Dienstag, 13. November 2018

Flämische "Mattentaart"

Eine Mattentaart, ein spezieller Käsekuchen für: "Die kulinarische Weltreise"bei  Volker mampft,  sie führt uns nach  Belgien. Bei mir genauer nach Flandern und dort  gibt es eine regionale flämische Mattentaart,  sie ist dort eine  Spezialität der Stadt Geraardsbergen (Grammont).





Das interessante daran ist, die Matten (ähnlich Ricotta) wird durch Vollmilch und Buttermilch selbst hergestellt, dann zu einem feinen Kuchen verarbeitet. Jetzt könnte man ja fertigen Blätterteig nehmen, damit eine Arbeit an der Herstellung dieser Mattentaart eingespart wird, doch ich empfehle einen selbstgemachten Blätterteig  das bietet sich an  vom Zeitabblauf, denn diese Matten muss auch Stunden wenn nicht am Vortag (wie bei mir) vorbereitet werden. Geschmacklich ist unbedingt ein guter Blätter- oder auch Plunderteig zu empfehlen. Überraschend bei dieser Mattentaart ist  der wunderbar milde Geschmack und so saftig und gut und auch am nächsten Tag noch immer die Wucht, wenn nicht vorher aufgegessen :). 
Gemacht wurden aus den hergestellten Mengen bei mir 3 kleine Tartelettes á 12 cm Durchmesser, was uns gut gefallen hat. Klar, man kann eine große  "Taart"genauso gut machen, doch ich dachte erst wir haben Reste und ich friere ein ganzes Teil  ein, was aber nicht der Fall war so überrascht waren wir von diesem wunderbaren Geschmack. Das Rezept im Netz gefunden, dazu muss ich gestehen, daß zwar ganz viele Kochbücher im Hause sind und auch sehr viele Reisen unternommen wurden, doch leider ist Belgien noch nicht dabei gewesen. Wunderbar das wir jetzt mit der "Kulinarischen Weltreise" in Belgien unterwegs sind und ich die "Mattentaart"  und einiges wiessenswertes hier gefunden habe. 



Das Rezept: Es geht alles ganz einfach: 
Für die "Matten" 
1,5 l gute Vollmilch
0,5 l Buttermilch                        
Zutaten für die Taart:
 300 gr. Blätterteig bei mir nach diesem Rezept  (es lohnt sich mehr Blätterteig zumachen, der hält                                                                                     im Kühlschrank  oder auch im TK gut) 
Matte  die gesamte Menge aus der Herstellung
50 gr. Rohrzucker 
2 große Eier
 45 gr. gemahlene Mandeln (ich habe mit Schale angeröstet und selbst gemahlen , optisch besser sind             ohne Schale welche oder Mandelmehl 
50 ml Rum (ich Jamaika Rum 54%) 
1/4 TL Weinsteinbackpulver.
10 gr. Puderzucker optional (Ich dachte macht sich optisch besser und der Blätterteig ist                                                                 Geschmacksneutral, man kann den Puderzucker einsparen.                                                    
Matten machen: Einen großen Topf mindestens 3 L. Ich habe einen Gusstopf genommen und die Milch langsam erwärmt und immer mal gerührt damit nix anbrennt, dann gemessen kurz vor dem Aufkochen auf  98°C , die Buttermilch dazu, weiter leicht  umrühren und die Maaten bildet sich in großen Flocken, Hitze ausschalten und warten bis sich alles oben abgesetzt hat so 3 Minuten. Ein großes Sieb mit einem Mulltuch nehmen, ein separat ausgekochtes Geschirrtuch ohne Weichspüler geht auch, darunter ein großes Gefäß vorsichtig die Milchmasse umgießen. Die Molke setzt sich nach und nach unten ab und oben im Sieb und Tuch bleibt die Matten. Das Abtropfen, evtl. mal das Sieb schwenken dauert ca. mindesten 5 Stunden dann ist die Matten fest so muss sie sein, das ganze abdecken und evtl. über Nacht im kühlen abgedeckt stehen lassen.


 Die vorhandene große Menge Molke habe vorher in ein separates Gefäß gefüllt und separat in den Kühlschrank gestellt. 
Molke nehme ich gerne zum Brotbacken siehe Rezept. Auch kann man mit Molke "Dulce de Leche" machen, funktioniert und schmeckt. 

Den Backofen auf 225°C, O-U-Hitze, vorheizen.

Die Füllung: Die feste abgetropfte Matten in einem Mixer oder dem Stabmixer fein pürieren. Die Eier teilen die Eigelbe zur Matte geben, das Eiweiß separat aufschlagen. Pürierte Matte, Eigelbe, Rohrzucker, Backpulver, gemahlene Mandeln und Rum alles zu einer feinen Masse rühren. Bei mir mit dem Schneebesen der Küchenmaschine.  Zum Schluß das geschlagene Eiweiss vorsichtig unterziehen. 
Die Mattentaart oder wie bei mir kleine Mattentaarts machen: 



Blätterteig ausschneiden auf die entsprechende Backform, rundum überhängend, damit ein Zuklappen mit der Füllung möglich ist. Man könnte auch eine Blätterteigdecke darauf legen, diese dann aber einschneiden oder einstechen. Wichtig die unteren Ränder sind hoch damit die Mattenmasse nicht auslaufen kann. 
Die Mattentaart's 30 Minuten, auf der 2. Schiene von unten backen bei 225°C O-U-Hitze. Nach 20 Minuten schauen, dass der Blätterteig nicht zu dunkel wird, ggf. abdecken mit Folie. Was bei mir aber nicht gemacht wurde die Taarts sind so wie sie ausschauen nach 30 Minuten köstlich duftend aus dem Ofen gekommen. Bei mir eine mit Puderzucker bestreut, optional, muss nicht kann. Die Taart auskühlen lassen und dann genießen. 







Mattentaart die kulinarische Weltreise "Belgien"


Liebe Grüße
Ingrid

Kommentare :

  1. Liebe Ingrid,
    das ist so ein besonderer Kuchen, ich bin völlig baff. Du hast Dir hier jede Menge Arbeit gemacht, alle Achtung, aber ich denke, der Geschmack war es wert - es sieht sehr lecker aus.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Sigrid das ist wirkl wahr und er ist heute wieder im Werden. LG Ingrid

      Löschen
  2. Das sieh toll aus,davon hätte ich auch gerne ein Stück!
    lG
    Christina

    AntwortenLöschen
  3. Oh, wie klingt das köstlich! Ich kann mich irren, aber ich habe gerade so einen Geschmack von einer saftigen leicht britzelig-säuerlichen Käsecreme auf der Zunge und Blätter- oder Plunderteig geht ja sowieso immer.

    Mmmmh!!!

    LG Britta

    AntwortenLöschen

DURCH DIE NUTZUNG DIESES FORMULARS ERKLÄREN SIE SICH MIT DER SPEICHERUNG IHRER DATEN DURCH DIE WEBSITE EINVERSTANDEN. DETAILS DATENSCHUTZERKLÄRUNG!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Events

Blog-Event CXLVIII - Toast (Einsendeschluss 15. Januar 2019) Blog-Event CXLVIII - Toast (Einsendeschluss 15. Januar 2019)

Labels

#Freitagsfisch #Gewürze #KulinarischeWeltreise #Samstagssuppe #Schoko #synchronbacken #WBD #Werbung #wirrettenwaszurettenist Abendessen Adventsgebäck Agrest/Verjus Ahlewurst ALLES "Streusel" Amarena-Kirschen Ananas Apéritif Apfel Aprikosen Aroma-Essig Asia Aufstrich AusdemOfen Avocado Backen Bacon Bagels Bällchen Bananen Bärlauch Basilikum Baumkuchen Bayr.Reis Beeren Beilagen Berberitzen Berliner Birnen Biscuits Biskuit Blätterteig Blumenkohl Blüten Blutorange Bohnen Brandteig Bratwurst Brombeeren Brot Brötchen Brunch Buchweizenmehl Bulgur Bundtcake Buns Burger Butter Butterbrot Buttergebackenes Cake Cantucci Champingnons Chia-Samen Chicorée Chili Choco-Cake Chutney Clementinen Cobbler Cookies Couscous Cranberry Crêpes Croissant Crumble Crumpets Cupcakes Curd Curry Datteln Desserts Digestif Dill Dinkel Dinkelbrötchen Dressing Egg Benedict Eier Eierlikör Einkorn Einmachen Eintopf Eis Emmer Empanadas Ente Erdbeeren Erdnussbutter Esskastanien Event Feigen Fenchel Feta Fisch Fladen Fleur de Sel Fondue Forelle Fougasse FourmedAmbert Friands Frikadellen frischgemahlen Früchte Früchtekuchen Frühstück ganz-nah-dran-Event Geflügel Gelee Gemüse GeschenkeausderKüche Gewürze glutenfrei Gnocchi Grappa Griechenland Grillen Grünkohl Gugelhupf Gurke Hackfleisch Hafer Haferflocken Haferle Hagebutten Haselnüsse Haxen Hefe Hefeteig Heidelbeeren HeimischesSuperFood Himbeeren Holunder Hopfen Hundekuchen Indianernessel Italien Jiaogulan Johannisbeeren Jostabeeren Kaffeetafel Kaki Kalb Kamut Kamutmehl Kapuzinerkresse Karotten Kartoffeln Käse Kastanien Kekse Ketchup Kichererbsenmehl Kipferln Kirschen Kiwi Klöße Knabbern Kokos Kokosmehl Konfekt Konservieren Koriander Kräuter Kreppel Kroketten Kuchen Kuchen-herzhaft Kürbis Kürbiskerne Labneh Lachs Lamm Länderküchen Lasagne Lauch Lavendel Lieblingsplätzchen Lieblingsplätzchen Kipferln Liebstöckel Likör Lorbeer Lunch Macadamia Mairübchen Mais Maismehl Makrele Mandeln Marmelade und Co. Marsala Marzipan Maultaschen Meatballs Mehlspeisen Melone Mexikanisch Minicake Minze Mirabellen Mittagessen Möhrchen Monarda Muffins Müsli NATUR "Heilpflanzen -und Kräuter" Natur-ABC No-Knead-Bread Nüsse Ofengerichte Orangen Orient Ostern Pan-Pie Panettone Paprika Pasta mit... Pasteten Pekannüsse Pesto Pfannengerichte Pfannkuchen Pfirsich Pflaumen Pickles Piment d'Espelette Pistazie Pizza Plätzchen Plunderteig Pralinen Preiselbeeren Pudding Pute Quiche Quitten Rapsöl Ratatouille Reis Rhabarber Rind Ringelblume Risotto Roggen Rollgerste Rolls Rosen-Blüten Rosenblüten Rosenkohl Rote-Bete S/W-Focus am Montag Saaten Safran Sahne Salat Salsa Salz mit Aroma Sauce Sauerkraut Sauerteig Schinken SchnellKüche Schnitzel Schokolade Senf Shortbread Sirup Snacks Socca Sommergetränke Sonntagsbraten Sorbet Spargel Spätzle Spezialitäten Spitzkohl Squares Stachelbeeren Stangensellerie Steckrübe Stollen Sugo Suppe süss-sauer Süßspeisen tangzong Tarte Tee Teigtaschen Tex-Mex Thailandküche Thymian Toast Tomaten Topf-Brot Topinambur Torte Urdinkel Vanille VeggiDay Verjus Vollkorn Vom Rind vom Schwein Vorspeisen Waffeln Waldmeister Walnuss Weihnachten Weinblätter Weintrauben Weißkohl Weisswurst Weizenmehl Whisk(e)y Wildschwein Windbeutel Wintergemüse Wirsing Wok Würstchen Würz-Pasten Zimt Zimtschnecken Zitronen Zucchini Zutaten-Eigenmarke Zwetschgen Zwiebeln