Donnerstag, 14. Dezember 2017

Vollkorn-Vanille-Kipferl mit Urdinkel und Walnüssen

Die schnellsten und besten Kipferl die ich je gemacht habe!


Manchmal kommt man nicht auf das Einfache,  gut Urdinkel ist nicht so im Regal, doch bei mir immer vorhanden,  ich lasse mir einen große Portion liefern und dann wird gemahlen und frisch verbacken.  Allein das frische Mahlen (Mockmill) mit  Bio-Getreide zu Mehl


und gleich verbacken das sind Welten  im Geschmack finden wir. Übrigens das ist auch nochmal anders mit anderen Getreidesorten bei mir sind es Urdinkel, Einkorn, Emmer und Kamut, den ich ständig frisch mahle und verarbeite in verschiedenen Backwaren in in meinen Blog zu finden sind, aber erst  seit letztem Jahr vermehrt, seit dem verwende ich immer mehr Vollkorn und selbst gemahlen, gut es gibt einige Ausnahmen spezielle Mehlsorten von einzelnen Mühlen die auch frisch und  sehr gut sind und damit werden diese Vollkorn-Vanillekipferl bestimmt auch fein.
Diese Jahr sind die vorweihnachtliche Backwaren  bei mir immer selbst und frisch gemahlenes Vollkornmehl, wir wollten einfach den Unterschied schmecken, so hat es gepasst das die liebe Friederike  ein einfaches Rezept für unsere Rettungsaktion von #wirrettenwaszurettenist gemacht hat, wo ich sofort in die Küche bin und nach gebacken habe, aber leider erst jetzt Zeit es zu verbloggen,
das Rezept darf nicht verloren gehen.
Das Gute man legt los und  nach kurzer Zeit hat man ganz feine Kipferl die auf der Zungen zergehen und das bei Vollkorn.

Die Zutaten:
200 gr. Urdinkel (bei mir frisch gemahlen) aber auch gutes von einer Mühle geht.
150 gr. Süßrahmbutter
  50 gr. Rohrpuderzucker (alternativ normaler Puderzucker)
1 Prise Fleur de Sel ( mußte bei mir dazu)
1 EL Vanille-Extrakt (selbstgemacht)
50 gr. frisch geröstete Walnusshälften fein gemahlen.

Den Teig machen: Urdinkelmehl und Rohrpuderzucker vermischen, die kalte Butter in Stücke dazugeben und mit dem Flachrührer schnell einen Teig rühren/kneten.



Den Teig auf ein Backbrett geben, etwas Mehl verteilen, kleine Rollen formen und dann auf ein mit Backpapier belegtes Blech in Kipferlform auflegen.
In der Zwischenzeit den Backofen  auf 180° C vorheizen und wenn das Blech voll ist und der Backofen heiß dann 12-15 Minuten goldbraun Backen. Die Menge reicht für 1 großes Backblech.
Die fertig gebackenen Kipferl mit einem Gemisch aus Vanillezucker und Rohrpuderzucker bestreuen (mit einem Sieb) von beiden Seiten.
Den Vanillezucker mache ich selbst aus Vanillestangen und feinem Rohrzucker.
Für die Mischung hier habe ich 2 EL Vanillezucker und 60 gr. Rohrpuderzucker genommen.


Allen eine schöne Adventszeit!
Liebe Grüße
Ingrid



Freitag, 1. Dezember 2017

Wirrettenwaszurettenist: Geschenke aus der Küche mit weihnachtlichem Früchtekuchen

Früchtekuchen mit %tigen Früchten und Pekannüssen, den ich gleich mehrfach backe.  Es sind ja Geschenke der Küche die heute hier gerettet werden für #wirrettenwaszurettenist und die werden nicht nur für  den Einen lieben Menschen in meinem direkten Umfeld gemacht, da werden schon mehrere bedacht.



Ich habe ich einiges  als Geschenke schon in meinem Blog.
Geschenke gibt bei mir nach den einzelnen Geschmäckern, einige mögen meine Gewürzmischungen und freuen sich schon, andere mögen meine Liköre oder ohne Alkohol meine Tee's.
So freue ich mich heute wo ich mit der Rettungstruppe unterwegs bin einen  feinen Früchtekuchen zu zeigen, denn der ist auch eine Tradition bei uns und mehrfach gebacken in 18er Formen ist er auch fein zu verschenken.
Früchtekuchen gibt es in vielen verschieden Arten z.B. den  in  Dosen zu kaufen, den bekam ich auch früher mal überreicht und da war mir schon klar, dass muss probiert werden selbst zu machen und so habe ich probiert und verschiedene gemacht, aber nie festgehalten.
Die sind schnell gemacht und ohne Eees und  unnatürlich Geschmäcker.
Ich habe sie leider noch nicht verpackt, bin noch nicht dazu gekommen. Aber sie können gut in Cellophan verpackt werden oder in einer passenden Dose mit  Pergament, was ich sehr gerne mache.



Zutaten:

Die Früchte sind bei mir Rosinen  und Sultaninen die in Rum eingelegt werden, in Lillet eingelegte Birnen, Cranberries in Vodka. Diese Früchte mache ich schon Wochen vorher. Für den Früchtekuchen nach zu backen empfehle ich die Trockenfrüchte kurz in Alkohol zu erwärmen und über Nacht auskühlen, dann verwenden. Die Birnen habe ich auch schon lange vorher gemacht und in Lillet gekocht und in Einweggläser gefüllt, gehen auch am Tag vorher und ziehen lassen über Nacht. Es können auch Birnen als Trockenfrüchte verwendet werden und in Birnenbrand eingeweicht.
Mengen die ich für 2 Früchtekuchen in 18er Formen verwendet habe:

300 gr. Birnen mit etwas Flüssigkeit, schwach abgetropft (200 gr.Fruchtfleisch 100ml Lillet)
150 gr. Rosinen in Rum auch schwach abgetropft. (100 gr. Rosinen 50 ml Rum 54%)
  50 gr. Sultaninen in Rum ( 40 gr. Sultanien 10 ml Rum 54%)
  80 gr. Cranberries gut abgetropft ( 70 gr. + 2 EL Vodka 40 %)
80 gr. Pekannusshälften die ich kurz in der Pfanne angeröstet habe.

Nachfolgende Zutaten zu einem cremigen Teig verrühren:

150 gr. Butter, weich
  90 gr.  dunklen Rohrohrzucker  oder Kokosblütenzucker
1 TL frisch geriebene/geraspelte Bio-Zitrone
2 große Bio-Eier
1 EL Amaretto
150 gr. Mehl (bei mir Emmermehl Type 1300)
  75 gr. feingemahlene Mandeln
1  1/2 TL frisches Lebkuchengewürz (bei mir selbstgemacht)



In den cremigen Teig die Früchte und Nüsse kurz unterrühren in in gefettete und ausgelegte Formen bei mir 2x 18 er verteilen. Ich habe bei einem noch ein paar Pekannüssen oben auf zusätzliche gelegt.
Im vorgeheizten Backofen bei 150°C  90 bis 100 Minuten backen. Stäbchenprobe.
Es geht auch einen Großen Kuchen zu machen oder den Teig verdoppeln und 4 18er Formen, die in einen normalen Backofen passen, bei mir ist das so.
Den abgekühlen Kuchen habe ich mit Rohrpuderzucker Zitrone und Grandmarnier bestrichen.

Menge 100 gr. Rohrpuderzucker mit 1 EL Zitrone und 1 EL Grand Marnier mit dem Stabmixer verrührt. Gut trockenen lasseen und dann in Folie packen in einer Dose aufbewahren. Der wird im laufe der Zeit immer besser. Ich lasse ihn mindestens 1 Woche verpackt halt aber mehrere Wochen kalt aufbewahrt.

Unbedingt bei den anderen Rettern und Retterinnen schauen was diesmal für wunderbare Geschenke aus der Küche nachzumachen gibt:
  1. Aus meinem KochtopfPastrami selbst gemacht
  2. Barbaras Spielweise – Quitten-Chutney
  3. Brittas Kochbuch – Stollenkonfekt
  4. Brotwein – Partysonne / Brötchensonne – Rezept für Mini-Partybrötchen
  5. Cakes Cookies an more – Chilisalz
  6. Das Mädel vom Land – Kokostrüffel
  7. evchenkocht – Rumkugeln
  8. Fliederbaum – Rustikale Dinkel-Vanillekipferl
  9. Food for Angels and Devils – Beef Jerky – extra scharf
  10. Genial-Lecker – Quitten-Orangen-Gelee
  11. giftigeblonde – Würzsalz mit Karotten, Petersilie und Sellerie
  12. Katha kocht! – Weihnachts-Gewürz selber machen
  13. Karambakarinaswelt – Manadarinen Marmelade
  14. Kleines Kuliversum – Apfelstrudel Marmelade
  15. Leberkassemmel und mehr – Geschenke aus der Küche: Adventslikör
  16. lieberlecker – gewürzte Nüsse
  17. MadamRoteRuebe – Dinkelvollkornnudeln
  18. Münchner Küche – Gebrannte Mandeln mit Zimt und Sternanis
  19. Obers triftt Sahne – Gebackener Adventskalender
  20. our food creations – Karamellsirup & Honig-Lebkuchen
  21. Pane-Bistecca – Kakao Lollipops
  22. Prostmahlzeit, die Turbohausfrau – Weihnachtliches Apfel-Goji-Mus
  23. Summsis Hobbyküche – Walnuss – Krokant
  24. The Apricot Lady – Baguette-Backmischung zum Verschenken
  25. Unser Meating – Herzhafte Cantuccini



Es war mir eine große Freude wieder dabei zu sein. Ein herzliches DANKE an Sina (Giftigeblonde) und Susi (Prostmahlzeit)  für all Ihren super Einsatz, überhaupt für die Idee des GANZEN in Sachen #wirrettenwaszurettenist,  DANKE.


Allen  einen wunderschönen Advent und herzliche Grüße
Ingrid




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Event's

Blog-Event CXLVII - Geschenkideen aus der Küche (Einsendeschluss 20. November 2018)