johannson  als Sonnenblumenbrötchen (Solrusbollar) vorgestellt, jedoch mit Weizenmehl und Roggenmehl.

Wie Sandra backe ich gerne mit Dinkelmehl und heute hier bei dem Rezept habe ich ganz fein  frisch gemahlenes genommen und ein Bio Roggenmehl direkt vom Vermarkter Type 1370.

Es sind rustikale Brötchen geworden, knackig und gut, die recht einfach zu machen sind. Bei den Saatenzutaten habe ich eine Mischung aus Sonnenblumen, Kürbiskernen und Trockenfrüchten genommen, die ich zufällig in einem Biomarkt mal mitgenommen hatte zum Ausprobieren. Wir fanden das leicht Süße  mit den Früchten in den Dinkel-Roggen-Brötchen sehr schmackhaft, auch mit der frischen Bärlauch-Butter dazu und einem Frühstücksei.



Zutaten:


275 gr Roggenmehl, Typ 1370
115 gr Dinkelmehl, Typ 630
10 gr Anstellgut vom Roggensauer (Roggensauerteig aus Dinkelsauerteig aufgefrischt verwendet
                                                           Rezept bei Zorra hier , bei mir aber mit Dinkel statt Weizen.
280 gr Wasser
5 gr frische Hefe
20 gr Honig
8 gr  Meersalz
110 gr. Saaten-Früchte-Mischung bestehend aus Sonnenblumenkernen, Kübiskernen,                  Trockenaprikosen, Feigen.

Die Saatenmischung habe ich auch kurz in der Pfanne erhitzt  mit den Früchten zusammen, dass sie knackig wurden. Geht ganz kurz  mit dem Erwärmen.


Machen den Teig.

Alles Zutaten bis auf Wasser und Hefe und Anstellgut. die Saaten/Trockenfrüchte, in die große Schüssel der Küchenmaschine, Flachrührer verwendet, gerührt, Wasser mit der Hefe und Anstellgut vermischt und zu den festen Zutaten in der Rührschüssel gegeben, 3 Minuten kräftig gerührt bis ein elastischer Teig entstand, siehe Foto, zum Schluß die Trockenfrüchte dazu und noch einmal gut durchgeknetet.
In einen großen Beutel gegeben zu geklippt, über Nacht in der Küche stehen gelassen.



Am nächsten Morgen auf einer bemehlten Unterlage,  Roggenmehl frisch gemahlen genommen, den Teig leicht gerollt und  die Teiglinge a' 100 gr. abgenommen grob geformt, etwas in der Küche gehen gelassen bis der Backofen mit der Gussplatte auf 250°C, O-U-Hitze aufgeheizt war.  Die Brötchen mit Wasser bepinsel und noch etwas Mehl darauf gestreut und auf die Gussplatte gesetzt. Zusätzlich noch ein kleines Schüsselchen Wasser dazu gestellt. Backofen auf 230°C runtergestellt und die Brötchen 20 Minuten gebacken. Darauf geklopft,  sie haben hohl geklungen und waren außen knusprig.


Auf ein Gitter gesetzt und das weitere  Frühstück vorbereitet, dann nur noch schmecken lassen.






Alle die beim #synchronbacken #25 dabei waren nachfolgend die Links mit deren Ergebnissen:


zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Sandra von From-Snuggs-Kitchen
Conny von Mein wunderbares Chaos
Becky von Becky's Diner
Katrin von Summsis Hobbyküche
Steffi von dulcipessa
Britta von Brittas Kochbuch
Birgit M. von Backen Mit Leidenschaft
Ingrid von auchwas
Dagmar von Dagmar's brotecke
Tanja von Tanja's Süß & Herzhaft
Tina von Küchenmomente
Caroline von Linal's Backhimmel
Manuela von Vive la réduction!
Sylvia von Brotwein
Simone von Zimtkringel 
Simone von Aus der Lameng 


Es war mir eine große Freude mit Euch allen zusammen zu backen. Danke an Zorra und Sandra, habt Ihr wieder super ausgesucht und organisiert.
Tschüß bis zum nächsten Mal, wenn es wieder heißt #Synchronbacken und was ?? Ich freue mich schon.


Liebe Grüße


Ingrid


Sonntag, 15. April 2018

Für den Brunch ein Weizenvollwert-Fladen-Brot nach Art "Persian-Flat-Bread"

Dieser Beitrag enthält Werbung für
den  Hobbybäckerversand .
Blog-Event CXL - Brot und Brötchen für den Brunch in Kooperation mit Hobbybäcker (Einsendeschluss 15. April 2018)Zorra vom 1x umrühren Kochtopf  organisiert ein Event "Brot und Brötchen für den Brunch" und gebacken wird mit mit gespendetem Weizenmehl Type1050 aus diesem Weizenmehl Type  1050 habe ich für unseren Brunch einige Fladenbrote nach Art "Persian-Flat-Bread", mit diesem diesem Mehl gemacht.  Fladenbrote mögen wir sehr und diese sind besonders, sie werden mit Sesam  und Schwarzkümmel bestreut und sie werden mit einer art Mehlschwitze bepinselt, das " 'Roomal" genannt wird. Man kann sie mit einer Biga (Vorteig, am Tag vorher) machen oder mit mehr Hefe am gleichen Tag. Ich habe den gesamten Teig am Abend vorher angesetzt und kalt gestellt und am nächsten Tag den Teig noch einmal bearbeitet und die Fladenbrote gemacht. Das Rezept habe ich hier und hier gefunden und etwas nach meiner Arbeitsweise angepasst.







Zutaten für den Teig:
500 gr. Weizenmehl Type 1050
1 TL Meersalz
360 ml Wasser
5 gr. Trockenhefe
60 gr. Mehl zum Bearbeiten

Für die Mehlschwitze (Roomal)
1 TL Weizenmehl mit 100 ml Wasser und 1/2 TL Zucker, 1 Prise Salz und 1 TL Ö

Zum Bestreuen: Ales vermischen!
1 EL schwarzen Sesam
1 EL Weißen Sesam
1 TL  Nigella Kreuzkümmel

Den Teig machen, bei mir mit der Küchenmaschine am Vorabend alle zu Zutaten zu einem glatten Teig verkeneten. Bei mir mit der Küchenmaschine.



Abdecken und über Nacht mindesten 8 Stunden Kühl stellen.

Am nächsten Teig:
Auf ein  Backbrett und stretchen und falten:


Formen:



Die Mehlschwitze zu bereiten:




Die  aufgegangen Fladenbrote mit Streifen leicht formen und die Mehlschwitze auftragen und zum Schluß mit der  Sesammischungbestreuen.


Im vorgeheizten Backofen bei 225°C (O-U-Hitzen) 2 Schiene von unten, auf einen Backstein oder wie ich auf einer vorgeheizten Gussplatte 25 bis 20 Minuten backen backen. Bis sie hohl klingen und eine leichte Bräunung haben.


Auf einem Rost leicht abkühlen lassen. Wir haben sie lauwarm zu unseren Eiern im Töpfchen zum Brunch genossen.


In Zusammenarbeit mit dem Hobbybäckerversand  , der uns kostenlos ein tolles Paket mit z.B. Bio-Weizenmehl Type 1050,  als Werbung geschickt hat zum Backen, danke sehr dafür.





Danke an Zorra für dieses Event.




 Und was habe ich gerade erfahren, so ein Fladenbrot gab es auch schon bei Zorra's  legendären #synchronbacken und ich habe das nicht verlinkt aber jetzt: hier !   Ach was hätte auch gerne das Rezept genommen aber gar nicht mehr daran gedacht :(. So was ..



Liebe Grüße
Ingrid





Mittwoch, 11. April 2018

#wirrettenwaszurettenist: Fleischlaberl, Bouletten, Fleischpflanzerl, bei mir Frikadellen orientalisch

Bei uns immer wieder gerne Frikadellen ( wie wir sagen). Aber Frikadellen oder auch Bouletten, Fleischpflanzerl anderswo und nicht zu vergessen die Burger. Gemacht aus gehacktem Fleisch, Fisch oder Gemüse auch Grünkern usw.
Fertig gibt es sie in vielen Varianten fertig, verpackt  und mit vielen reingemischten Sachen, die wir so gar nicht mögen, schon gar nicht bei #wirrettenwaszurettenist.
Es ist mir wieder eine Freude heute ein Rezept für Frikadellen "orientalisch" vorzustellen die selbstgemacht ganz einfach zu machen sind und vor allem auch auf Vorrat z.B. einfrieren und immer wieder gerne mal heiß gemacht und variiert werden. Besonders die frische Minze-Sauce dazu, die auch mit Bärlauch oder anderen frischen Kräutern immer wieder eine frische Sensation ist.


Bei mir werden die Frikadellen oder auch die Burger immer selbstgemacht.
#wirrettenwaszurettenist  hatte ja auch schon eine Burgeraktion.
Hier  wurden von mir schon ganz viele Rezepte eingestellt, denn meine "Mittagstischler" mögen Frikadellen und Co. sehr gerne, die stehen bei uns mindesten 1 x in der Woche auf dem Tisch. Verschieden gemacht, aus verschieden Zutaten, Fleischsorten oder auch mal mit Bohnen und Co., gebacken oder gegrillt oder auch aus dem Backofen, aber heute einfach gebraten und mit einer frischen Minze-Sauce. Das Fleisch vom Lamm, wo es immer viele Abschnitte oder Stücke gibt die ich durch den Fleischwolf drehe und meine Frikadellen mache. Wichtig ist mir gerade bei Hackfleisch, was es ja auch fertig gibt,  dass es frisch ist, d.h. für mich: Fleisch wird selbst durch den Fleischwolf gedreht.  Das Rezept habe ich noch unserem Geschmack modifiziert, es stammt aus dem Buch "Die Kleinmarkthalle kocht".



Zutaten:
Lammfrikadellen für 4 Personen

400 gr. Lammhackfleisch
2 Zwiebeln (ich nehme gerne Rote)
1 EL Butter
1 TL Rohrzucker
2 cm Stück Ingwer
2 Knochblauchzehen frisch
1 handvoll frische Kräuter gehackt oder 1 EL getrocknete, wie zB. Thymian, Minze, Rosmarin
1 TL Piment d'Espelette oder eine frische Chili kleingehackt.
2 TL Oriental GWM  (meine selbstgemachte)
2 TL Kräutersalz (selbstgemacht)
1 TL Pimenton oder scharfes Paprikapulver
3 EL feine Haferflocken
1 großes Ei
Butterschmalz zum Braten

Für die Minz-Sauce:
 1 Bund frische Pfeffer-Minze
250 gr. SahneJogurt
1 Tl Honig milden oder Agavensirup
Kräutersalz
1 TL Kreuzkümmel

Machen:
Zuerst die Zwiebeln schälen und würfeln dann  mit der Butter, Rohrzucker, 1 Prise Kräutersalz andünsten, nur glasig, zur Seite stellen und abkühlen lassen.

Das Hackfleisch in eine Schüssel geben und fein geschnittenen Knoblauch, Ingwer gerieben, die gehackten Kräuter. Gewürze, Ei, Haferflocken und die angedünsteten Zwiebeln gut vermischen, ich mache das mit dem Flachrührer meiner Küchenmaschine. Die Masse 20 Minuten durchziehen lassen.
Butterschmalz in der Pfanne erhitzen und die geformten Frikadellen,  nach und nach, je nach Geschmack von beiden Seiten gut anbraten. Die Menge reicht für eine große Pfanne (32 er)
Wenn die Frikadellen von beiden Seiten gut angebraten sind, gebe ich einen guten Schuß Süsswein in die Pfanne und schwenke leicht zum verteilen, dann lasse ich noch mal kurz die Hitze dazu bis es zischt, dann nur noch ziehen lassen, auf ganz kleiner Flamme, ca. 10 Minuten.

Jetzt mache ich die Kräutersauce:
Zuerst den Kreuzkümmel leicht in der Pfanne anrösten bis es duftet, dann im Mörser fein mahlen.

Die frische Minze gut waschen, die Blätter zupfen, außer der Spitze die kommt so in den Mixer, das sollte 2 gute Hände voll Minze sein, die mit dem Kräutersalz, Honig, Kreuzkümmel mixen, dann den Jogurt dazu, wenn kein Sahnejogurt dann 1 guten Schuß süße Sahne dazu nehmen und alles gut mixen zu einer feinen Sauce.

So und jetzt servieren mit frischem Fladenbrot oder feinem Kartoffelpüree oder einfach nur Pellkartoffeln, die Kräutersauce mit den Frikadellen  und genießen.  Guten Appetit.


Unbedingt bei alles Rettern/innen verbeischauen was da für super Rezepte gerettet wurden:

Brittas Kochbuch - Vegane Pilzfrikadellen
Cakes Cookies and more - Hacktätschli aus dem Backofen mit buntem Ofengemüse
CorumBlog 2.0 - Lamm-Frikadellen
genial-lecker - Fischbuletten
German Abendbrot - Hackfleischbällchen in Biersoße
giftigeblonde - Faschierte Laberl am Spieß
Karambakarinaswelt - Fischfrikadellen mit Dip "a la Remoulade"
Katha kocht! - Nudelpfanne mit buntem Gemüse und Geflügelhackbällchen
Leberkassemmel und mehr - Fleischpflanzerl Dry Aged, überbacken mit Käse und Bacon
lieberlecker - Crevetten Tätschli
Madam Rote Rübe - Hausgemachte Apfel-Grünkernbratlinge zu Lauch-Pasta
magentratzerl - Pastinakenlaibchen
our food creations - Fischbouletten de Luxe mit Mango-Salsa
Pane-Bistecca - Panierte Chuegeli
Turbohausfrau - Butterschnitzel
Unser Meating - Vegetarische Fleischküchle




Es war mir eine große Freude wieder dabei zu sein und möchte ein herzliches DANKE an Sina (Giftigeblonde) und Susi (Prostmahlzeitschreiben, für all ihren super Einsatz, überhaupt für die Idee des GANZEN in Sachen#wirrettenwaszurettenist. Auch auf unserer Facebookseite die liebe Katrin (Summsis Hobbyküche) die immer wieder die Seite bei FB neu bestückt mit unseren Rezepten von den Rettungen und sie alle einbindet, außerdem DANKE an Christina (The Apricot Lady) die unsre Logos pflegt und uns mit den Links versorgt für die Rettungen. 
Ein tolles Team wo ich gerne dabei bin und sehr gerne mitrette.
Liebe Grüße
Ingrid



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Event's

Blog-Event CXLVII - Geschenkideen aus der Küche (Einsendeschluss 20. November 2018)