Montag, 31. Dezember 2018

Jahresrückblick 2018


Eine Zusammenfassung in Bildern und die Rezepte gibt es hier:






Das war es 2018. DANKE an ALLE  die hier reingeschaut haben.
                             DANKE an ALLE  für die Inspiration zum Machen.


Montag, 17. Dezember 2018

Die kulinarische Weltreise: Bei uns mit dem Dessert Bûche de Noël

Die kulinarische Weltreise feiert Weihnachten Bei uns ein Weihnachtsdessert aus Frankreich und nicht nur in Frankreich sondern in vielen französisch sprachigen Ländern wird es als traditionelles Weihnachtsdessert am 24.Dezember serviert. Es gibt sehr viele Varianten mit  verschiedenen Cremes und viel Schokolade in alle Arten, doch ein Muss ist die Form eines Baumstammes, denn Bûche de Noël oder Weihnachtsscheid der in früheren Jahren tatsächlich zu erwärmen für den Heiligabend im Ofen flackerte und sich im laufe der Jahre aus Tradition heraus in eine süße Leckerei verwandelte.


Bei mir ein Rezept nach einigen Ideen zusammengestellt und nicht mit einem Kakao Biskuit sondern einem hellen mit Emmer-Vollkornmehl gemacht.

Die Ganache oder Pariser Creme am Vortag machen, muss lange gekühlt werden und das ist am Besten am Vortag.
Ich habe aus 120 gr.  guter Bitter Schokolade 70 % Kakaoanteil und 120 ml Bio-Sahne die Ganache gemacht und zwar so:
Die Sahne aufgekocht und die Schokolade zerbröckelt dazu geben und fein gerührt im gleichen Topf, danach abkühlen lassen und über Nacht in den Kühlschrank gestellt, hält mindestens 3 Tage.

Für den Biskuit:
Zutaten:
4 Eier
90 gr. Emmervollkornmehl
70 gr. Rohr-Puderzucker
1 EL Vanillezucker (bei mir selbst gemacht)

Eigelb mit der Hälfte des Zucker, cremig rühren, zwischen durch 2 EL heißes Wasser verteilen, dann fertig schaumig steif rühren.
Eiweiß mit dem restlichen Zucker, in einem separat Gefäß, steif schlagen.
Mehl und Vanillezucker gut vermischen und unter die Eigelbmasse verrühren, danach die Eiweissmasse unterziehen, dass es eine gut verbunden schaumige Masse ist, diese auf ein Blech mit Backpapier streichen 30x20 cm und im vorgeheizten Backofen, mittlere Schiene, bei 170°C O-U-Hitze 10 bis 12 Minuten backen. Je nach Stärke und Backofen ist das unterschiedlich. Den Biskuit sofort nach dem Backofen mit einem 2 Backpapier abdecken und auf ein Küchenhandtuch legen, das untere Backpapier vorsichtig abnehmen und gleich rollen, damit es keine Risse gibt, dann zugedeckt abkühlen lassen. 

Füllung:
300 ml Sahne
10 ml Orangenlikör
1 EL Mascarpone
2 EL Puderzucker
50 gr. Kandierte Orangen ganz klein geschnitten.

Mascarpone mit den Orangenlikör vermischen, den Puderzucker darüber,  die Sahne dazu und alles steif schlagen. Zum Schluss die kandierten Orangen darunter ziehen.

Bûche de Noël  machen:

Den abgekühlten (ca 2 Stunden) Biskuit vorsichtig aufrollen und die Füllung verstreichen und wieder rollen.
Darüber den
Schokoladenüberzug:
Die Ganache mit 300 ml Sahne und 1 EL Puderzucker  steif schlagen. und nach Art eines Holzscheits verstreichen.
Ich habe zusätzlich noch ein paar feine Schokoperlen aufgelegt.
Alles in einer abgedeckten Form in den Kühlschrank gestellt und mindestens 2 Stunden durchkühlen lassen
Kann alles am Vortag gemacht werden.
Genießen zum Fest als Dessert.




Danke an Volker für die kulinarische Weltreise in unseren Blogs unbedingt die köstlichen Rezept aller Teilnehmer anschauen.





Küchenlatein: Rezepte für Schwedische Zimtschneckenkekse
Holsteiner Pfeffernüsse
Brittas Kochbuch: Gänsekeule “Normandie”
Mincemeat
Mince Pies
Soupe châtaigne à la crème
Graved Lachs
Beef Wellington
Auchwas:Bouche Noel
zimtkringel:Schweizer Birewegge
Volkermampft:
Muttis saftiger Quarkstollen
Panettone – der Italienische Weihnachtskuchen
Hallacas - der venezulanische Familien-Weihnachtsschmaus
Schnin’s Kitchen:Dänische Zuckerbrezeln
Gourmandise: Christmas Pudding mit Brandy Butter
Das Elternhandbuch: Risalamande – dänischer Mandelmilchreis
SavoryLens: Joulutorttu – finnische Weihnachtskuchen






Donnerstag, 13. Dezember 2018

Ein wenig Emmer und viel Haferflocken-Plätzchen: Vollkorn, easy und für jeden Tag

Einfach gemacht und super gut die Haferflocken-Plätzchen, mit guten Zutaten und nicht nur zur Advents-und Weihnachtszeit sollte man sie genießen. Hat sich aber bei mir so ergeben, dass ich sie jetzt zur Adventszeit hier vorstelle, wo waren die nur die ganzen Jahre? Dafür gab es ganz viele Plätzchen (hier meine) und die hier sind neu für dieses Jahr.


Das Besondere an diesen Keksen/Plätzchen sind  die angerösteten Haferflocken, sie werden  mit Butter leicht angeröstet, das gibt das tolle Aroma.  Entdeckt habe ich sie im Buch von Martin Schönleben und wer seinen Blog und seine Rezepte kennt, der liebt seine Backwaren aus vielen Regionen und backt sie nach. Heute bei mir diese "Oberpfälzer Haferplätzchen". Ich habe mich zwar eingermassen an die  Vorgaben gehalten aber 1 Ei mehr genommen, das Vollkorn nahm es gerne auf. 

 Die Zutaten:
80 gr. Bio-Butter
120 gr. grobe Bio-Haferflocken
2 Bio-Eier -M-
80 gr. Rohrohrzucker  (statt normalem Zucker)
1 TL frischer feiner Abrieb einer unbehandelten Zitrone
50 gr.  Vollkorn Emmermehl (evtl.frisch gemahlen) (statt Weizenmehl)
3 gr. Weinsteinbackpulver

Machen:
In einer großen Pfanne, Butter erhitzen. bzw. zerlaufen lassen die Haferflocken verteilen 2 Minute, bei mittler Temperatur  rühren, die Hälfte vom Rohrzucker darüber verteilen und ca. 2-3 Minuten  weiter rühren bis es anfängt zu karamellisieren und die Haferflocken leicht angeröstet sind nicht braun, von der Flamme nehmen, das Vollkornmehl mit unterrühren, zur Seite stellen und abkühlen lassen, zwischendurch mal rühren. 
Den restlichen Zucker, der Zitronenabrieb und die Eier zusammen schaumig schlagen, die Haferflockenmasse unter rühren dazu geben das es einen gut verbunden Teig gibt, fest aber gut und nun läßt er sich  in kleine Kugeln formen und diese auf einem Backblech, mit Backpapier verteilen und etwas flach drücken, ab damit in den Backofen bei 180°C, O-U-Hitze, auf der mittleren Schiene ca. 10-13 Minuten backen. Sie zerlaufen etwas. Sollten unten hellbraun sein und oben golden. Vorsicht beim Testen so lange sie im Backofen liegen sind sie noch  sehr weich. Ich habe sie, nach 2 Minuten aus dem Ofen vom Backblech auf ein Gitter gezogen mit Papier, das hat sie vom Papier getrennt und eine 1 Stunde abkühlen lassen, danach in eine Dose gegeben mit Deckel, damit sie schön knusprig bleiben. 



Unbedingt probieren sie sind überraschend gut und ein Muss für Haferflocken-Liebhaber.
Was auch fein ist, für Schoko-Fans, sie in eine gute Schokolade tauchen oder damit verzieren, kann muss aber nicht sein. 



Liebe Grüße
Ingrid

Dienstag, 11. Dezember 2018

#wirrettenwaszurettenist: Bei uns ein weihnachtliches Schokodessert mit Gewürzmandarinen

Weihnachtsdessert gibt es heute bei den Retter/innen von #wirrettenwaszuretten ist. 
Was macht ihr zu Weihnachten ? Gibt es ein feines Dessert nach dem Hauptgericht oder gibt es noch keine Idee, da haben wir von #wirrettenwaszurettenist  schon mal fleißig vor Weihnachten köstliches probiert, was gut nachgemacht werden kann.



Alles nach Idee selbstgemacht  oder auch nachgemacht mit guten Zutaten und ohne E  und Konservierungsstoffe. Auch wie bei mir ein Teil nachgemacht, diese Schokotörtchen habe ich in einer Konditorei abgeschaut, da war klar es muss ein Dessert damit gemacht werden und so wurden feine Biskuittörtchen gebacken mit einer Schokoganache gefüllt, obenauf  noch mit einer Schokosahne ( inkl. weihnachtlicher Gewürze) verziert. Ja, die sehen nicht ganz so toll wie beim Konditor aus, die waren schöner verziert und noch mehr Schokolade drumherum, doch wir waren mit den feinen Mandrinen im Gewürzsud mit Sternanis, Zimt und  glasierten Walnüssen  dazu mehr als zufrieden.



Was ja ein große Rolle spielt der Zeitaufwand, gerade so ein Weihnachtsessen mit allem zu Hause, im Kreise der Familie, macht schon ein wenig mehr Stress als normales Kochen und meist sind ja mehr  Genießer am Tisch.  Gut man kann einiges vorbereiten z.B. die Gans über Nacht bei Niedertemperatur im Ofen garen und die Sauce schon vorbereiten, die Knödel und das Rotkraut vorbereiten. Trotzdem muss einiges bewältigt werden und ein anstregendes Dessert dazu habe ich meist einfach nicht die Zeit, denn man will sich ja auch mit den Gästen und oder Familie ein wenig gemütlich machen. Tja und trotzdem muss es ein Dessert sein, in der Vergangenheit gab es meist ein vorbereitetes Eis  das mit heißen Früchten serviert wurde.
So und heute mal kein Eis dafür kann man die Törtchen schon am Vortag vorbereiten und nur noch die Früchte, hier Mandarinen und Nüsse karamellisieren und servieren. Übrigens die waren so gut und werden glatt an Weihnachten nochmal gemacht oder  doch ein feines Weihnachtsdessert von den Kollegen/innen( siehe unten die Links),  die sind alle so verführerisch, da kann ich mich gar nicht entscheiden.

Machen:

Zutaten für die Biskuittörtchen:
5 Eigelb
2 EL heißes Wasser
5 Eiweiß
70 gr. Rohrzucker
100 gr. Mandelmehl
1 geh. EL guten Kakao
1/2 TL Zimt
1 EL Maisstärke
Butter für die Formen

Es gibt 8 Törtchen, bei mir mit einer Vertiefung, es können auch Muffinformen sein oder einfach ein Biskuitboden machen und ausstechen oder  wie man/frau mag.

Machen:
Eigelb mit der Hälfte des Zucker, cremig rühren, zwischen durch 2 EL heißes Wasser verteilen, dann fertig schaumig steif rühren.
Eiweiß mit dem restlichen Zucker, in einem separat Gefäß, steif schlagen.
Mandelmehl, Maisstärke, Kakao, Zimt gut vermischen und unter die Eigelbmasse verrühren, danach die Eiweissmasse unterziehen, dass es eine gut verbunden schaumige Masse ist. Auf die gebutterten Förmchen verteilen und im vorgeheizten Backofen, mittlere Schiene, bei 170°C O-U-Hitze 13 bis 15 Minuten backen. Je nach Stärke und Backofen ist das unterschiedlich. Stäbchenprobe.
Die Biskuittörtchen, noch 5 Minuten aus dem Ofen auf ein Gitter geben/stürzen und auskühlen lassen. Wenn abgekühlt in eine Dose oder gut verpacken, damit sie nicht austrocknen, gerade wenn am Vortag gemacht, was ich empfehlen kann, auch 2 Tage vorher geht gut.
Genauso wie die Ganache oder Pariser Creme auch am Vortag machen, muss lange gekühlt werden und das ist am Besten am Vortag
Ich habe aus 200 gr.  guter Bitter Schokolade 70 % Kakaoanteil und 100 ml Bio-Sahne die Ganache gemacht und zwar so:
Die Sahne aufgekocht und die Schokolade zerbröckelt dazu geben und fein gerührt im gleichen Topf, danach abkühlen lassen und über Nacht in den Kühlschrank gestellt, hält mindestens 3 Tage.

Wenn man Kuvertüre nimmt dann sollte etwas Zucker mit der Sahne aufgekocht werden.

Die Mandarinen oder Clementinen wurden am Serviertag gemacht, sollte aber abkühlen, ginge auch am Vortag nur ich hatte nicht so viel Platz im Kühlschrank.
Die geschälten und von den Fäden befreiten Mandarinen (10 Stück) in einzelnen Schnitzen mit 2 EL Rohrzucker 1 TL Butter, fein gemahlenem Sternanis und Zimt  in einer Pfanne karamellisiert und mit Orangen-Likör kurz  abgelöscht und mit 100 ml Mandarinensaft noch einmal erhitzen, umrühren,  dann abkühlen lassen.

Die Wahlnüsse habe ich mit Rohrzucker, Butter, 1 TL Lebkuchengewürz und Mandarinensaft karamellisiert, auf einem Gitter abkühlen lassen.

Die Gewürzsahne für obenauf.
300 ml Bio-Sahne
1 EL Agavensirup
Fein gemahlener Kardamom mit Sternanis
60 gr. von der festen Ganache
Alles Zusammen mit dem Stabmixer aufgeschlagen.

Das Schokodessert fertig machen zum Servieren:
In die Vertiefung 1 EL feste Ganache darüber die Schoko-Sahne
rundherum die Mandarinen und Walnüsse,  Voila



Nachfolgend alle von #wirrettenwaszurettenist, und ihre Desserts für Weihnachten, die sie schon genießen durften :)  und  die Rezepte dazu:

Anna Antonia - Buttermilch-Pannacotta
auchwas - Schokodessert mit Gewürzmandarinen
Barbaras Spielweise - Weihnachtliches Schichtdessert mit Quitte, Quark und Spekulatius
Brigittas Kulinarium - Glühweinbirnen-Trifle mit Walnusskrokant
Brittas Kochbuch - Vanilleeis mit gebrannten Mandeln
Brotwein - Schokokuchen mit flüssigem Kern - Fondant au chocolat
Cakes Cookies an more - Weihnachts Crème brûlée
CorumBlog 2.0 - Lebkuchen-Cantuccini mit Vin Santo
Fliederbaum - Lebkuchen-Biskuitroulade
genial-lecker - Bratapfel mit schneller Vanillesauce
kebo homing - Bananen-Erdnuss-Eis auf Kastaniencrumble mit Bratapfel
Kleines Kuliversum - Weihnachtliches Apfel Quark Dessert
lieberlecker - Meyer Lemon Baked Alaska
Madam Rote Rübe - Gewürzkuchen-Dessert mit Zimtcreme, Apfelmus und Walnussgeknusper
magentratzerl - Lebkucheneis-Gugel mit Sauerkirschsauce
our food creations - Dänisches Traditionsdessert: Ris à l’amande

Ich freue mich sehr, dass die Retter/innen von

so eine klasse Auswahl bieten können und danke ihnen ganz herzlich, daß sie dabei waren.
Danke auch an Susi Liedl die Turbohausfrau,  Mitbegründerin bei #wirrettenwaszuretten .

Eine schöne Adventszeit und wunderschöne genussreiche Feiertage
wünscht

Ingrid



Montag, 3. Dezember 2018

Fourme d'Ambert trifft auf Putenstreifen, Möhren und Kastanien-Kürbis-Gnocchi


Fourme d'Ambert: Produktwerbung, die ich sehr gerne hier nenne, denn aus diesem Blauschimmelkäse wurde ein neue feines Rezept gemacht. Was heißt ein Rezept, nachdem dieser wunderbare Käse bei mir angekommen ist, davon ein Stück probiert wurde, war klar, dass werden einige feine Rezepte mit diesem wundervollen Aroma vom Fourme d'Ambert.
Heute hier Putenstreifen mit feinen frischen Möhren gebraten, dazu eine leichte fruchtige Süßweinsauce und einem Basilikum-Petersilien-Öl,  dazu gereicht eine Portion hausgemachte Kürbis-Kastanien-Gnocchi und darüber  verteilt dieser köstliche Käse der mit den Aromen im Mund verschmilzt. Das kann man nicht beschreiben das muss man probiert haben.


Werbung mit Produktnennung gegen Erhalt vom Käse.

Ich persönlich kenne sehr viel Käsesorten, selbstverständlich immer am Stück oder frisch von der Käsetheke oder direkt beim Erzeuger gekauft. Das Gute wir lieben alle in der Familie ganz viele  Arten  vom Käse und aus verschiedenen Ländern. In unserem Kühlschrank ist immer Käse für verschiedene Anlässe vorhanden.

Fourme d'Ambert wie ich ihn bekommen habe und genießen durfte.

Bei den Edelschimmelkäsen bin ich sehr wählerisch, sie dürfen nicht zu streng schmecken oder zu salzig sein und auch die Konsistenz muss stimmen, also nicht zu weich und trotzdem cremig und aromatisch. Der Fourme hat alle wunderbaren Eigenschaften die wir hier im Haus sehr mögen, ob kalt auf einem selbst gebackenen Brot mit Früchten zusammen genießen oder wie hier verteilt auf einem Mittagstisch der besonderen Art mit Putenstreifen vom Biobauern, eigenen Möhren, selbstgemachtem frischem Kräuter-Öl,  ganz feine Verbindungen der Aromen  in einem Essen vereint.

Der "Fourme", wie er auch liebevoll genannt wird, ist ein sehr milder Blauschimmelkäse, der in der französischen Auvergne im Bergland in Höhenlagen zwischen 600 und 1600 m hergestellt wird. Er besteht aus Kuhmilch von Kühen, die ausschließlich mit Gras aus der Umgebung gefüttert werden dürfen. Auch hier  bei Wiki beschrieben oder auf der Seite von Fourme d'Ambert (Werbung als Produkthinweis).

Das Rezept:

Zutaten für 2 Personen:
Für die Pfanne:
300 gr. Putenfleisch (bei mir 2 Bio-Putenschnitzel, in feine Streifen geschnitten)
2 große Möhren ca. 100 gr. geputz und in Streifen geschnitten
20 gr. Butter zum Anbraten
1 El Quittengelee oder Sirup
2 TL 5 Gewürz (meine Mischung hier)
40 ml Lillet blanc (franz.fruchtiger Weinaperitif, keine kommerzielle Werbung eine Empfehlung)
           oder alternativ süßer heller Sherry
200 ml gute Gemüsebrühe bei mir selbstgemacht.
1 P.     Kräuter-Meersalz
20 gr. Butter für die Sauce zum Schluß zum Binden.
Zum Schluß Piment d'Espelette zum Bestreuen.

Machen:
In einer großen Pfanne 20 gr. Butter erhitzt, allen Seiten Putenstreifen mit den Möhrenstreifen uns 2 TL 5Gewürz (meine Mischung hier)zusammen angebraten, mit dem Lillet ablöschen, aufkochen lassen, die 1EL Quittensirup Meersalz, die Gemüsebrühe dazu, kurz umgerührt, noch etwas schmoren lassen, Deckel darauf bei kleiner Flamme ca 10 Minuten.  Öffnen die restliche Butter einrühren, alles durchgerührt bis die Butter geschmolzen ist, mit Piment d'Espelette und Fleur de Sel abgeschm


Esskastanien- Kürbis-Gnocchi: Es lohnt mehr zu machen.
ergibt 4 Portionen:
160 gr. geschälte und gekochte Esskastanien/Maroni
300 gr. Kürbis  als Püree vom Hokkaido
  50 gr. Maispuder oder Stärkemehl
1 TL Kräuter-Meersalz
1/2 TL frischer und gemahlener grüner Pfeffer
1 Eigelb
1 EL Butter für die Pfanne zum leichten anbraten der Gnocchi
Großer Topf 3 l mit Wasser und  Meersalz für die Gnocchi

Machen: Die frischen, gekochten und geschälten Esskastanien (geht auch mit Vakuum verpackten) ganz fein mahlen wie Mehl, bei mir im Mixer ging super. Das Kürbispüree, entstanden aus einem im Backofen gegarten Kürbis (Hokkaido) in Würfel und auch im Mixer püriert.  Beide Massen zusammen in einer großen Rührschüssel mit dem Maispuder, Kräuter-Meersalz, grünem Pfeffer (gemahlen) und dem verrühren Eigelb gut vermischt, nicht im Mixer, bei mir mit dem Flachrührer der Küchenmaschine kurz verrührt, das es eine verbundene Masse ist. Mit etwas Maispuder oder Mehl feine Rollen gemacht und in 2 cm Streifen geschnitten. Im heißen Wasser sieden, bis sie aufsteigen, dann noch 1 Minute, abseihen und in eine große Pfanne mit heißer Butter geben, etvl. Noch etwas braten je nach Idee.

Kräuteröl frisch hergestellt (reicht für 2 Verfeinerungen
Zutaten:
frische Petersilie ca. 5 Stängel
10 gr. Blätter Basilikum
1 gute Prise Kräuter-Meersalz
1 Spritzer Zitrone
1/2 TL Agavensirup
70 ml Bio-Rapsöl
Machen:
Alles Zusammen im Mixer zu einem Kräuteröl fein mixen. Verschlossen Halt im Kühlkschrank 3 Tage. Vor dem servieren schütteln.

120 gr. Fourme d'Ambert in  ca. 1cm Würfel geschnitten zum darüber streuen

Servieren: wie Abbildung oder nach eigener Idee.







Guten Appetit!



Liebe Grüße
Ingrid





Viel mehr über den Käse und noch mehr hier: http://www.fourme-ambert.com/fr/




Freitag, 30. November 2018

Schoko-Walnuss-Kuchen oder doch ein Brownie ?


Walnüsse und Schokolade das sind die Zwei  die lieben wir, ob einzeln oder in dieser Kombination  Schoko-Walnuss-Kuchen. In meinem Blog  sind ja einige Schokoladen-Kuchen-Rezepte doch immer wieder gerne mal ein neues Rezept, abgewandelt nach  Sylvia von Brotwein für Tina von Lecker Co.  und ihr Event:

ICH WILL (K)EINE SCHOKOLADE… | BLOGEVENT






Was heißt abgewandelt das ursprüngliche Rezept ist wunderbar, nur für diesen Event mußte es noch schokoladiger sein, so gab es  eine Extraportion  Schokolade oben auf  die durchs Backen geröstete  frischer Walnüsse, dass schmeckt, das sollte unbedingt nachgemacht werden. Ach und ob Brownie oder Schokoladen-Walnuss-Kuchen, dass frage ich Euch? Dieser Kuchen ist mit viel Schokoladen Kuvertüre mit 61% Kakaoanteil innen und außen gemacht, das ist so was von schokoladig und bei guter Schokolade einfach himmlisch.
Gut er ist flach und man kann nur kleine Portionen genießen so soll's doch sein oder ?



Rezept:
Rechteckfortm 24cmx20 cm

Zutaten:
230 gr.Walnüsse frische aus der Schale entfernt. (beim mir eigene)
150 gr.  Butter
230 gr. Schokoladen Kuvertüre oder Schokolade mit mindestens 60 % Kakaoanteil,
             bei mir Valrhona "CARAIBE" 61% (keine Werbung ein Hinweis)
140 gr. feiner Rohrzucker
60 gr. Dinkelmehl frisch gemahlen Vollkorn
1 1/2  Tl Weinsteinbackpulver
3 Bio Eier
1 Prise Meersalz

Machen:
Backfofen auf 200°C , O-U-Hitze vorheizen.
150 gr. Walnüsse ohne Schale aber frisch geknackt grob mahlen.
  80 gr. Walnüsse ohne Schale aber frisch geknackt grob gehackt
Die Kuvertüre sanft im Wasserbad schmelzen.
Der Teig Eier mit dem dem Rohrzucker und der weichen Butter schaumig schlagen, die Prise  Meersalz dazu geben, die weiche Kuvertüre (150 gr.) einfließen lassen. Das Mehl mit dem Backpulver gemischt dazu geben und zu einem verbunden Teig rühren , die gemahlenen Walnüsse darunter ziehen, in die mit Backpapier ausgelegte Form füllen, glatt streichen darauf die grob gehackten Walnüsse verteilen sie sollten obenauf liegen und mit dem Backen knusprig werden.
Im vorgeheizten Backofen bei 190°C O-U Hitze 20 bis 25 Minuten backen. Stäbchenprobe. Die Walnüsse sollten knusprig und braun sein, nicht zu dunkel sonst den Kuchen abdecken.
Den Kuchen leicht abkühlen lassen, die restliche 80 gr. leicht erwärmte Kuvertüre darüber verteilen.
Evtl. mit etwas Sahne genießen, muss nicht kann. Aufbewahren gut abgedeckt.





Liebe Grüße
Ingrid

Samstag, 17. November 2018

Quitten: Schnelle Muffins mit frisch gemahlenem Kamut

Herbstlich ist es in der Küche  und zu einem feinen Kaffee oder Tee gibt es bei mir  Quitten-Muffins mit frisch gemahlenem Kamut.
Quitten sind nicht sehr einfach zu handhaben, doch wenn Vorräte schon da sind wie hier Quitten-Kompott,  daraus kann man schnell kleine  Köstlichkeiten machen wie nachfolgend :


8 kg habe ich für den Wintervorrat verarbeitet und wir genießen im Winter diesen besonderen Quitten-Kompott, damit ich dann nur noch ins Regal greifen kann und ratzfatz Muffins backen, die man auch auf Vorrat einfrieren kann, aber frisch gebacken sind sie einfach himmlisch.

Zutaten:

200 gr. Quitten-Kompott in kleinen Scheiben oder Würfeln

180 gr. frisch gemahler Kamut oder Dinkel, Emmer. Nur der Kamut ist so schön hell
 50 gr. Dinkelmehl Type 630
1 geh. Tl. Weinsteinbackpulver
180 gr. Butter
90 gr. Rohrzucker
2 Eier
80 ml Buttermilch
1 EL Vanille-Extrakt
3 El Mandel gehobelt.
2 EL Quittengelee

Machen:
Mehl mahlen, dann Butter auslassen bis sie schäumt, über das frische Mehl gießen, alles kräftig rühren,dann Zucker dazugeben, die Eier einzeln nach und nach und das alles während des Rührens, Vanille-Extrakt dazu, dann Backpulver verteilen die Buttermilch unterziehen/rühren. alles zu einem glatten Teig.
12 Muffinformen vorbereiten, entweder ausbuttern oder Papierformen, den Teig verteilen ca.  gut halbvoll. Den Quittenkompott je ein 1 EL auf die Mitte, kleine Vertiefung machen, des Teiges geben, die gehobelten Mandeln obenauf verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C O-U-Hitze ca. 25 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Die fertigen Muffins anstatt Guss mit Quittengelee beträufel, was vorher warm gemacht wurde.





Meine Quittenrezepte hier Label Quitten und scrollen

Liebe Grüße
Ingrid


Donnerstag, 15. November 2018

Der Tag des Gugelhupfs: Bei uns Esskastanien-Schoko-Gugelhupf


Der Gugelhupf hat heute am 15.11.2018 seinen großen Tag, dass hat die liebe Tina von Lecker&Co. zum Anlass genommen eine Blogparade zu veranstalten und insgesamt 45 Gugelhupfe sind gebacken worden und was für super Gugelhupfrezepte, siehe Links am Ende des Posts.


Bei mir gibt es der Jahreszeit entsprechend einen Gugelhupf mit Esskastanien.







Eigene Esskastanien hier

 und für alle die keine eigenen sammeln  sind gerade zur Zeit frisch welche zu haben, wenn nicht gibt es auch genügend in Verpackungen und Dosen. Dem Gugelhupf mit Esskastanien oder Maroni steht nichts im Wege gemacht zu werden, es sei denn man mag sie nicht, was wir uns gar nicht vorstellen können, denn Esskastanien( Maroni) sind um diese Jahreszeit unsere Lieblinge und sehr vielseitig, wie
Gugelhupf gibt es ja in einigen Versionen mit Hefe oder  Backpulver, verschiedenen Versionen habe ich hier schon vorher gemacht.
Das Rezept für den heutigen Gugelhupf mit Esskastanien,  Einkorn-Vollkorn-Mehl und Emmer-Vollkorn-Mehl gemischt und einem sehr schokoladigen  Überzug.



Zutaten :
200 gr. Esskastanienpüree ungesüsst.(Geschälte und gekochte Esskastanien)
50 ml Sahne süß
120 gr. Rohrzucker
6  Eigelb
6  Eiweiß
180 gr. Butter flüssig
125 gr. Einkorn frisch und fein gemahlen
125 gr. Emmer Type 1300
2 TL  Weinsteinbackpulver 9gr.
 1 EL Vanille Extrakt
30 ml Orangen-Likör

Für den Schokladenüberzug:
200 gr. Kuvertüre  mindestens 65 Kakaoanteil
50 ml Sahne
2 EL Agavensirup
20 ml Orangenlikör
5 ganze gekochte Esskastanien für die Verzierung

Machen:
Die gekochten und geschälten Esskastanien mit der Sahne ganz fein pürieren.
In einer großen Backschüssel Esskastanien-Sahne-Mischung mit den Eigelb,  Zucker gut rühren.
Die beiden Mehlsorten mit dem dem Backpulver vermischen und zu den anderen Zutaten geben, gut verrühren, dann die flüssige Butter mit dem Vanille-Extrakt und dem Orangen-Likör vermischt, dazugeben und zu einer glatten Masse verrühren. Die Eiweiß aufschlagen und unter die Teigmasse  ziehen. Eine gefettete Gugelhupfform nehmen und die Masse bei 190 C,  Umluft, 45 Minuten backen. Stäbchenproben machen. Den Gugelhupf 1 Stunde in der Form abkühlen lassen, dann auf eine Platte stürzen.
Die Glasur vorbereiten:
In einer Pfanne, die Sahne mit dem Sirup und Likör erwärmen die Schokolade dazu geben und bei ganz kleiner Hitze unter rühren schmelzen, wenn alles ein glänzende Masse ist den Gugelhupf damit überziehen.
5 ganze Esskastanien in der geschmolzenen Schokoladen wälzen und dann auf den fertigen Gugelhupf verteilen.  Mindestens 4 Stunden gut auskühlen lassen. Zum Aufbewahren später mit einer Haube versehen und kühl stellen.





So viele und so unterschiedliche feine  Gugelhupfe kann man unten an den  Links zu den einzelnen Blogposts sehen und probieren :) :

LECKER&Co: Früchtebrot Gugelhupf || Küchenmomente: Blaubeer-Gugelhupf mit Amarettini || Ninamanie: Herzhafter Zupfgugelhupf || Julias Torten und Törtchen: Bratapfel Milchreis Gugelhupf mit Zimtglasur || The Apricotlady: Pikanter Jausn Gugl || Küchenlatein: Whisky-Schokoladen-Gugelhupf || Süsse Zaubereien: Stroopwafel Gugelhupf || Giftige Blonde: Falscher Hase oder falscher Gugelhupf || Meine Torteria: Schoko-Kirsch-Gugelhupf || herzelieb: Marmorkuchen Gugelhupf ohne Hefe und ohne Backpulver || zimtkringel: Glühweingugelhupf || Turbohausfrau: Eierlikörgugelhupf || Linals Backhimmel: Cranberry Orangen Gugelhupf || Chili und Ciabatta: Orangen-Gugelhupf mit Walnuss-Kruste ||
Evchen kocht: Herzhafter Lauch-Speck-Gugelhup || Cookie und Co: Espresso-Schoko-Gugelhupf || Lindenthalerin: Gewürz-Gugelhupf mit Rioja || Jessis Schlemmerkitche: Spekulatius Gugelhupf mit Cheesecake-Füllung || Anna Antonia: Pseudo-Gugl mit Haselnüssen || danielas foodblog: Mini Gugel mit weißer Schokolade || Obers trifft Sahne: Gugelhupfsemmelknödel || Ina Is(s)t: Honig Gugelhupf mit kandierten Gewürznüssen || 1x umrühren bitte aka kochtopf: Hefe-Gugelhupf mit getrockneten Kirschen und Schokolade || ÜberSee-Mädchen: Nussiger Kaffee-Schoko-Guglhupf || Keksstaub: Spekulatius Apfel Mini Gugl || kohlenpottgourmet: Safranguglhupf mit Walnüssen und Karamellguss || Aus meinem Kochtopf: Geschlagener Kuchen aus der Picardie le Gateau Battu Picard || Auch was: Esskastanien Schoko-Gugelhupf || krimiundkeks: Gugelhupf à la Mozartkugel || Cuisine Carolin: Marmorgugelhupf mit Erdnussbutter & Kirschen || Manus Küchengeflüster: Guglhupf mit Rumrosinen || CorumBlog 2.0: Mini-Gugelhupfe mit Rotwein und Schokolade || DynamiteCakes: Printen-Gugelhupf mit Mandeln (vegan) || Colors of Food: Mini Eierlikör-Gugelhupfe mit Amarenakirschen || Coffee 2 Stay: Winterliche Apfelhüpfe in acht Schritten || Mein wunderbares Chaos: Zum Tag des Gugelhupfs: meine Version mit Schokolade und Mango || Küchenkränzchen: Weihnachtlicher Orangen Gugelhupf || Schnin’s Kitchen: Kleine Gebrannte-Mandeln-Gugelhupfe || eat Tolerant: glutenfreie Schoko-Kokos-Gugelhupfe mit Karamellsauce || Salzig Süß Lecker: Orangen-Gewürzgugelhupf à la Marrakesch || Glücksgenuss: Veganer Schokoladengugl mit Baileys || moey's kitchen: Monkey Bread mit Karamellsauce || Labsalliebe: Persian Love Bundt Cake || Keks & Koriander: Apfel-Nuss-Gugl mit Zimtguss Kleid & Kuchen: Marzipan-Eierlikör-Gugelhupf


Dienstag, 13. November 2018

Flämische "Mattentaart"

Eine Mattentaart, ein spezieller Käsekuchen für: "Die kulinarische Weltreise"bei  Volker mampft,  sie führt uns nach  Belgien. Bei mir genauer nach Flandern und dort  gibt es eine regionale flämische Mattentaart,  sie ist dort eine  Spezialität der Stadt Geraardsbergen (Grammont).





Das interessante daran ist, die Matten (ähnlich Ricotta) wird durch Vollmilch und Buttermilch selbst hergestellt, dann zu einem feinen Kuchen verarbeitet. Jetzt könnte man ja fertigen Blätterteig nehmen, damit eine Arbeit an der Herstellung dieser Mattentaart eingespart wird, doch ich empfehle einen selbstgemachten Blätterteig  das bietet sich an  vom Zeitabblauf, denn diese Matten muss auch Stunden wenn nicht am Vortag (wie bei mir) vorbereitet werden. Geschmacklich ist unbedingt ein guter Blätter- oder auch Plunderteig zu empfehlen. Überraschend bei dieser Mattentaart ist  der wunderbar milde Geschmack und so saftig und gut und auch am nächsten Tag noch immer die Wucht, wenn nicht vorher aufgegessen :). 
Gemacht wurden aus den hergestellten Mengen bei mir 3 kleine Tartelettes á 12 cm Durchmesser, was uns gut gefallen hat. Klar, man kann eine große  "Taart"genauso gut machen, doch ich dachte erst wir haben Reste und ich friere ein ganzes Teil  ein, was aber nicht der Fall war so überrascht waren wir von diesem wunderbaren Geschmack. Das Rezept im Netz gefunden, dazu muss ich gestehen, daß zwar ganz viele Kochbücher im Hause sind und auch sehr viele Reisen unternommen wurden, doch leider ist Belgien noch nicht dabei gewesen. Wunderbar das wir jetzt mit der "Kulinarischen Weltreise" in Belgien unterwegs sind und ich die "Mattentaart"  und einiges wiessenswertes hier gefunden habe. 



Das Rezept: Es geht alles ganz einfach: 
Für die "Matten" 
1,5 l gute Vollmilch
0,5 l Buttermilch                        
Zutaten für die Taart:
 300 gr. Blätterteig bei mir nach diesem Rezept  (es lohnt sich mehr Blätterteig zumachen, der hält                                                                                     im Kühlschrank  oder auch im TK gut) 
Matte  die gesamte Menge aus der Herstellung
50 gr. Rohrzucker 
2 große Eier
 45 gr. gemahlene Mandeln (ich habe mit Schale angeröstet und selbst gemahlen , optisch besser sind             ohne Schale welche oder Mandelmehl 
50 ml Rum (ich Jamaika Rum 54%) 
1/4 TL Weinsteinbackpulver.
10 gr. Puderzucker optional (Ich dachte macht sich optisch besser und der Blätterteig ist                                                                 Geschmacksneutral, man kann den Puderzucker einsparen.                                                    
Matten machen: Einen großen Topf mindestens 3 L. Ich habe einen Gusstopf genommen und die Milch langsam erwärmt und immer mal gerührt damit nix anbrennt, dann gemessen kurz vor dem Aufkochen auf  98°C , die Buttermilch dazu, weiter leicht  umrühren und die Maaten bildet sich in großen Flocken, Hitze ausschalten und warten bis sich alles oben abgesetzt hat so 3 Minuten. Ein großes Sieb mit einem Mulltuch nehmen, ein separat ausgekochtes Geschirrtuch ohne Weichspüler geht auch, darunter ein großes Gefäß vorsichtig die Milchmasse umgießen. Die Molke setzt sich nach und nach unten ab und oben im Sieb und Tuch bleibt die Matten. Das Abtropfen, evtl. mal das Sieb schwenken dauert ca. mindesten 5 Stunden dann ist die Matten fest so muss sie sein, das ganze abdecken und evtl. über Nacht im kühlen abgedeckt stehen lassen.


 Die vorhandene große Menge Molke habe vorher in ein separates Gefäß gefüllt und separat in den Kühlschrank gestellt. 
Molke nehme ich gerne zum Brotbacken siehe Rezept. Auch kann man mit Molke "Dulce de Leche" machen, funktioniert und schmeckt. 

Den Backofen auf 225°C, O-U-Hitze, vorheizen.

Die Füllung: Die feste abgetropfte Matten in einem Mixer oder dem Stabmixer fein pürieren. Die Eier teilen die Eigelbe zur Matte geben, das Eiweiß separat aufschlagen. Pürierte Matte, Eigelbe, Rohrzucker, Backpulver, gemahlene Mandeln und Rum alles zu einer feinen Masse rühren. Bei mir mit dem Schneebesen der Küchenmaschine.  Zum Schluß das geschlagene Eiweiss vorsichtig unterziehen. 
Die Mattentaart oder wie bei mir kleine Mattentaarts machen: 



Blätterteig ausschneiden auf die entsprechende Backform, rundum überhängend, damit ein Zuklappen mit der Füllung möglich ist. Man könnte auch eine Blätterteigdecke darauf legen, diese dann aber einschneiden oder einstechen. Wichtig die unteren Ränder sind hoch damit die Mattenmasse nicht auslaufen kann. 
Die Mattentaart's 30 Minuten, auf der 2. Schiene von unten backen bei 225°C O-U-Hitze. Nach 20 Minuten schauen, dass der Blätterteig nicht zu dunkel wird, ggf. abdecken mit Folie. Was bei mir aber nicht gemacht wurde die Taarts sind so wie sie ausschauen nach 30 Minuten köstlich duftend aus dem Ofen gekommen. Bei mir eine mit Puderzucker bestreut, optional, muss nicht kann. Die Taart auskühlen lassen und dann genießen. 







Mattentaart die kulinarische Weltreise "Belgien"


Liebe Grüße
Ingrid

Mittwoch, 7. November 2018

#Synchronbacken November 2018 Dinkel-Vollkorn-Früchtebrot mit Cranberries

Das #Synchronbacken #31 im November mit  "Zimt-Vollkorn-Früchtebrot"  nach  einem Beitrag  vom WBD 2018,  von Migas en la mas, bei  Zorra (1 x umrühren Kochtopf), sie fand das Rezept so gut und zusammen mit Sandra (From-Snuggs-Kitchen) wurde jetzt das #Synchronbacken #31 organisiert mit diesem Zimt Vollkorn -Früchtebrot: 





Bei mir mit selbst gemahlenem Bio-Dinkel statt Weizenmehl,  anstatt Rosinen Cranberries und die Walnüsse wurden in den Teig eingearbeitet genau wie der Zimt, sonst nach Rezept gemacht.
Ein herbes Brot was wunderbar zu Käse passt fand ich, doch meine Männer fanden es einfach nur so wunderbar.
Tja, ein Rezept das ich bestimmt noch einmal mache,  aber an der Optik muss ich arbeiten. Obwohl ich mich genau an die Zutatenmengen gehalten habe von Mehl und Hafermilch, ist es doch immer anders mit dem Mehl und der Feuchtigkeit und dem Gehen des Teiges. Mein Brot war toll aufgegangen und ist dann aber beim Abkühlen oben etwas eingesackt, was dem Geschmack zwar nicht geschadet hat und auch der Struktur des Teiges, aber halt die Optik. Ich habe im Teig weniger Rohrzucker verwandt und anstatt obenauf beim Backen Zimt und Zucker den nur im Teig etwas verteilt,  oben dann mit Rohrpuderzucker, Zimt und Zitrone einen feinen Guss darüber gezogen. 

Was ich auch bei diesem Rezept gemacht habe ist Hafermilch selbst hergestellt, das hat super geklappt und ist auch eine feine Sache für andere Bäckereien.
Rezept: 
Am Samstag (Vortag)
Soaker:
170 gr. Vollkorn Bio-Dinkelmehl, frisch und fein gemahlen
170 gr. Hafermilch
3 gr. Meersalz fein
170 gr. Cranberries (getrocknete)
Mehl, Salz mit Hafermilch gut verrührt, mit dem Flachrührer der Küchenmaschine.
Die Cranberries zum Schluß mit der Spatel untergezogen. In der Schüssel abgedeckt stehen lassen zuerst in der Küche für 2 Stunden, danach über Nacht in den Kühlschrank gestellt. 

  


Danach in einer neuen Schüssel die Biga 


mit:

170 gr. Vollkorn Bio-Dinkelmehl, frisch und fein gemahlen
3 gr. Frischhefe
85 gr. Hafermilch
1 mittelgroßes Ei (aufgeschlagen und verrührt)
50 gr. Butter weich

Machen:
Die Frischhefe in der Hafermilch gut verrührt das aufgeschlagenen Ei dazu und gut rühren. Mehl in die Backschüssel die Hafermilchmasse dazu und die weiche Butter, alles mindestens 3 Minuten mit dem Knethaken zu eine glatten Teig kneten der sich vom Schüsselrand löst. Den Teig etwas strechen und falten, dann in der Küche 2 Stunden abgedeckt aufgehen lassen. Danach etwas dehnen und strecken den Teig zu einer Kugel formen, abdecken und in den Kühlschrank bis zum nächsten Tag. (12 Stunden): 



Das Backen nach 12 Stunden hier am Sonntag, da #Sychronbacken.

Der Hauptteig:

50 gr. Vollkorn Bio-Dinkelmehl, frisch und fein gemahlen
  5 gr. Meersalz fein ohne Zusätze
20 gr. Frischhefe
  1 EL  Wasser zu anrühren der Hefe
70 gr. Walnüsse bei mir fein gemahlen
20 gr. Rohrzucker für den Teig 
20 gr. Rohrzucker 
  1 TL  Zimt
30 gr. Rohrpuderzucker 
1 TL Zitronensaft

Machen:
Zuerst die Frischhefe mit 1 EL Wasser verrühren zum Mehl in der Backschüssel geben dazu Meersalz und 20 gr. Zucker gut verrühren, bei mir mit dem Flachrührer, dann die Walnüsse (eigene frisch gemahlen)und Portionsweise immer wieder ein Teil vom Soaker und ein Teil Biga und weiter kneten (jetzt mit dem Knethaken) bis sich alles zu einem feinen Teig verbunden hat, mindestens 3 Minuten kneten. Den Teig in der großen Schüssel abgedeckt und 2 Stunden in der warmen Küchen aufgehen lassen. 
Nach 2 Stunden den Teig auf einem bemehlten Brett noch einmal gestrecht und gefaltet auseinander gezogen und 20 gr. Rohrzucker mit 1/2 Zimt vermischt und das über dem Teig verteilt, den Teig gerollt und in eine gebutterte Kastenform gegeben, abgedeckt und aufgehen lassen. Die Form war 1/2 ausgefüllt und der Teig ging bis 1 cm über den Teigrand auf. Den Backofen auf 250°C, O-U-Hitze vorgeheizt, auf der untersten Schiene ein kleine Schüssel mit  heißem Wasser gestellt und das Früchtebrot dazu, die Temperatur auf 220°C, O-U-Hitze runtergeschaltet, das Brot 25 Minuten backen lassen, das Wasser raus genommen und nochmals 5 Minuten gebacken.Es hat hohl geklungen.  Raus genommen und etwas abkühlen lassen.
Auf eine Platte gestellt und mit  gemixten Guss aus 1 EL heißes Wasser 30 gr. Puderzucker und 1/2 TL Zimt, 1 TL Zitronensaft das warme Früchtebrot bestrichen.
Gut auskühlen lassen und dann genießen und oder das Früchtebrot gut abdecken. 
Es hält sich gut und bleibt saftig auch heute morgen nach 3 Tagen, war es wunderbar.




Alle die beim 31.Synchronbacken mitgebacken haben:

Tina von Küchenmomente
Caroline von Linal's Backhimmel
Birgit von Birgit D - Kreativität in Küche, Haus & Garten
zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Conny von Mein wunderbares Chaos
Birgit M. von Backen mit Leidenschaft
Steffi von KochTrotz
Simone von zimtkringel
Yvonne von Rezepttagebuch
Rebekka von Pfanntastisch!
Jutta von Jutt-ah!
Sandra von From-Snuggs-Kitchen
Ingrid von auchwas
Gabi von USA kulinarisch



Es war wie immer super mit Euch ALLEN beim #Synchronbacken.

Tschüß bis zum nächsten Mal, ich freue mich schon.

Liebe Grüße
Ingrid








Dienstag, 6. November 2018

#wirrettenwaszurettenist Kürbis und hier Kürbis süß-sauer mit Kampot Rouge

Kürbis vielseitig und viel zu schade nur als Halloween-Gespenst, da muss doch der Inhalt zu einigen Köstlichkeiten zu verwenden sein ?
Tätsächlich gibt es viele Köstlichkeiten gerade jetzt vor und nach Halloween in einigen Kürbisvariationen im Handel, doch wir Retter/innen machen es selbst: Der Kürbis wird gerettet mit allem was er hat. Dabei sollte ich Schreiben die vielen Kürbissen, es gibt so viele Arten und die Geschmacksunterschiede sind nicht nur in unseren Rezepten sondern gehen auch von den verwendeten Kürbissen aus.
Das spannende bei #wirettenwaszurettenist  es gibt selbstgemachtes mit vielen neuen Ideen nicht aus dem oder vom Markt sondern aus der eigenen Küche.
Kampot Rouge Pfeffer hat einen speziellen Geschmack und sollte hier keine Produktwerbung sein nur ein Hinweis.



Bei mir heute in Sachen Kürbis wird eingemacht und nicht nur, den Kürbis so gemacht kann man auch gleich verwenden z.B. als Beilage wie hier:




 Es ist es ein etwas abgewandeltes Rezept von der Großtante sie machte Kürbis süß-sauer in bei uns genannten Weckglas mit Gummiringen und einkochen im riesigen Einkochtopf in einer speziellen Prozedur. Zugegeben bei mir war es auch vor vielen Jahren ähnlich, doch als ich die Twist-off-Gläser für mich entdeckt hatte wurde das sofort geändert: Ich mache  mit Twist-off-Gläsern 3 Varianten: Einmal im Backofen,  Kochtopf mit Wasser und einmal sterile Gläser und Deckel die Früchte oder das Gemüse im Sud aufgekocht und in die Gläser abgefüllt und sofort verschlossen. So auch der Kürbis süß-sauer für das heutige Rezept und doch wieder eine kleine Abweichung die ich im Rezept beschreibe.





Rezept:
für 3 Twist-off-Gläser a 300 ml

Zutaten:
1  Hokkaido Kürbis
1 Gemüse Zwiebel (muss nicht kann)
250 ml Apfelessig
500 ml Wasser
1 großes Stück frischen Ingwer
1  geh. EL Meersalz
50 gr. Rohrzucker
1 Stange Ceylon-Zimt
3 Nelken
6 Wacholderbeeren
10 St. Piment
1 TL Piment d'Espelette
20 St. Kampot Rouge Pfeffer (das sind die Beeren die man im Glas sieht und die darinnen bleiben)


Machen:
Den Kürbis in  2 cm Scheiben schneiden, von den Kernen befreien, schälen und dann in kleine Rechtecke ca. 2 cm x 1 cm schneiden. Die Gemüse Zwiebel schälen und ein Streifen schneiden.
In einem 3 l Topf Wasser und Essig mit Salz, Zucker, Zimtstange, Ingwer am Stück, Kampot Rouge Pfeffer und Piment d'Espelette bei mir gemahlen, Piment, Nelken, Wacholderbeeren in einem Gewürzei, oder Säckchen zusammenfügen und in den Sud geben alles aufkochen, die Kürbisstücke und Zwiebelscheiben dazu und solange offen kochen bis der Kürbis weich ist oder fast glasig ausschaut bei mir war das nach 10 Minuten kochen, dann hatte er die Bissfestigkeit die wir mögen und der Sud hat den  Geschmack gegeben, probier Test machen.
Die in der Zwischenzeit sterilisierten Gläser aufstellen, einen großen Trichter mit großer Öffnung, eine Schöpfkelle oder Suppenschöpfer bereit legen zum einfüllen.
Es werden die Kürbisstücke mit den Zwiebel in die Gläser gefüllt bzw. aufgeteilt, dann wird der Sud nochmal richtig aufgekocht ca. 3 Minuten, die Zimstange entfernt, das Gewürzei raus, den Ingwer und dann den sprudelnden Sud mit dem Kampot Rouge Pfeffer über die Kürbisstücke mit den Zwiebeln verteilen, darauf achten das der Kampot Rouge Pfeffer gleichmäßg verteilt ist.

Darauf achten das der Rand sauber ist und dann die Gläser sofort verschließen, alles mit einem Küchentuch abdecken und ruhig und langsam am gleichen Platz auskühlen lassen, darauf achten das es eine geeignete Unterlage ist, ich nehme mein Backbrett (bei mir aus Glas) und stelle die Gläser auf zum einfüllen und abkühlen.
Das Gute bei dieser Methode  ist die Würze ist gleich im Kürbis und man kann ihn alsbald genießen oder verschlossene Gläse im kühlen Vorratsschrank dunkel gestellt mindestens 4 Monate aufbewahren. Angebrochene Gläser im Kühlschrank verwahren.







Nachfolgend alle die dabei waren mit Ihren Rezepten bei #wirrettenwaszurettenist "Alles mit Kürbis":

auchwas - Kürbis süß-sauer
Bonjour Alsace - Kürbis Spaghetti mit Olivenöl und Thymian
Brigittas Kulinarium - Kürbisravioli aus Kartoffelteig
Brittas Kochbuch - Kürbisrisotto
Brotwein - Saftiges Kürbisbrot mit frischer Hefe und Hokkaido
Cakes Cookies an more - Mac and Cheese mit Kürbis
CorumBlog 2.0 - Kürbis-Konfitüre
Das Mädel vom Land - Wickelknödel mit Kürbis und Pilzen
evchenkocht - Kürbis-Cannelloni
Fliederbaum - Kürbis-Kartoffel-Gratin
genial-lecker - Kürbis-Möhren-Quiche
lieberlecker - Kürbis Vermicelles
Madam Rote Rübe - Schmackhafte Kürbis-Suppe mit Linsen und Zwiebeln
our food creations - Vielseitiges Kürbismus
Pane-Bistecca - Kuerbis Prussien
Unser Meating - Kürbis-Käse-Suppe
Turbohausfrau - Kürbistascherl mit Grammeln



Es war mir eine große Freude, dass Ihr meiner Einladung bei #wirrettenwaszurettenist gefolgt seit und tatkräftig mitgemacht habt mit vielen köstlichen Rezepten "Alles mit Kürbis". DANKE Euch ALLEN!
Danke auch an Susi die Mitbegründerin bei #wirrettenwaszuretten ist, die Turbohausfrau, sie hat mitgeholfen mit Rat, Tat und Rezept.



Infos, keine Werbung, über Kürbissorten hier

Liebe Grüße
Ingrid
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Events

synchronbacken Februar 2019

Labels

#Freitagsfisch #Gewürze #KulinarischeWeltreise #Samstagssuppe #Schoko #synchronbacken #WBD #Werbung #wirrettenwaszurettenist Abendessen Adventsgebäck Agrest/Verjus Ahlewurst ALLES "Streusel" Amarena-Kirschen Ananas Apéritif Apfel Aprikosen Aroma-Essig Asia Aufstrich AusdemOfen Avocado Backen Bacon Bagels Bällchen Bananen Bärlauch Basilikum Baumkuchen Bayr.Reis Beeren Beilagen Berberitzen Berliner Birnen Biskuit Blätterteig Blumenkohl Blüten Blutorange Bohnen Brandteig Bratwurst Brombeeren Brot Brötchen Brunch Buchweizenmehl Bulgur Bundtcake Buns Burger Butter Butterbrot Buttergebackenes Cake Cantucci Champingnons Chia-Samen Chicorée Chili Choco-Cake Chutney Clementinen Cobbler Cookies Couscous Cranberry Crêpes Croissant Crumble Crumpets Cupcakes Curd Curry Datteln Desserts Digestif Dill Dinkel Dinkelbrötchen Dressing Egg Benedict Eier Eierlikör Einkorn Einmachen Eintopf Eis Emmer Empanadas Ente Erdbeeren Erdnussbutter Esskastanien Event Feigen Fenchel Feta Fisch Fladen Fleur de Sel Fondue Forelle Fougasse FourmedAmbert Friands Frikadellen frischgemahlen Früchte Früchtekuchen Frühstück ganz-nah-dran-Event Geflügel Gelee Gemüse GeschenkeausderKüche Gewürze glutenfrei Gnocchi Grappa Griechenland Grillen Grünkohl Gugelhupf Gurke Hackfleisch Hafer Haferflocken Haferle Hagebutten Haselnüsse Haxen Hefe Hefeteig Heidelbeeren HeimischesSuperFood Himbeeren Holunder Hopfen Hundekuchen Indianernessel Italien Jiaogulan Johannisbeeren Jostabeeren Kaffeetafel Kaki Kalb Kamut Kamutmehl Kapuzinerkresse Karotten Kartoffeln Käse Kastanien Kekse Ketchup Kichererbsenmehl Kipferln Kirschen Kiwi Klöße Knabbern Kokos Kokosmehl Konfekt Konservieren Koriander Kräuter Kreppel Kroketten Kuchen Kuchen-herzhaft Kürbis Kürbiskerne Labneh Lachs Lamm Länderküchen Lasagne Lauch Lavendel Lieblingsplätzchen Lieblingsplätzchen Kipferln Liebstöckel Likör Lorbeer Lunch Macadamia Mairübchen Mais Maismehl Makrele Mandeln Marmelade und Co. Marsala Marzipan Mascarpone Maultaschen Meatballs Mehlspeisen Melone Mexikanisch Minicake Minze Mirabellen Mittagessen Möhrchen Monarda Muffins Müsli NATUR "Heilpflanzen -und Kräuter" Natur-ABC No-Knead-Bread Nüsse Ofengerichte Orangen Orient Ostern Pan-Pie Panettone Paprika Pasta mit... Pasteten Pekannüsse Pesto Pfannengerichte Pfannkuchen Pfirsich Pflaumen Pickles Piment d'Espelette Pistazie Pizza Plätzchen Plunderteig Pralinen Preiselbeeren Pudding Pute Quiche Quitten Rapsöl Ratatouille Reis Rhabarber Rind Ringelblume Risotto Roggen Rollgerste Rolls Rosen-Blüten Rosenblüten Rosenkohl Rote-Bete S/W-Focus am Montag Saaten Safran Sahne Salat Salsa Salz mit Aroma Sauce Sauerkraut Sauerteig Schinken SchnellKüche Schnitzel Schokolade Senf Shortbread Sirup Snacks Socca Sommergetränke Sonntagsbraten Sorbet Spargel Spätzle Spezialitäten Spitzkohl Squares Stachelbeeren Stangensellerie Steckrübe Stollen Sugo Suppe süss-sauer Süßspeisen tangzong Tarte Tee Teigtaschen Tex-Mex Thailandküche Thymian Toast Tomaten Topf-Brot Topinambur Torte Urdinkel Vanille VeggiDay Verjus Vollkorn Vom Rind vom Schwein Vorspeisen Waffeln Waldmeister Walnuss Weihnachten Weinblätter Weintrauben Weißkohl Weisswurst Weizenmehl Whisk(e)y Wildschwein Windbeutel Wintergemüse Wirsing Wok Würstchen Würz-Pasten Zimt Zimtschnecken Zitronen Zucchini Zutaten-Eigenmarke Zwetschgen Zwiebeln