Mittwoch, 27. Juni 2018

#synchronbacken #27 Kartoffelfladen


Am Sonntag war es wieder mal soweit es wurde #Synchronbacken zum 27ten Mal, organisiert von Zorra (1 x umrühren Kochtopf) und Sandra (From-Snuggs-Kitchen).
Das Rezept mit Kartoffelfladen kam vom Plötzblog.



Da ich mehr und  mehr Vollkorn und auch die alten Getreidesorten gerne verarbeite, damit schon einiges probiert habe, so nahm ich  hier Emmer Type 1300 für das ganze Rezept und es hat funktioniert im Machen und der nussige Geschmack hat bei den Kartoffelfladen überzeugt.

Den Teig am Tag vorher, Samstag (20 Stunden) gemacht in einer großen Schüssel, abgedeckt und kühl gestellt (kühles Zimmer) geht einfach, braucht halt Zeit.
Am Backtag, den Sonntag, morgens um 8 Uhr den Teig, gestrecht und gefaltet, mit etwas Mehl, auf einem Backbrett, nochmal gehen lassen jetzt in der warmen Küche den Teig 1 Stunde( mein Teig war nicht im Kühlschrank!), in einer abgedeckten Schüssel, er ist  nochmal schön aufgegangen.

Auf ein bemehltes Backbrett gegeben, Teig geteilt.  Die Hälfte habe ich für 2 große Fladen genommen.
Die Fladen mit den Händen und  etwas Mehl geformt, Vertiefungen gemacht, die leider wieder aufgegangen sind, aber was soll's.
Auf die 2 #synchronkartoffelfladen wurde "Schwarzes Hawaii-Salz" gestreut, dass man aber erst nach dem Öl, womit die Oberfläche bepinselt wird, auftragen soll sonst ist wie bei mir das Schwarze wie Malerei. Außerdem habe ich auf einen Fladen Fenchelsamen gestreut und auf den 2ten Piment d'Espelette.
Dann hatten die Kartoffelfladen noch eine Ruhe/Geh/Phase für 30 Minuten.




Die #synchronkartoffelfladen kamen bei meinen Männern gut an und perfekt zu unserem Brunch mit Rührei und Lachssalat (Lomi-Lomi-Salmon) haben sie gepasst.


 Die andere Hälfte für 6 Brötchen und 3 kleine Kümmel-Salz-Stangen.
 Geformt und in der Küche gehen lassen.

Gebacken habe ich zuerst die Fladen,  bei 250° O-U-Hitze auf der 2 Schiene von unten,  mit Schwaden, für 18 Minuten bis sie eine gute Farbe hatten und hohl geklungen haben.



Die Brötchen und die kleinen Stangen mit Kümmel und Salz, auch bei 250°C U-U-Hitze, aber die zwischendurch mit Butter bestrichen. und 20 Minuten gebacken.




Die Zutaten:

600 gr. Emmermehl Type1300
150 gr. Kartoffel gekocht und gepellt
100 gr. lauwarmes asser, damit habe ich die Kartoffeln vom Vortag aufgemixt
260 gr. lauwarmes Wasser für den Teig
3,5 gr.  frische Bio-Hefe
12  gr.  Meersalz

Extra 30-50 gr. Emmermehl zum Bearbeiten
2 EL Sonnenblumenöl für die Fladen zum benetzten
Hawaii Salz zum Bestreuen
Fenchel zum Bestreuen
Piment d'Espelette

Für die Brötchen ca. 20 gr. weiche Butter während des Backvorgangs aufpinseln.

Für die 3 kleinen Stangen etwas Kümmel und Hawaii Salz oder einfach grobes Meersalz


Danke an Zorra und Sandra habt ihr wieder super ausgesucht.

Es hat wieder viel Freude gemacht, eine neues Rezept kennen zu lernen und  mit vielen zusammen zu backen. Es ist immer wieder interessant was alles aus einem Rezept gemacht wird. Die vielen schönen Ausführung  sind nachfolgend bei den Synchronbäckerinnen zu bewundern oder besser noch nachzumachen:
Sandra von From-Snuggs-Kitchen
zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Anna & Martin von Die Küchenwiesel
Nora von Haferflocke
Birgit M. von Backen Mit Leidenschaft
Conny von Mein wunderbares Chaos
Lynn von Küchenkränzchen
Yvonne von Yvonne's Rezept Tagebuch
Christina von The Apricot Lady
Franzi von DynamiteCakes.de
Rebekka von Pfanntastisch!
Tamara von Cakes, Cookies and more
Caroline Kaiser von Linal's Backhimmel
Dagmar von Dagmars brotecke
Bettina von homemade & baked
Simone von zimtkringel
Soni von Soni-Cookingwithlove
Tina Scheu von Küchenmomente
Ingrid von auchwas
Britta von Backmaedchen1967
Steffi von dulcipessa
Susi von Turbohausfrau

Bei diesen #synchronbacken war ich dabei, Rezepte zum Scrollen hier :

Liebe Grüße
Ingrid



Tags:
#synchronbackendasoriginal und #synchronkartoffelfladen



Sonntag, 24. Juni 2018

Die kulinarische Weltreise "USA" und hier Lomi-Lomi-Salmon


Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise von @volkermampft


Lachs oder besser Salmon als Lomi-Lomi-Salmon mit frischen Tomaten, Zwiebel und Kräutern wie er gerne auf verschiedenen  Hawaii-Inseln, wie Maui oder auch auf Ohau serviert wird.
Es ist eine besondere Vorspeise oder er ist auf  einer großen Tafel als frischer Salat zu finden.





Der Lachs wird am Tag vorher gesalzen und mit  frischen Tomaten und lieblichen Zwiebeln, Kräutern und einer Marinade als  Salat serviert.

Lomi-Lomi heißt auf Hawaii auch Massage und das bedeute dass der Lachs gut mit Salz und Kräutern einmassiert wird und über Nacht im Kühlschrank gut gekühlt durchzieht.


 Auf Hawaii wird der Lomi-Lomi-Salmon auch oft zum Brunch angeboten und so bestand unser heutiger Sonntagsbrunch aus Eiern dazu Lomi-Lomi Lachs und frisch gebackenes Fladenbrot.

Ich erinnere mich sehr gerne an unseren Aufenthalt auf den Hawaii-Inseln es ist schon eine ganze Weile her aber  immer wieder denken wir sehr gerne an die Inseln, wie haben 2 Wochen dort verbracht  vieles unternommen und ganz viel Eindrück der verschiedene Inseln mitgenommen. Es war herrlich.
Besonders gut erinnern wir uns an verschiedene  kulinarische Köstlichkeiten, was aber für hier bedeutet dass es schwer ist das nachzukochen. Wenn ich nur ein diesen wunderbaren Mahi-Mahi denke läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Tja und meine Suche was ich für die

 "Kulinarische Weltreise" 
mit USA wir kommenBlogger Aktion "Die kulinarische Weltreise von @volkermampft

für den Blog von "volkermampft"

mache,   habe ich mich an diesen Lomi-Lomi-Salmon erinnert und das war gar nicht schwer hier das nachzumachen.



Zutaten:

Für 4 Personen habe ich genommen.

450 gr.  sehr frischen Lachs  ( bei mir Bio-Lachs aus Norwegen)habe mir Eis von der Fischtheke
                   geben lassen um die Kühlung auf dem Transport zu gewährleisten, trotz Kühlakkus.
             Der Lachs sollte enthäutet sein, das entweder selbst machen oder im Fisch-Fachgeschäft                      machen lassen.
3 EL Meersalz ohne Zusätze
1 EL Rohrzucker
3 EL gehackte Petersilie
1 TL fein geraspelte Ingwerwurzel

Meesalz, Rohrzucker, Petersilie, Ingwer gerieben, alles gut vermischen
und die Masse auf beiden Seiten vom Lachs gut verteilen und einmassieren.
Dann gut verschlossen in einem Beutel flach im Kühlschrank, evtl. mit einen Brettchen beschweren mindestens 8 Stunden in Lake lassen. Bei mir waren es 12 Stunden und das Ergebnis war gut.
Da der Lachs auch nicht so stark von der Dicke her war, etwa 2-2.5 cm.

Für die Verwendung:
Den Lachs mit kaltem Wasser abspülen und abtupfen.
und in feine Würfel schneiden in eine Schüssel geben und mit dem Saft der Limette beträufeln.

Für den kompletten Lomi Lomi Salat:
Zutaten:
200 gr. Cocktail Tomaten
1 große milde Zwiebel
1 Bund Petersilie ich habe glatte genommen im Original Koriander
3 Stück Schalotten nur das Grüne.
1 Limette
2 EL Jalapenos (ich habe eingelegte genommen)
2 EL Sonnenblumen Ol
1 TL Sesamöl
1 TL Agavensirup
1 EL milden Essig.

Die Zwiebel würfeln mit dem Öl, Sirup und Essig vermischen, die Jalapenos klein schneiden und zu den Zwiebeln geben umrühren.
Die Tomaten je nach Größe vierteln oder halbieren und unter die Zwiebeln mischen.
Die Petersilie fein schneiden, zum Gemisch geben und versichtig vermischen.
Zum Schluß die Lachswürfel vorsichtig dazu, unterziehen/mischen und die fein geschnittenen Schalotten darauf. Fertig 15 Minuten  im Kühlschrank durchziehen lassen. Guten Appetit.



Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise von @volkermampft


Alle die dabei sind  mit ganz verführerischen Rezepten hier:


The Apricot Lady - Coleslaw – amerikanischer Krautsalat
Brittas Kochbuch - New York Cheesecake mit Erdbeeren
Brittas Kochbuch - Pemmican (Indianische Müesliriegel bzw. -kugeln)
Brittas Kochbuch - Succotash - Ein indianisches Gericht aus Neuengland
Brotwein - Bürgermeisterstück (Tri Tip Steak) vom Holzkohlegrill
Brotwein - Pulled Pork mit Biersauce aus dem Ofen
Brotwein - Spareribs vom Holzkohlegrill mit Whisky-Tomaten-Sauce
Brotwein - Weizentoastbrot mit Vollkornanteil
Chili und Ciabatta bei Feinschmeckerle- Shrimp and Corn Fritters – Maisküchlein mit Shrimps
Gourmandise - Chicago-Style Deep Dish Pizza
Küchenlatein - Im Bierteig frittierte Cheese Curds mit Kohlrabidip
Papilio Maackii - American Cherry Pie
Mein wunderbares Chaos - Reuben Sandwich
stadt-land-gnuss -  Ketchup
Turbohausfrau - Mac ‘n Cheese
Volkermampft - Bacon Jam – Speck Marmelade… der Helfer für süß und salzig
zimtkringel - Biscuits & Gravy
auchwas Lomi-Lomi-Salmon



Danke an Volker für die köstliche Idee der kulinarischen Weltreise.

Liebe Grüße
Ingrid
















 Mehr Infos und Beschreibungen bei Wiki hier.

Samstag, 23. Juni 2018

Kapuzinerkresse-Blüten-Essig

Es ist wieder soweit die Kapuzinerkresse wird immer üppiger im Garten und in einzelnen Töpfen. Blüten und Blätter sind wunderbar für viele Köstlichkeiten, z.b. Pesto und für Salate  aber auch Essig mit den Blättern, Blüten und Knospen ist eine feine Zutat die in meiner Küche sehr gerne benutzt wird, vor allem auch im Winter wenn aromatisches nicht viel zu bekommen ist.




Ich verwende  hier für den Kapuzinerkresse-Blüten-Essig  nur die Blüten, das wird aromatisch und  die Farbe und der Geschmack ist einzig und wird zur Delikatesse in verschiedenen  Salatsaucen zum Ablöschen und zum Marinieren usw.




Es kann eine  kleine Menge angesetzt werden nur mal eben zum Testen oder je nach Bedarf,  für den Vorrat und als Geschenk aus Küche und Garten.
Ich nehme gerne Honiggläser mit Plastikdeckel zum Ansetzten, denn die Deckel sind im Gegensatz zu Metalldeckeln (Oxidation und Rost) besser und immer wieder verwendbar. Auch große andere Gläser  sind fein, sollten dann aber mit einer Frischhaltefolie abgedeckt werden und dann erst den Deckel.

Für's Ansetzten unbedingt Behältnisse mit großer Öffnung nehmen damit die ausgelaugten Blüten oder Blätter besser zu entnehmen sind.

Blätter und Knospen sind auch fein für Essig, einfach kleine Menge mal probieren.

Ausschlaggebend für den Geschmack ist auch der Essig! Unbedingt guten Naturessig (5% Säure)

Machen:

Menge je nach Bedarf.

Für ein 250 ml Glas nehme ich 10-12 Blüten (je nach Größe) mit Stiel und fülle mit
 (ca. 200 ml) Bio-Apfelessig (klar und 5% Säure) auf, verschließen, schütteln und auf die Fensterbank (bei mir Küche gute Wärme und Morgensonne) stellen, jeden Tag mal schütteln.



Mittwoch, 20. Juni 2018

#wirrettenwaszurettenist -Nudelgerichte- und hier: Lasagne

Lasagne klassisch selbst gemacht ist ein Muss bei uns,  für unsere Rettung bei #wirrettenwaszurettenist der Beitrag meiner Rettung das Rezept.
Ganz klar gibt es kein Fertigprodukt was sich in so vielen Variationen in fast allen  Lebensmittelmärkten  in deren Regalen und Kühltruhen tummelt.
Mit ein wenig Einteilung lässt sich ein Lasagne leicht machen und das Beste man kann gleich mehrere Rezepte auf Vorrat machen oder einfach nur wie hier die klassische "Lasagne Bolognese" und dann locker genießen.



Zuerst wird der Nudelteig vorbereitet:

Abweichung zu klassischen Lasagne, die mit fertigen Nudelplatten gerne gemacht wird, ehrlich bei mir/uns auch viele Jahre :), bis ich kein Weizenmehl mehr essen sollte/konnte/wollte, dann wurde selbst produziert mit Dinkel, Emmer und Glutenfrei. Heute kann ich mir gar nicht vorstellen  Nudelteig  nicht mehr selbst zu machen.

Der Nudelteig den wechsele ich öfter mal von Dinkel bis Emmer je nach Idee und doch alles immer wieder gut.
Hier habe ich Emmer Type 1300 genommen mit Eier gemacht wie für andere Pasta auch und ich habe die Platten frisch in die Lasagne eingearbeitet, ganz weich und geschmeidig.
Der Teig hat sich super verarbeiten lassen.
Auch bei dem Teig kann man gleich mehr machen, dass lohnt den Aufwand und man kann mehrere Rezepte: Wie Teigplatten für die Lasagne und Spaghetti (homemade), Tagliatelle die man gut trocknen kann  oder auch Ravioli fertig machen und einfrieren.

Mein Teigrezept:
für eine Lasagneform 30x20cm mit 3 Lagen Pastateig (für 4 Personen)

2 Bio-Eier  = 118 gr.
250 gr. Emmermehl Type 1300 und etwas zum Ausrollen.
2 EL warmes Wasser
1 TL Kräutersalz

Das Mehl in die Schüssel der Küchenmaschine geben, das Kräutersalz dazu und unterrühren dann die Eier und zum Schluß das Wasser.
Es dauert eine Weile bis der Teig zusammen findet, erst sind es Streusel, und dann gibt es große Teigballen  den ich mit  den ich auf einem Backbrett noch einmal per Hand nach knete und Forme und dan in Plasikfolie oder Beutel abgedeckt und flachdedrückt 2 Stunden ruhen lasse. Auch oft über Nacht. Ausrollen  in kleine Teilen mit der Pasta-Machine, geht auch gut mit dem Nudelholz, etwas Mehl zum Ausrollen verwenden.




Die Bolognese-Sauce:


Die ich  sehr gerne mache ist einem großen Topf, dann die Bolognese kochen und aufteilen für Lasagne,  auf  Vorrat für die schnelle Spaghetti oder was man  gerade mag.
Die Bolognese ist ein klassisches Rezept einer lieben Freundin, sie stammt aus Italien, zelebriert italienische Küche in Florida. Ich bin sehr dankbar für dieses Rezept liebe Laura.


Für die Bolognese, die mindestens langsam 2 Stunden , auf kleinster
Flamme köcheln sollte.
Meine Zutaten hier für nur 1 Lasagne, je nach belieben verdoppeln und unbedingt mehr machen, das lohnt sich.

250 gr. Bio-Hackfleisch bei mir gemischt (Schwein und Rind) und selbst durch gemahlen.
0,7 l Passata bei mir auch selbstgemacht, rein und ungewürzt.
0,7 l Gemüsebrühe (bei mir eigene)
1 Zwiebel klein gewürfelt
1 Stück Butter zum Anbraten
30 ml Rotwein
1 TL Rohrzucker
1 TL getrocknetes Basilikum
TL Kräutersalz
1 EL Kräutermix getrocknet  zerkleinert Salbei/Thymian/Rosmarin

Machen:
Eine große hohe Pfanne, die Butter auslassen, das Hackfleisch reinbröseln,  anbraten dann die gewürfelten Zwiebeln dazu das Ganze anbraten bis die Hackfleischbrösel leicht braun sind und die Zwiebeln glasig, die getrockneten Kräuter dazu geben und mit dem Rotwein ablöschen.
Rühren dann  Passata und Gemüsebrühe dazu geben, das Kräutersalz, Rohrzucker, Basilikum getrocknet umrühren aufkochen und rühren, weiter bei kleinster Flamme 2 Std. köcheln lassen, leicht abgedeckt, wegen der Spritzer. Zwischendruch immer mal rühren, damit nichts anbrennt, das Ergebnis siehe oben.

Währenddessen mache ich die Bechamel-Sauce:
40 gr. Butter
1 TL Kräutersalz
1 Prise Muskat
1 gute Prise grüner Pfeffer frisch gemahlen.
25 gr. Emmermehl
0,5 l Vollmilch

150 gr.  frisch geriebener Käse von Pecorino über Parmesan, was man möchte, ich nehme sehr gerne
             Provolone, auch  Fontina, was gerade so zu haben ist.

Machen:

In einer Pfanne die Butter schmelzen lassen, das Mehl mit einem Schneebesen einrühren, Salz und Muskat dazu, bis die Butter und das Mehl verschmolzen sind, dann die Milch einrühren und alles zu einer glatten Masse rühren. Zur Seite stellen  und immer mal rühren damit nichts klumpt.

Die Lasagneform nehmen, bei mir 20 cm x 30 cm, den Innenraum mit Butter ausreiben, dann eine Schicht Nudelteig verteilen, darauf dann die ein feine Schicht Bolognese-Sauce (1/3) verteilen, etwas geriebenen  Käse darüber,  ein wenig Bechamel-Sauce:



danach eine Schicht Pasta Teig usw. das 3 Mal. Obenauf ist dann eine große Schicht Bechamel-Sauce und geriebener Käse, den ich aber erst die letzten 15 Minuten im Backofen dann darüber streue.

Im Backofen bei O-U-Hitze 180°C ca. 50 Minuten backen.

Genießen ....






Nachfolgend alle Retter/innen von

die ganz feine Nudelrezepte haben:

1x umrühren bitte aka kochtopf - Pasta mit warmem Brokkoli-Pesto
Anna Antonia - Cannelloni mit Garnelen
auchwas - Lasagne klassisch
Aus meinem Kochtopf - Käse-Makkaroni - Macaroni and Cheese - Klassiker in jedem Diner
Bonjour Alsace - Grundrezept Pasta
Brittas Kochbuch - Nudelauflauf
Brotwein - Pasta all’arrabbiata – feurig scharf!
Cakes Cookies an more - Macaroni and Cheese
CorumBlog 2.0 - Asiatisches Spargel-Curry mit Nudeln
Dynamite Cakes - Überbackene Bandnudeln mit Spinat-Pesto
evchenkocht - Lamm-Lasagne
Fliederbaum - Nudelpfanne Jäger-Art
German Abendbrot - Bavette mit Spargel, Shrimps und Basilikumöl
Karambakarinas Welt - Nudel-Schinken-Gratin
Kleines Kuliversum - Fetucchini in cremiger Zitronensauce mit Dill und Spargel
Leberkassemmel und mehr - Spaghetti mit Meeresfrüchten
Madam Rote Rübe - Spaghetti mit Rucola und schwarzen Oliven
magentratzerl - Instantnudel-Gewürzpaste auf Vorrat
our food creations - Pasta-Klassiker
Pane-Bistecca - Selbstgemachte Spaghetti mit geroestetem Gemuese und Lachs
Schönes + Leben - Spaghetti mit Guacamole, Kirschtomaten und Peperoni
Summsis Hobbyküche - Tortellini mit Spinat - Ricotta - Füllung
The Apricot Lady - Glasnudelsalat
Turbohausfrau - Ragù Bolognese

Es war mir eine große Freude wieder dabei zu sein!  Ein herzliches DANKE an  Susi (Prostmahlzeit), für all ihren super Einsatz, überhaupt für die Idee des GANZEN in Sachen#wirrettenwaszurettenist. Die liebe Katrin (Summsis Hobbyküche) die immer wieder die Seite bei FB neu bestückt mit unseren Rezepten von den Rettungen und sie alle einbindet, außerdem DANKE an Christina (The Apricot Lady) die unsre Logos pflegt und uns mit den Links versorgt für die Rettungen. 
Ein tolles Team wo ich gerne dabei bin und sehr gerne mitrette.

Liebe Grüße
Ingrid



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Events

Blog-Event CXLVIII - Toast (Einsendeschluss 15. Januar 2019) Blog-Event CXLVIII - Toast (Einsendeschluss 15. Januar 2019)

Labels

#Freitagsfisch #Gewürze #KulinarischeWeltreise #Samstagssuppe #Schoko #synchronbacken #WBD #Werbung #wirrettenwaszurettenist Abendessen Adventsgebäck Agrest/Verjus Ahlewurst ALLES "Streusel" Amarena-Kirschen Ananas Apéritif Apfel Aprikosen Aroma-Essig Asia Aufstrich AusdemOfen Avocado Backen Bacon Bagels Bällchen Bananen Bärlauch Basilikum Baumkuchen Bayr.Reis Beeren Beilagen Berberitzen Berliner Birnen Biscuits Biskuit Blätterteig Blumenkohl Blüten Blutorange Bohnen Brandteig Bratwurst Brombeeren Brot Brötchen Brunch Buchweizenmehl Bulgur Bundtcake Buns Burger Butter Butterbrot Buttergebackenes Cake Cantucci Champingnons Chia-Samen Chicorée Chili Choco-Cake Chutney Clementinen Cobbler Cookies Couscous Cranberry Crêpes Croissant Crumble Crumpets Cupcakes Curd Curry Datteln Desserts Digestif Dill Dinkel Dinkelbrötchen Dressing Egg Benedict Eier Eierlikör Einkorn Einmachen Eintopf Eis Emmer Empanadas Ente Erdbeeren Erdnussbutter Esskastanien Event Feigen Fenchel Feta Fisch Fladen Fleur de Sel Fondue Forelle Fougasse FourmedAmbert Friands Frikadellen frischgemahlen Früchte Früchtekuchen Frühstück ganz-nah-dran-Event Geflügel Gelee Gemüse GeschenkeausderKüche Gewürze glutenfrei Gnocchi Grappa Griechenland Grillen Grünkohl Gugelhupf Gurke Hackfleisch Hafer Haferflocken Haferle Hagebutten Haselnüsse Haxen Hefe Hefeteig Heidelbeeren HeimischesSuperFood Himbeeren Holunder Hopfen Hundekuchen Indianernessel Italien Jiaogulan Johannisbeeren Jostabeeren Kaffeetafel Kaki Kalb Kamut Kamutmehl Kapuzinerkresse Karotten Kartoffeln Käse Kastanien Kekse Ketchup Kichererbsenmehl Kipferln Kirschen Kiwi Klöße Knabbern Kokos Kokosmehl Konfekt Konservieren Koriander Kräuter Kreppel Kroketten Kuchen Kuchen-herzhaft Kürbis Kürbiskerne Labneh Lachs Lamm Länderküchen Lasagne Lauch Lavendel Lieblingsplätzchen Lieblingsplätzchen Kipferln Liebstöckel Likör Lorbeer Lunch Macadamia Mairübchen Mais Maismehl Makrele Mandeln Marmelade und Co. Marsala Marzipan Maultaschen Meatballs Mehlspeisen Melone Mexikanisch Minicake Minze Mirabellen Mittagessen Möhrchen Monarda Muffins Müsli NATUR "Heilpflanzen -und Kräuter" Natur-ABC No-Knead-Bread Nüsse Ofengerichte Orangen Orient Ostern Pan-Pie Panettone Paprika Pasta mit... Pasteten Pekannüsse Pesto Pfannengerichte Pfannkuchen Pfirsich Pflaumen Pickles Piment d'Espelette Pistazie Pizza Plätzchen Plunderteig Pralinen Preiselbeeren Pudding Pute Quiche Quitten Rapsöl Ratatouille Reis Rhabarber Rind Ringelblume Risotto Roggen Rollgerste Rolls Rosen-Blüten Rosenblüten Rosenkohl Rote-Bete S/W-Focus am Montag Saaten Safran Sahne Salat Salsa Salz mit Aroma Sauce Sauerkraut Sauerteig Schinken SchnellKüche Schnitzel Schokolade Senf Shortbread Sirup Snacks Socca Sommergetränke Sonntagsbraten Sorbet Spargel Spätzle Spezialitäten Spitzkohl Squares Stachelbeeren Stangensellerie Steckrübe Stollen Sugo Suppe süss-sauer Süßspeisen tangzong Tarte Tee Teigtaschen Tex-Mex Thailandküche Thymian Toast Tomaten Topf-Brot Topinambur Torte Urdinkel Vanille VeggiDay Verjus Vollkorn Vom Rind vom Schwein Vorspeisen Waffeln Waldmeister Walnuss Weihnachten Weinblätter Weintrauben Weißkohl Weisswurst Weizenmehl Whisk(e)y Wildschwein Windbeutel Wintergemüse Wirsing Wok Würstchen Würz-Pasten Zimt Zimtschnecken Zitronen Zucchini Zutaten-Eigenmarke Zwetschgen Zwiebeln