Donnerstag, 8. Dezember 2016

Wirrettenwaszurettenist Baumkuchen mit Gewürzglasur

Es ist Dezember und Weihnachten naht, die Retter und Retterinnen von #wirrettenwaszurettenist schließen das Jahr 2016 mit einer letzten Rettungsaktion ab mit "Weihnachtlichem Kuchen".
Bei mir ist es der  Baumkuchen  ein absoluter weihnachtlicher Klassiker, bei uns seit Jahren ein MUSS, ob an Weihnachten oder zum Adventskaffee, er gehört dazu der Baumkuchen. Ein altes Rezept in neuem Gewand könnte man schreiben, heute hier für die Rettungsaktion "Weihnachtlicher Kuchen" bei #wirrettenwaszurettenist von mir gemacht "Baumkuchen".
Es gibt ja einige Rezepte mit Marzipan oder nur Mandeln,  bei mir hier Sandkuchenteig ganz einfach aus vielen Eiern, Zucker (bei mir Rohrzucker fein) und Maisstärke, da ist er auch noch glutenfrei. Das Besondere heute ist der Guss mit ein paar gehackten Walnüssen, Kardamom, Zimt, Pfeffer und einem guten Schuss Rum.
Baumkuchen ist überall zu haben um diese Jahreszeit, doch bei uns von #wirrettenwaszurettenist, muss der unbedingt selbstgemacht werden, mit guten Zutaten, damit man weis was drinnen ist.
Es muss ja nicht der auf einem Stab gemachte sein, wie es sein sollte, es geht  super einfach mit etwas Geduld in einer Springform und dann wird Schicht für Schicht gebacken, bei mir unter dem Grill. Da weis man was man hat, einen köstlichen Kuchen rund der wie ein Baumstamm ist und nicht in der Weihnachtszeit  fehlen darf.
Zugegeben es werden bei mir mehrere gebacken, auch  als kleine Geschenke für liebe Freunde.
Es geht auch in kleinen Formen z.b.die 18er Springformen wo man 2 gleichzeitig backen kann oder auch 3 :). Er ist gut verpackt und kühl gelagert, prima haltbar und schmeckt  gut durchgezogen, wie man so sagt, erst richtig gut.
Bei meinem heute ist es so, dass ich ihn frisch angeschnitten habe um ihn hier vorzustellen, der Guss noch nicht ganz fest ist aber trotzdem auch frisch ein wahrer Genuss, meinten meine Herren.
In all den Jahren ist es mir nie gelungen ein vernünftiges Bild von meinem Baumkuchen zu machen, Gott sei Dank ist der Baumkuchen immer was geworden :), aber heute habe ich ein paar nicht so wie ich es gerne hätte aber man kann sehen wie ich ihn mache.
Das Rezept für den Baumkuchenteig stammt aus dem Buch "Backen"( <Backen - Die neue große Schule)bei mir eine Ausgabe von 1993.
Tja und gemacht wird er so:

Zutaten:
200 gr. Süßrahmbutter weich
1 Prise Meersalz
30 ml Vollmilch
8 Eigelb von großen Eiern
175 gr. Maisstärke oder auch Kartoffelmehl ist fein.
10 Eiweiß von großen Eiern
200 gr. Zucker (ich 100 gr. Rohrohrzucker und 100gr. Rohrpuderzucker, gemischt)
1 TL feinen  Vanillezucker (selbstgemacht) optional

Glasur:
60 gr. Quittengelee als 1. Schicht
für die Schokogewürzglasur:
200 gr. Valrhona Blockschokolade 61% Kakaoanteil
30 gr. Butter
2 EL Rum
1 TL Kardamom fein und frisch gemahlen
1/2 TL Zimt
1/2 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
2 EL fein gehackte Walnüsse

30er Springform und etwas Butter zum Einfetten.

Machen:
Mit der KitchenAid zuerst die
Eiweiss geschlagen und nach und nach den Zucker dazu gegeben bis eine feste Eischneemasse entstanden ist.
In einer separaten Schüssel die weiche Butter mit dem Salz cremig gerührt, die Eigelb nach und nach dazu gegeben, dazwischen die Milch nach und nach dazu, weitergerührt zum Schluß nach und nach die Maisstärke eingerührt, alles zu einer glatten Masse, dann ein Viertel der Eischneemasse
langsam mit dem Schneebesen eingerührt, den Rest mit der Hand und einer Spatel vorsichtig untergezogen zu einer glatten Masse ohne Eischneewolken aber dennoch luftig.


Backofen den Grill angeheizt, auf der 2. Schiene von unten, die Backform angeheizt ca.2 Minuten dann etwas Butter am Boden verstrichen mit einem Backpinsel, jetzt wird Schicht für Schicht die Baumkuchenmasse aufgetragen und gebacken unter dem Grill, dazu habe ich eine große Suppenkelle genommen und rund verteilt, dann die Form mit einem Backhandschuh leicht bewegt damit die Masse gleichmäßig verteilt ist, dann unter den Grill ca. 2,5 Minuten bis die Schicht  golden war und so weiter 9 Mal.
Zum Schluß den Baumkuchen, dann in der Form abkühlen lassen, ca. 3 Stunden.
Aus der Form genommen und mit dem Quittengelee bestrichen, 1 Stunde antrocken lassen.
Den Schokoguss gemacht
zuerst die Walnusse mit den Gewürzen in einer Pfanne angeröstet, dann die Butter und den Rum dazu gegeben, Flamme ausgeschaltet und die Valrhona Kuvertüre in der Restwärme schmelzen lassen, mit einer Silikonspatel, das Ganze zu einer glatten Masse verrührt. Den Schokoladenguss über dem Baumkuchen verteilt und mindestens 5 Stunden auskühlen lassen. Dann den Kuchen  gut verpacken.
An einem kühlen Platz aufbewahren, nicht im Kühlschrank. Bei mir Keller.
Genießen, wer möchte noch ein Klecks Sahne dazu.



Ich wünsche ALLEN eine schöne Adventszeit und wunderschöne Weihnachtsfeiertage.
Es war mir eine große Freude wieder dabei zu sein und möchte ein herzliches DANKE an Sina (Giftigeblonde) und Susi (Prostmahlzeit) schreiben, für all Ihren super Einsatz, überhaupt für die Idee des GANZEN in Sachen #wirrettenwaszurettenist, auch auf unserer Facebookseite die Lieben die immer wieder die Seite neu bestücken mit unseren Rezepten von den Rettungen und sie alle einbinden, DANKE.
Der Beitrag enthält unbezahlte Werbung (Verlinkung) für Blogs  und  selbstgemachte Spezialitäten!



Nachfolgend alle die bei dieser Rettung dabei sind, unbedingt vorbeischauen und die köstlichen Rezepte ausprobieren:





Kommentare :

  1. Lecker! Und Hut ab - an diese Art Kuchen habe ich mich bisher nicht getraut, er sieht nach so viel Arbeit aus.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Das ist eine schoene Idee! Passt doch wunderbar zu Weihnachten!

    LG Wilma

    AntwortenLöschen
  3. Wow! Wie toll! Baumkuchen ist was, an das ich mich noch nicht dran gewagt habe! Aber mit deinem Rezept muss ich das doch auch mal probieren, hört sich oberlecker an!
    LG Valesa

    AntwortenLöschen
  4. ein ganz schöner Aufwand, liebe Ingrid, aber ich bin überzeugt, der lohnt sich!!
    hab ich das richtig verstanden: der Kuchen wird Schicht für Schicht gebacken, aber jede neue Schicht wird auf die vorherige aufgetragen. Und die unterste(n) Schicht(en) werden mit der Zeit nicht angebrannt?
    Das Ganze muss ich ausprobieren, klingt sehr spannend!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unter dem Grill ist unten keine Hitze und nur von oben und so kann man Schicht für Schicht machen und unten bleibt er wie's sein soll. Das ist ein nette Beschäftigung in der Küche wenn es draußen naß und kalt ist, dann steht man in der Nähe des Ofens damit ja nix verbrennt. Aber ich finde es nicht zu aufwendig, dekorieren macht mir mehr Aufwand.

      Löschen
  5. Da gebe ich Wilma Recht.
    Danke für das Rezept. Vielleicht probiere ich es doch mal aus.
    Einen guten Donnerstag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ingrid,
    ich gestehe: Baumkuchen hab ich bisher immer gekauft, weil ich mich noch nie rangetraut hab. Dein Post macht mir Mut, es mal zu versuchen.
    Herzliche Grüße aus Leipzig von Anja

    AntwortenLöschen
  7. Wow, sieht toll aus! Baumkuchen habe ich noch nie gemacht.
    lG
    Christina

    AntwortenLöschen
  8. Baumkuchen, den mag ich sehr sehr gerne- und hab ihn noch nie selbergemacht. Vielleicht jetzt mit deiner Anleitung, mal schauen. Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  9. Baumkuchen steht auch schon viel zu lange auf meiner Nachbackliste. Werde dein Rezept speichern und hoffentlich noch vor Juli genug Zeit haben, um es auszuprobieren. Meinst du, man könnte auch einfach 9 Eier verwenden? Also 9 Eigelb und 9 Eiweiss statt 8 Eigelb und 10 Eiweiss?

    Ganz liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich denke mit 9+9 Eiern wird es auch funktionieren. Ich mache mit dem 2 Eigelb dann noch einen Mürbeteig :). Im Juli würde ich nicht unbedingt Baumkuchen backen, höchstens wenn es draußen kalt ist, so vor dem Ofen, wenn auch nur Grill, ist warm, schön jetzt bei dem nasskalten Wetter. Unbedingt probieren. Danke fürs kommentieren und ganz liebe Grüße Ingrid

      Löschen
  10. Whoa! Ein Baumkuchen ist ja eine tolle Idee! Wie schön, dass der auch in so einer Form gebacken werden kann. Sehr edel und der Festtage echt würdig. Chapeau!

    AntwortenLöschen
  11. Wow, so eine Leistung muss wirklich gewürdigt werden - ich habe einmal eine Prinzregententorte gebacken und das war auch mega Arbeit, bestimmt ähnlich viel wie dein wunderschöner Baumkuchen!
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Ingrid,
    was für ein leckeres Kuchengedicht! Danke für dieses tolle Rezept!
    Hab einen schönen Tag und einen guten Start in ein zauberhaftes Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  13. Ui, da warst du sehr fleißig! Der Baumkuchen ist dir sehr gut gelungen.

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Ingrid,
    bei dir kann ich mir immer Appetit holen, auch heute wieder, denn solch einen Baumkuchen habe ich noch nie gebacken und auch nicht gegessen, ich glaube, dass ist eine absolute Wissens- und Geschmackslücke. Vielen Dank für das tolle Rezept.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  15. Baumkuchen! Baumkuchen habe ich noch nie selbst gemacht, weil mir das schichtweise Grillen immer zu mühsam und langwierig vor kam. Aber dass das so super wird?! Ich bin echt begeistert, wie der Baumkuchen mit diesem super Guss bei Dir aussieht!

    Und mein Exemplar von diesem Buch ist vom gleichen Jahrgang; da finden sich echt Schätze drin. Lustig, dass wir beide den gleichen Gedanken hatten, darin zu stöbern! :-)

    AntwortenLöschen
  16. Komisch, bei dir klingt das soooo einfach. Ich liebe Baumkuchen. Aber selber machen? Das habe ich mich noch nie getraut. Aber dein Rezept, werde ich definitiv probieren.
    Gruß Katrin

    AntwortenLöschen

DURCH DIE NUTZUNG DIESES FORMULARS ERKLÄREN SIE SICH MIT DER SPEICHERUNG IHRER DATEN DURCH DIE WEBSITE EINVERSTANDEN. DETAILS DATENSCHUTZERKLÄRUNG!

Events da mache ich mit!

#synchronbacken Juni 2019

Labels

#Freitagsfisch #Gewürze #KulinarischeWeltreise #Samstagssuppe #Schoko #synchronbacken #WBD #Werbung Abendessen Adventsgebäck Agrest/Verjus Ahlewurst ALLES "Streusel" Amarena-Kirschen Ananas Apéritif Apfel Aprikosen Aroma-Essig Asia Aufstrich AusdemOfen Avocado Backen Bacon Bagels Bällchen Bananen Bärlauch Basilikum Baumkuchen Bayr.Reis Beeren Beilagen Berberitzen Berliner Birnen Biskuit Blätterteig Blumenkohl Blüten Blutorange Bohnen Brandteig Bratwurst Brombeeren Brot Brötchen Brunch Buchweizenmehl Bulgur Bundtcake Buns Burger Butter Butterbrot Buttergebackenes Cake Cantucci Champingnons Chia-Samen Chicorée Chili Choco-Cake Chutney Clementinen Cobbler Cookies Couscous Cranberry Crêpes Croissant Crumble Crumpets Cupcakes Curd Curry Datteln Desserts Digestif Dill Dinkel Dinkelbrötchen Dressing Eier Eierlikör Einkorn Einmachen Eintopf Eis Emmer Empanadas Ente Erdbeeren Erdnussbutter Esskastanien Event Feigen Fenchel Feta Fisch Fladen Fleur de Sel Fondue Forelle Fougasse FourmedAmbert Friands Frikadellen frischgemahlen Früchte Früchtekuchen Frühstück ganz-nah-dran-Event Gastbeitrag Geflügel Gelee Gemüse GeschenkeausderKüche Gewürze glutenfrei Gnocchi Grappa Griechenland Grillen Grünkohl Gugelhupf Gurke Hackfleisch Hafer Haferflocken Haferle Hagebutten Haselnüsse Haxen Hefe Hefeteig Heidelbeeren HeimischesSuperFood Himbeeren Hirsch Holunder Hopfen Hundekuchen Ibremer Indianernessel Italien Jiaogulan Johannisbeeren Jostabeeren Kaffeetafel Kaki Kalb Kamut Kamutmehl Kapuzinerkresse Karotten Kartoffeln Käse Kastanien Kekse Ketchup Kichererbsenmehl Kipferln Kirschen Kiwi Klöße Knabbern Kohl Kokos Kokosmehl Konfekt Konservieren Koriander Kraut Kräuter Kreppel Kroketten Kuchen Kuchen-herzhaft Kürbis Kürbiskerne Labneh Lachs Lamm Länderküchen Lasagne Lauch Lavendel Lieblingsplätzchen Lieblingsplätzchen Kipferln Liebstöckel Likör Lorbeer Lunch Macadamia Mairübchen Mais Maismehl Makrele Mandeln Marmelade und Co. Maroni Marsala Marzipan Mascarpone Maultaschen Meatballs Mehlspeisen Melone Mexikanisch Minicake Minze Mirabellen Mittagessen Möhrchen Monarda Muffin Muffins Müsli NATUR "Heilpflanzen -und Kräuter" Natur-ABC No-Knead-Bread Nüsse Ofengerichte Orangen Orient Ostern Pan-Pie Panettone Paprika Pasta mit... Pasteten Pekannüsse Pesto Pfannengerichte Pfannkuchen Pfirsich Pflaumen Pickles Pistazie Pizza Plätzchen Plunderteig Pralinen Preiselbeeren Pudding Pute Quiche Quitten Rapsöl Ratatouille Reis Rezepte_ Irmgard_B Rhabarber Rind Ringelblume Risotto Roggen Rolls Rosen-Blüten Rosenblüten Rosenkohl Rote-Bete S/W-Focus am Montag Saaten Safran Sahne Salat Salsa Salz mit Aroma Sauce Sauerkirschen Sauerkraut Sauerteig Schinken SchnellKüche Schnitzel Schokolade Senf Shortbread Sirup Snacks Socca Sommergetränke Sonntagsbraten Sorbet Spargel Spätzle Spezialitäten Spitzkohl Squares Stachelbeeren Stangensellerie Steckrübe Stollen Sugo Suppe süss-sauer Süßspeisen tangzong Tarte Tartelettes. Kaki Tee Teigtaschen Tex-Mex Thailandküche Thymian Toast Tomaten Topf-Brot Topinambur Torte Urdinkel Vanille VeggiDay Verjus Vollkorn Vom Rind vom Schwein Vorspeisen Waffeln Waldmeister Walnuss Weihnachten Weinblätter Weintrauben Weißkohl Weisswurst Weizenmehl Whisk(e)y Wild Wildschwein Windbeutel Wintergemüse wirrettenwaszurettenist Wirsing Wok Würstchen Würz-Pasten Zimt Zimtschnecken Zitronen Zucchini Zutaten-Eigenmarke Zwetschgen Zwiebeln