Mittwoch, 7. November 2018

#Synchronbacken November 2018 Dinkel-Vollkorn-Früchtebrot mit Cranberries

Das #Synchronbacken #31 im November mit  "Zimt-Vollkorn-Früchtebrot"  nach  einem Beitrag  vom WBD 2018,  von Migas en la mas, bei  Zorra (1 x umrühren Kochtopf), sie fand das Rezept so gut und zusammen mit Sandra (From-Snuggs-Kitchen) wurde jetzt das #Synchronbacken #31 organisiert mit diesem Zimt Vollkorn -Früchtebrot: 





Bei mir mit selbst gemahlenem Bio-Dinkel statt Weizenmehl,  anstatt Rosinen Cranberries und die Walnüsse wurden in den Teig eingearbeitet genau wie der Zimt, sonst nach Rezept gemacht.
Ein herbes Brot was wunderbar zu Käse passt fand ich, doch meine Männer fanden es einfach nur so wunderbar.
Tja, ein Rezept das ich bestimmt noch einmal mache,  aber an der Optik muss ich arbeiten. Obwohl ich mich genau an die Zutatenmengen gehalten habe von Mehl und Hafermilch, ist es doch immer anders mit dem Mehl und der Feuchtigkeit und dem Gehen des Teiges. Mein Brot war toll aufgegangen und ist dann aber beim Abkühlen oben etwas eingesackt, was dem Geschmack zwar nicht geschadet hat und auch der Struktur des Teiges, aber halt die Optik. Ich habe im Teig weniger Rohrzucker verwandt und anstatt obenauf beim Backen Zimt und Zucker den nur im Teig etwas verteilt,  oben dann mit Rohrpuderzucker, Zimt und Zitrone einen feinen Guss darüber gezogen. 

Was ich auch bei diesem Rezept gemacht habe ist Hafermilch selbst hergestellt, das hat super geklappt und ist auch eine feine Sache für andere Bäckereien.
Rezept: 
Am Samstag (Vortag)
Soaker:
170 gr. Vollkorn Bio-Dinkelmehl, frisch und fein gemahlen
170 gr. Hafermilch
3 gr. Meersalz fein
170 gr. Cranberries (getrocknete)
Mehl, Salz mit Hafermilch gut verrührt, mit dem Flachrührer der Küchenmaschine.
Die Cranberries zum Schluß mit der Spatel untergezogen. In der Schüssel abgedeckt stehen lassen zuerst in der Küche für 2 Stunden, danach über Nacht in den Kühlschrank gestellt. 

  


Danach in einer neuen Schüssel die Biga 


mit:

170 gr. Vollkorn Bio-Dinkelmehl, frisch und fein gemahlen
3 gr. Frischhefe
85 gr. Hafermilch
1 mittelgroßes Ei (aufgeschlagen und verrührt)
50 gr. Butter weich

Machen:
Die Frischhefe in der Hafermilch gut verrührt das aufgeschlagenen Ei dazu und gut rühren. Mehl in die Backschüssel die Hafermilchmasse dazu und die weiche Butter, alles mindestens 3 Minuten mit dem Knethaken zu eine glatten Teig kneten der sich vom Schüsselrand löst. Den Teig etwas strechen und falten, dann in der Küche 2 Stunden abgedeckt aufgehen lassen. Danach etwas dehnen und strecken den Teig zu einer Kugel formen, abdecken und in den Kühlschrank bis zum nächsten Tag. (12 Stunden): 



Das Backen nach 12 Stunden hier am Sonntag, da #Sychronbacken.

Der Hauptteig:

50 gr. Vollkorn Bio-Dinkelmehl, frisch und fein gemahlen
  5 gr. Meersalz fein ohne Zusätze
20 gr. Frischhefe
  1 EL  Wasser zu anrühren der Hefe
70 gr. Walnüsse bei mir fein gemahlen
20 gr. Rohrzucker für den Teig 
20 gr. Rohrzucker 
  1 TL  Zimt
30 gr. Rohrpuderzucker 
1 TL Zitronensaft

Machen:
Zuerst die Frischhefe mit 1 EL Wasser verrühren zum Mehl in der Backschüssel geben dazu Meersalz und 20 gr. Zucker gut verrühren, bei mir mit dem Flachrührer, dann die Walnüsse (eigene frisch gemahlen)und Portionsweise immer wieder ein Teil vom Soaker und ein Teil Biga und weiter kneten (jetzt mit dem Knethaken) bis sich alles zu einem feinen Teig verbunden hat, mindestens 3 Minuten kneten. Den Teig in der großen Schüssel abgedeckt und 2 Stunden in der warmen Küchen aufgehen lassen. 
Nach 2 Stunden den Teig auf einem bemehlten Brett noch einmal gestrecht und gefaltet auseinander gezogen und 20 gr. Rohrzucker mit 1/2 Zimt vermischt und das über dem Teig verteilt, den Teig gerollt und in eine gebutterte Kastenform gegeben, abgedeckt und aufgehen lassen. Die Form war 1/2 ausgefüllt und der Teig ging bis 1 cm über den Teigrand auf. Den Backofen auf 250°C, O-U-Hitze vorgeheizt, auf der untersten Schiene ein kleine Schüssel mit  heißem Wasser gestellt und das Früchtebrot dazu, die Temperatur auf 220°C, O-U-Hitze runtergeschaltet, das Brot 25 Minuten backen lassen, das Wasser raus genommen und nochmals 5 Minuten gebacken.Es hat hohl geklungen.  Raus genommen und etwas abkühlen lassen.
Auf eine Platte gestellt und mit  gemixten Guss aus 1 EL heißes Wasser 30 gr. Puderzucker und 1/2 TL Zimt, 1 TL Zitronensaft das warme Früchtebrot bestrichen.
Gut auskühlen lassen und dann genießen und oder das Früchtebrot gut abdecken. 
Es hält sich gut und bleibt saftig auch heute morgen nach 3 Tagen, war es wunderbar.




Alle die beim 31.Synchronbacken mitgebacken haben:

Tina von Küchenmomente
Caroline von Linal's Backhimmel
Birgit von Birgit D - Kreativität in Küche, Haus & Garten
zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Conny von Mein wunderbares Chaos
Birgit M. von Backen mit Leidenschaft
Steffi von KochTrotz
Simone von zimtkringel
Yvonne von Rezepttagebuch
Rebekka von Pfanntastisch!
Jutta von Jutt-ah!
Sandra von From-Snuggs-Kitchen
Ingrid von auchwas
Gabi von USA kulinarisch



Es war wie immer super mit Euch ALLEN beim #Synchronbacken.

Tschüß bis zum nächsten Mal, ich freue mich schon.

Liebe Grüße
Ingrid








Kommentare :

  1. Hallo Ingrid,

    hmm, sieht dein Brot gut aus...genau die richtige Mischung...mehr Brot als Frucht.
    Ich bin da eher der herzhafte Typ, aber ich werde es trotzdem mal ausprobieren.
    War leider dieses Mal nicht dabei, freue mich aber schon aufs nächste Synchronbacken.

    Lieben Gruß
    Dagmar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dagmar, schade das Du dieses Mal nicht dabei warst. Das Früchtebrot ist eine Herausforderung. Es stimmt es ist mehr Brot und mit den Cranberries und Wniger Zucker im Teig, ist es wunderbar auch zu herzhaften Schinken und Käse die machen sich gut finde auch ich. Liebe Grüße und eine wunderschöne Restwoche
      Ingrid

      Löschen
  2. So unterschiedlich sind die Geschmäcker: Du hast bewusst Zucker weggelassen, ich habe bewusst ne Menge mehr dazu gegeben ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi, ich finde beides ist machbar und gut bei diesem Rezept, was gerne genommen wird meine Süßmäulchen mochten es zwar, doch mehr süß wäre noch besser angekommen. Nur mit der Gradzahl vom Backen sollte man korrigieren vorsichtig umgehen und das Brot beobachten. Liebe Grüße und eine wunderschöne Restwoche
      Ingrid

      Löschen
  3. Liebe Ingrid,
    auch bei mir schlägt dieses Mal Geschmack die Optik! Ich fand es wirklich wahnsinnig lecker, das Früchtebrot. Und es scheint mir ein Männer-Rezept zu sein. Ich glaube ich "muss" das auch noch öfter backen dieses Jahr, so angetan war mein Mann.
    Herzlichst, Conny

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ingrid,
    wie stellst Du Hafermilch her?
    Neugierige Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  5. Lieeb Ingrid,
    das sieht nach einem sehr leckere Früchtebrot aus! Vielen Dank für das schöne Rezept!
    Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Ingrid,
    ich bin immer ganz beeindruckt davon, dass du ein Mehl selbst mahlst! Diesmal hatte ich auch Dinkelmehl mit dabei, allerdings schnöde gekauftes, und war vom Ergebnis angenehm überrascht, mal davon abgesehen, dass ich es etwas zu dunkel werden lassen habe. Ich kann da übrigens auch locker Schinken und Käse drauf legen, da kenne ich nichts!
    Liebe Grüße und bis zum nächsten Mal
    Simone

    AntwortenLöschen
  7. Bin auch ein großer Fan von Dinkel, diesmal habe ich mich hier ans Rezept gehalten, aber nächstenmal wird es ganz bestimmt wieder Dinkel. Dein Früchtebrot sieht sehr lecker aus. Ich kann gut verstehen, dass es super ankam. :-)
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
  8. Da seid ihr ja schon ein feine Truppe beim Synchronbacken ... Schön! :-)
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen

DURCH DIE NUTZUNG DIESES FORMULARS ERKLÄREN SIE SICH MIT DER SPEICHERUNG IHRER DATEN DURCH DIE WEBSITE EINVERSTANDEN. DETAILS DATENSCHUTZERKLÄRUNG!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Event's

Blog-Event CXLVII - Geschenkideen aus der Küche (Einsendeschluss 20. November 2018)