Freitag, 7. Dezember 2012

Pandoro


Italien und seine Köstlichkeiten, die ich  sehr gerne in meiner Küche (nach)mache, Backen und Kochen. Jetzt in der Vorweihnachtszeit, sind  die süßen Sachen im Vordergrund. Heute hier:

Der Pandoro, ein italienisches Traditionsgebäck, ähnlich wie der Panettone, der mit kandierten Früchten  und Rosinen ist und eine andere Form hat. Der Pandoro wird in einer sternförmigen Form gebacken, die habe ich mir vor einigen Jahren mal besorgt, da wir diesen Adventskuchen oder  Weihnachtskuchen sehr schätzen.
Ursprünglich soll ja der Pandoro aus Verona stammen, oh ich mag diese Stadt. Der Panettone aus Mailand, schreibt man. 
Der Pandoro wird  seit vielen Jahren nun zur Adventszeit bei mir gebacken und ich muss schreiben ich habe einige Rezept ausprobiert. Der Teig ist ähnlich dem Briocheteig, viele Eier die dem Teig  die schöne gelbe Farbe verleihen, dazu einiges an  Butter,  bei mir aber nicht so ganz viel. Ja und dieses Ergebnis heute hier ist ein Rezeptemix aus  einigen Rezepten, wird nun zu  einem Rezept,  dass isses jetzt für den Pandoro,  wird  beibehalten und hier festgehalten.

Zutaten:
Starter (Biga):
10 gr. frische Hefe
40 ml Wasser
50 gr. Bio Weizenmehl Type 550
1 Prise Rohrzucker
Haupteig:
10 gr. Frische Hefe
50 gr. Vollmilch 

30 gr. Puderzucker 
1 EL Rohrzucker

2 EL Honig
1 St. Ei, Größe -M-  Zimmertemperatur
3 St. Eigelb Zimmertemperatur
1 EL Vanille Extrakt
1 kleine Prise Muskatnuss frisch gerieben
1 Prise Meersalz fein
1 TL Zitronenabrieb frisch und fein
90 gr. gute Süßrahmbutter, weich und cremig 
30 gr. Butter für die Form und bestreichen des Teiges

300+ 50 gr. Bio- Weizenmehl Type 405 
Puderzucker nach Gusto
1 St. Pandoro Form


Biga: 
Hefe, Wasser und Mehl  mit einem Holzlöffel in einem hohen großen Glas(Schüssel) verrühren, abdecken mit Folie und mindestens 12-16 Stunden gehen lassen, Zimmertemperatur, nicht zu warm. Das/die Glas/Schüssel sollte groß genug sein, damit nichts überquillt.

Den Pandoro-Teig machen:

Hefe mit der Milch verrühren, beides kann aus dem Kühlschrank sein. Ich mache das in der Backschüssel von der KitchenAid mit einem Kochlöffel und dann gebe ich den Puderzucker, Rohrzucker, Honig, die Eier, Vanille-Extrakt, Muskatnuss, Meersalz, Zitronenabrieb (frisch mit der Mircoplane, fein geraspelt) dazu, aufgeteilt Biga/Starter dann  lasse  ich rühren mit der KitchenAid und dem Flachrührer kleine Stufe bis sich die Zutaten vermischt haben,  unter rühren, siebe langsam  das Mehl dabei, und weiche cremige Butterflöckchen (nicht flüssige Butter) dazwischen.  bis alles gut vermischt ist, dann wird der Teig auf der 3. Stufe gerührt fast geknetet und das mindestens 4 Minuten bis er schön gläzend ist und sich von der Schüsselwand fast ablöst, der Teig ist  und bleibt pappig, siehe Foto, ich verstreue dann etwas Mehl darüber und löse den Rand mit einer Silkonspatel, gebe diesen Teig in die gut gebutterte und mit Mehl ausgestäubte Sternenform, streiche den Teig oben glatt, decke die Form mit Folie ab, stelle sie zum Gehen in den Backofen, den ich vorher auf 40° angeheizt habe, mache die Tür zu, den Ofen aus und lasse den Teig gehen bis er fast oben den Rand erreicht hat, vorher war die Form nur halb gefüllt, das dauert ungefähr 2 Stunden. Ich nehme die Form dann raus,  lasse diese vorsichtig in der Küche stehen, heize den Backofen auf  200°C Ober-und Unterhitze auf, auf unterster Schiene stelle ich den Pandoro und lasse ihn 10 Minuten bei 200°backen, dann decke ich ihn ab mit Alufolie und backe in weitere 20 Minuten bei 180° weiter. Nehme die Folie weg, der Pandoro sollte goldbraun sein und beim Klopfen hohl  klingen. Ich bestreiche ihn mit flüssiger Butter, gebe ihn noch 5 Minuten in den abgeschalteten Ofen, danach wird er rausgenommen und vorsichtig auf ein Kuchengitter gestürzt, der  Pandoro ist weich aber behält sein Form, obenauf mit Puderzucker bestreuen, je nach   Gusto. Ich lasse ihn so eine Stunde abkühlen, dann gebe ich eine Alufolie  herum, das mache ich damit er nicht zu sehr austrocknet, er soll aber auch nicht schwitzen,
oben offen lassen, weitere  2 Stunden warten  bis er  richtig ausgekühlt hat und dann verschließe ich ihn komplett.  Aufscheiden in Sternenform, quer in feinen Scheiben. Geht auch längs wie man möchte. Passt gut zum Kaffee oder Tee, auch fein zu einem Glas Süßwein.





Kommentare :

  1. Den hast du aber schon hinbekommen sieht zum reinbeißen aus.Laß es dir schmecken.
    Schönes Adventswochenende und lieeb GRüße Jana.

    AntwortenLöschen
  2. Bei Hefegebäck kann ich nicht widerstehen..allein mir fehlt die schöne Form.
    Werde ich morgen eben Gugelhupf machen!!
    :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich als Hefe Junkie kenne diesen tollen Kuchen nicht.....Panettone schon......den nicht....und natürlich fehlt es mir auch an der entsprechenden Form......meinst das geht auch in einer großen Brioche Form.?
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  4. @ Jana, danke, der Pandoro ist schon fast verputzt, aber nicht alleine die Mittagstischler haben mitgenossen. Dir auch ein schönes Adventswochenende und liebe Grüße Ingrid.


    @Sybille, Hefeteig und golden mit Eier, ist sehr fein und klar geht das als großer Gugl! Diese großen Sterne mit der Form sind sicher sehr schön und so weihnachtlich. Ich habe es nicht bedauert mit der Form, obwohl, Platz für diese "Extras" sollte vorhanden sein. Die Form für 3-4 Pandoro im Jahr ist nicht besonders ausgelastet. Dir ein wunderschönes Adventswochenende und liebe Grüße Ingrid.

    @ Martina,noch ein Junkie in Sachen Hefe, willkommen im Club. Klar auch eine Briocheform ist gut, warum nicht. Was ich früher gemacht habe ist für Pandoro und auch Panettone, SingleSpringformen (18er oder 20er) rund um Backpapier, inwandig, gestellt Höhe ca. 20 cm und den Teig darin hochgehen lassen und gebacken.Dir ein schönes Adventswochenende und liebe Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht ja toll aus! Ich werde es einmal mit einer anderen Form versuchen. Sieht zu verlockend aus.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anna, freut mich sehr das der Pandoro Dir gefällt. Das Rezept läßt sich auch in anderen Formen gut backen, nur sollten sie hoch sein oder mit Backpapier umhüllt und groß das der Teig sich innen gut entfalten kann und nicht zu trocken wird und nicht überläuft beim Gehen, denn er ist sehr weich. Aber was schreibe ich, bei Deinen Backerfahrungen, Du kennst Dich aus, dann aber für ALLE die hier lesen. Dir ein schönes Adventswochenende und liebe Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
  7. Danke Ingrid für die guten Tipps. Ich bin noch am überlegen, ob ich mir nicht aus Backpapier und Alufolie so einen Stern basteln kann. Aber wenn der Teig flüssig ist, dann wird das wohl nicht funktionieren. Also doch lieber Gugelhupfform.

    Dir auch ein schönes Adventswochenende

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  8. Die Form sieht ja heiß aus. Da schmeckt der Kuchen bestimmt nochmal so gut ;-)
    Liebe Grüße
    Sugarbaby

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Sugarbaby, ja die Form ist toll und der Pandoro wird auch wunderbar darin gebacken, 4 Stück werden es diese Jahr und dann kommt sie wieder in den Keller was schade ist. Jetzt bin ich am überlegen soll ich noch andere Kuchen in dieser schönen Form backen?! Liebe Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen

Labels

ABC-der-Natur Adventsgebäck Agrest/Verjus ALLES "Streusel" Ananas Apfel Aprikosen Apéritif Aroma-Essig Asia Aubergine Aufstrich Avocado Backen Bacon Basilikum Beeren Beilagen Bilderevent's Birnen Blumenkohl Blätterteig Blüten Bohnen Brandteig Brioche Brombeeren Brot Brötchen Buchweizenmehl Bulgur Butter Bällchen Cake Cantucci Champingnons Chicorée Chili Choco-Cake Clementinen Cookies Couscous Creme Crêpes Cupcakes Curd Curry Dessert Desserts Dinkel Dressing Eintopf Eis Erdbeeren Erdnussbutter Esskastanie Event's Feigen Fenchel Feta Fisch Fleischtopf Fondue Forelle Friands Fruchtiges Früchte ganz-nah-dran-Event Garten Gebäck Geflügel Gemüse Gewürze Gewürze und KG-Salz/e Grillen Grünkohl Hackfleisch Hagebutten Hefe Hefeteig Heidelbeeren Herzen Hibiskus Himbeeren Holunder Hopfen Ilex Indianernessel Italienisches Italienküche Jakobsmuscheln Jiaogulan Johannisbeeren Kaffeetafel Kalb Kapuzinerkresse Karotten Kartoffeln Kekse Ketchup Kichererbsenmehl Kirschen Kiwi Klöße Kräuter Kräuter-Sauce Kuchen Kuchen-herzhaft Kürbis Kürbiskerne Lauch Lavendel Likör Lorbeer Lunch Länderküche Mairübchen Mais Marsala Meatballs Mehlspeisen Melone Mexikanisch Minze Mittagessen Monarda Möhrchen NATUR "Heilpflanzen -und Kräuter" Nudeln Nüsse Ofengerichte Orange Orient Pan-Pie Paprika Pasta Pasta mit... Pasteten Pesto Pfannkuchen Pfirsich Pflaumen Pickles Piment d'Espelette Pizza Plunderteig Plätzchen Pudding Pute Quiche Quitten Ratatouille Reis Rhabarber Ringelblume Risotto Rollgerste Rolls Rosenblüten Rosenkohl Rote Bete Rote-Bete Röllchen und Co. S/W-Focus am Montag Safran Salat Salsa Sauerkirschen Sauerkraut SchnellKüche Schnitzel Schokolade Senf Shortbread Sirup Snacks Socca Soja-Sauce Sonntagsbraten Sorbet Spargel Spezialitäten Spitzkohl Spätzle Squares Stachelbeeren Steckrübe Suppe Süßspeisen Tarte Tee Thymian Tomate Tomaten Topf-Brot Topinambur Torte Tropische-Frücht Vanille VeggiDay Vom Rind vom Schwein Vorspeisen Waffeln Walnuss Was blüht ums Haus? Weihnachten Weintrauben Weißkohl Wintergemüse Wirsing Wok Würstchen Würz-Pasten Zimt Zitronen Zitronen-Pasta Zutaten-Eigenmarke Zwetschgen Zwiebeln