Dienstag, 2. Oktober 2018

#wirrettenwaszurettenist Oktoberfest-Spezialitäten und Schweinshaxen mit Kraut

Spetember/ Oktober  und in vielen Supermärkten die "Schmankerln" zum Oktoberfest, fix und fertig verpackt, dass war ein Anlass zur Rettung bei der Truppe #wirrettenwaszuretten mit Oktoberfest-Spezialitäten einzuladen. Dabei sind 15 richtige feine Rezepte zum Genießen herausgekommen. 
Was alles ganz einfach,  auch mit evtl. etwas mehr Einsatz, der sich aber unbedingt lohnt, zuhause ohne viele Zusätze große Verpackungen gemacht werden kann zeigen  wir von #wirrettenwaszurettenist


Der Beitrag enthält unbezahlte Werbung für Blogs  und  selbstgemachte Oktoberfest-Spezialitäten!


Da steht einem privaten Oktoberfest mit selbstgemachten Oktoberfest-Spezialitäten wie Ihr seht nichts mehr im Wege.  Vorausgesetzt, wie man hier sieht, man/frau mag es herzhaft und nach bayrischer Oktoberfest Art. Doch es gibt viele feine traditionelle Rezepte in vielen Geschmacksrichtung  fleischlos  bis zu vegan, für jeden etwas.
Bei mir gibt es Schweinshaxen, die meine Männer unbedingt haben wollten, dazu Sauerkraut traditionell und hausgemacht!






Zubereitet bei uns 3 Schweinshaxen(große hintere Haxen)  vom guten Metzger,  dank der Oktoberfeststimmung gab es welche  bei uns ohne Bestellung..
Das Rezept habe ich mir bei Herrn Schuhbeck einiges abgeschaut  und ein wenig für uns angepasst, dass hat wirklich sehr gut funktioniert und alle waren super begeistert. Das Haxenessen  oder sowas ähnliches  gab es bei uns schon seit Jahren nicht mehr.
Das Sauerkraut wurde im Glas selbst fermentiert vor einiger Zeit, hat wunderbar dazu gepasst.

Machen: Zuerst werden die 3 Haxen  im großen Topf mit viel Wasser,  mit den Gewürzen. auf dem Ofen zum Kochen gebracht und dann nur noch 1 1/2 Stunden ganz schwach sieden lassen. Wenn die Haxen kleiner sind  die Zeit etwas verringern.

Zutaten für den Sud:  1 große Zwiebel 2 Stück Lorbeerblätter, 4 Gewürznelken, 2 EL Meersalz 1 TL bunte Pfefferkörner 1 TL ganzer Kümmelsamen ganz und ich habe 1 Chili ohne Kerne mit rein gegeben, Wasser.


Nach dem Sieden wird gegrillt im Backofen, bei mir  zwar mit Heißluft aber das Ergebnis was super und so gut wie keine Aufwand. Nur die Backofenreinigung :), aber das hat bei mir die Selbstreinigung erledigt.
Ach ja auf einem Rost und darunter eine Fettauffangblech. Bei 200°C   mit Heißluft anheizen und die Haxen ein 1/2 Stunde so lassen, dann auf 160°C runterschalten und nochmals 20-30 Minuten  Kross braten. An der Seite kann man schon erkennen, das Fleisch geht vom Knochen und die Haut ist kross. Ich habe keine Gewürze sonst mehr genommen.











Tja und das Sauerkraut einfach mit einem Schuß Weißwein etwas Wasser, Kümmelsamen und Lorbeer und eine kleine prise Meersalz bei kleiner Hitze gedünstet und dazu gereicht.
Guten Appetit!



Alle die dabei waren mit Ihren Rezepten bei


Brigittas Kulinarium: Weisswurst in der Breznpanier mit Bayerischen Erdäpflsalat
Brittas Kochbuch: Knusprig gebratene Haxe mit Sauerkraut und Semmelknödelchen
Brotwein: Laugenbrezeln - bayerische Brezen zum Oktoberfest
Cakes Cookies and more: Semmelknödel mit Pilzrahmsauce
CorumBlog: Schnitzel mit Kartoffelsalat
Das Mädel vom Land: Vegetarische Wies'n-Jause
evchenkocht: Brezen-Salat mit Weißwurst und Rettich
genial-lecker: Backhendl nach Schuhbeck
Katha kocht: Obazda “Light”
lieberlecker: Weisswurst Salat
Madam Rote Rübe: Handgeschabte Käse-Dinkelvollkorn-Spätzle mit Pfifferlinge
magentratzerl: Wurstsalat von Regensburgern
our food creations: Wiesn-Tapas
Pane-Bistecca: Selbstgemachte Schweinsbratwurst
Turbohausfrau: Obazda
auchwas: Haxen mit Kraut

Es war mir eine große Freude, dass Ihr meiner Einladung in #wirrettenwaszurettenist gefolgt seit und köstliche Rezepte mitgebracht habt. Danke auch an Susi die Mitbegründerin bei #wirrettenwaszuretten ist, die Turbohausfrau, sie hat mitgeholfen mit Rat, Tat und Rezept.
Selbstverständlich auch an meine anderen Leser würde mich über ein Feedback freuen vom Nachmachen oder wie es gefällt. Danke!



Liebe Grüße
Ingrid



Kommentare :

  1. Nichts für's Frühstück, aber zum Mittagessen würde ich diese Haxen nicht verschmähen. Sollte ich auch mal wieder machen.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea, die sind zwar schon eine Portion und mächtig, aber das muss mal man probiert haben, freut mich das sie Dir gefallen!
      LG Ingrid

      Löschen
  2. Das ist einmal eine Haxe! Butterzart - und die Kruste gehört sowieso immer mir! Danke Ingrid, das macht Lust!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Brigitta, genau die Kruste die ist auch mein Liebling.
      LG Ingrid

      Löschen
  3. Oh jetzt hab ich grad ganz grosse Lust auf... Haxen!!!!

    Die sehen lecker aus!

    LG Wilma / Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Du welche bekommst, dann unbedingt mal machen. Beamen geht leider nicht :).
      LG Ingrid

      Löschen
  4. Liebe Ingrid,
    vielen Dank, dass du schon so lange bei den Rettungen mithilfst und dieses Mal die Organisation übernommen hast. Du bist echt eine große Stütze.

    Deine Haxen schauen super aus! Und ich beneide sich in keinster Weise um die Reinigung des Backrohrs. Ich kann mir so ungefähr vorstellen, wie das ausgeschaut hat. Aber trotzdem: Ich muss trotzdem endlich einmal Stelzen (= Haxen) machen, denn das habe ich noch nie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi, danke! Haxen sind easy zu machen, brauchen halt Zeit, die ich aber bestimmt nochmal investiere.Also probieren und berichten!
      LG Ingrid

      Löschen
  5. Mmmhhh ... yummy, ich liebe Schweinshaxen, vor allem, wenn sie weich UND knusprig sind!
    Danke für Deine Arbeit und
    liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy (der Hahn im Korb)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andy, leider geht beamen nicht :) Die Haxen so knusprig und werden bestimmt auch bei Dir super gelingen. Danke da Du dabei warst.
      Liebe Grüße aus Hessen nach Zürich.
      Ingrid

      Löschen
  6. So eine appetitliche Haxe! Und gut, dass man dafür nicht auf die Wiesn muss :-).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke und genauso finde ich auch keine Wiesn, das war früher schon mir zuviel und jetzt wie Du so wunderbar geschrieben hast ein Ballermann, kann ich mir gut vorstellen und was ich so sehe mal im Fernsehen, das reicht schon. Gekocht wird daheim/dahoam ?!
      LG Ingrid

      Löschen
  7. Liebe Ingrid,
    das kann ich mir gut vorstellen, dass Deine drei Männer hier schwelgen. Drei große Hinterschweinshaxen sind nicht von schlechten Eltern - ein Beweis dafür, wie gut Deine Küche ist. Vielen lieben Dank für diese Rettungsaktion, sie hat mir richtig Spaß gemacht und ich bin froh, dass ich dabei sein konnte.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es liebe Sigrid, wie schon geschrieben, Deine Pfifferlinge die reizen mich sehr.
      Danke das Du dabei warst.
      Liebe Grüße
      Ingrid

      Löschen
  8. Jetzt bin ich endlich mal wieder hier. Ich komme kaum noch zum Kommentieren. Nach deinem Oktoberfestgericht habe ich jetzt Hunger bekommen. Die Schweinshaxen sehen echt lecker aus.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  9. Die Haxn schaun super aus! An Schweinshaxn habe ich mich noch nicht rangetraut. Meist fahren wir dafür zur nächsten Klostergaststätte (Andechs) und lassen uns bekochen. :-) LG Sylvia

    AntwortenLöschen
  10. ganz schön deftig, aber 1x im Jahr zur Oktoberfestzeit muss das sein...
    Mein Backrohr hat leider keine Selbstreinigungsfunktion, aber für so eine Stelze würde ich die Arbeit glatt auf mich nehmen!
    lg

    AntwortenLöschen
  11. Hallo liebe Ingrid,
    so selten wie ich mir eine Schweinshaxe genehmige. Aber wenn dann muss sie so prächtig wie deine sein! Tolles Rezept!!! Ganz lieben Dank dir auch fürs Organisieren des Events.
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Ingrid! An so was habe ich mich noch nie getraut. Ganze Vögel ja, aber Haxn? Wow! Sieht großartig aus! Vielen lieben Dank auch für die ganze Organisationsarbeit, die man einem so tollen Event ja gar nicht so ansieht.

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Ingrid. Wir machen bei uns immer Eisbein mit Sauerkraut. Da wird die Haxe nur gekocht. Dein Rezept werde ich mir merken. Mein Mann liebt solche Geschichten. Liebe Grüße Katrin

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Ingrid,
    Herzlichen Dank für die Organisation und das tolle Rezept.
    Deine Schweinshaxe sieht toll aus!
    Liebe Grüsse
    Tamara

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Ingrid, genau so ein Rezept für den Sud hatte ich auch gefunden, aber irgendwie hatte ich keine Zeit und Geduld dazu. Dadurch, dass meine Haxen gepökelt waren, hatten sie aber so schon viel Geschmack.

    Danke für die Organisation, auch wenn ich mit dem Thema erst ein wenig gefremdelt habe. ;-)

    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Ingrid,

    vielen Dank für deine Idee zu diesem schönen Event - diese Haxe trifft hier auf große Begeisterung, da werde ich wohl um das Nachkochen nicht lange drum rum kommen ;)

    Liebe Grüße,
    Katha

    AntwortenLöschen
  17. Das fällt ja direkt vom Knochen, dein Fleisch ... Deine Männer werden eine wahre Freude gehabt haben! (Hätte meiner auch ;-)))
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  18. Die Schweinshaxe sieht wirklich zum anbeißen aus! Ich spiele selbst schon lange mit dem Gedanken auch einmal selbst so eine Haxe zuzubereiten. Aber bis jetzt habe ich mir noch nicht so richtig getraut. Jetzt habe ich mir aber Schweinshaxe von aumaerk.com bestellt, also wird es bei mir am Wochenende zum ersten Mal Schweinshaxen geben. Gerade noch rechtzeitig zum Oktoberfest.

    Beste Grüße und Mahlzeit!

    Martin

    AntwortenLöschen

DURCH DIE NUTZUNG DIESES FORMULARS ERKLÄREN SIE SICH MIT DER SPEICHERUNG IHRER DATEN DURCH DIE WEBSITE EINVERSTANDEN. DETAILS DATENSCHUTZERKLÄRUNG!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Events

Blog-Event CXLVIII - Toast (Einsendeschluss 15. Januar 2019) Blog-Event CXLVIII - Toast (Einsendeschluss 15. Januar 2019)

Labels

#Freitagsfisch #Gewürze #KulinarischeWeltreise #Samstagssuppe #Schoko #synchronbacken #WBD #Werbung #wirrettenwaszurettenist Abendessen Adventsgebäck Agrest/Verjus Ahlewurst ALLES "Streusel" Amarena-Kirschen Ananas Apéritif Apfel Aprikosen Aroma-Essig Asia Aufstrich AusdemOfen Avocado Backen Bacon Bagels Bällchen Bananen Bärlauch Basilikum Baumkuchen Bayr.Reis Beeren Beilagen Berberitzen Berliner Birnen Biscuits Biskuit Blätterteig Blumenkohl Blüten Blutorange Bohnen Brandteig Bratwurst Brombeeren Brot Brötchen Brunch Buchweizenmehl Bulgur Bundtcake Buns Burger Butter Butterbrot Buttergebackenes Cake Cantucci Champingnons Chia-Samen Chicorée Chili Choco-Cake Chutney Clementinen Cobbler Cookies Couscous Cranberry Crêpes Croissant Crumble Crumpets Cupcakes Curd Curry Datteln Desserts Digestif Dill Dinkel Dinkelbrötchen Dressing Egg Benedict Eier Eierlikör Einkorn Einmachen Eintopf Eis Emmer Empanadas Ente Erdbeeren Erdnussbutter Esskastanien Event Feigen Fenchel Feta Fisch Fladen Fleur de Sel Fondue Forelle Fougasse FourmedAmbert Friands Frikadellen frischgemahlen Früchte Früchtekuchen Frühstück ganz-nah-dran-Event Geflügel Gelee Gemüse GeschenkeausderKüche Gewürze glutenfrei Gnocchi Grappa Griechenland Grillen Grünkohl Gugelhupf Gurke Hackfleisch Hafer Haferflocken Haferle Hagebutten Haselnüsse Haxen Hefe Hefeteig Heidelbeeren HeimischesSuperFood Himbeeren Holunder Hopfen Hundekuchen Indianernessel Italien Jiaogulan Johannisbeeren Jostabeeren Kaffeetafel Kaki Kalb Kamut Kamutmehl Kapuzinerkresse Karotten Kartoffeln Käse Kastanien Kekse Ketchup Kichererbsenmehl Kipferln Kirschen Kiwi Klöße Knabbern Kokos Kokosmehl Konfekt Konservieren Koriander Kräuter Kreppel Kroketten Kuchen Kuchen-herzhaft Kürbis Kürbiskerne Labneh Lachs Lamm Länderküchen Lasagne Lauch Lavendel Lieblingsplätzchen Lieblingsplätzchen Kipferln Liebstöckel Likör Lorbeer Lunch Macadamia Mairübchen Mais Maismehl Makrele Mandeln Marmelade und Co. Marsala Marzipan Maultaschen Meatballs Mehlspeisen Melone Mexikanisch Minicake Minze Mirabellen Mittagessen Möhrchen Monarda Muffins Müsli NATUR "Heilpflanzen -und Kräuter" Natur-ABC No-Knead-Bread Nüsse Ofengerichte Orangen Orient Ostern Pan-Pie Panettone Paprika Pasta mit... Pasteten Pekannüsse Pesto Pfannengerichte Pfannkuchen Pfirsich Pflaumen Pickles Piment d'Espelette Pistazie Pizza Plätzchen Plunderteig Pralinen Preiselbeeren Pudding Pute Quiche Quitten Rapsöl Ratatouille Reis Rhabarber Rind Ringelblume Risotto Roggen Rollgerste Rolls Rosen-Blüten Rosenblüten Rosenkohl Rote-Bete S/W-Focus am Montag Saaten Safran Sahne Salat Salsa Salz mit Aroma Sauce Sauerkraut Sauerteig Schinken SchnellKüche Schnitzel Schokolade Senf Shortbread Sirup Snacks Socca Sommergetränke Sonntagsbraten Sorbet Spargel Spätzle Spezialitäten Spitzkohl Squares Stachelbeeren Stangensellerie Steckrübe Stollen Sugo Suppe süss-sauer Süßspeisen tangzong Tarte Tee Teigtaschen Tex-Mex Thailandküche Thymian Toast Tomaten Topf-Brot Topinambur Torte Urdinkel Vanille VeggiDay Verjus Vollkorn Vom Rind vom Schwein Vorspeisen Waffeln Waldmeister Walnuss Weihnachten Weinblätter Weintrauben Weißkohl Weisswurst Weizenmehl Whisk(e)y Wildschwein Windbeutel Wintergemüse Wirsing Wok Würstchen Würz-Pasten Zimt Zimtschnecken Zitronen Zucchini Zutaten-Eigenmarke Zwetschgen Zwiebeln