Mittwoch, 27. April 2016

Kräuter-Bechamel-Sauce zu Mairübchen und Lamm

heute ein Beitrag für #wirrettenwaszurettenist und Sauce/Soßen werden gerettet und wie gut ich das finde. Was es da nicht alles von der Industrie gibt, ganze Regale voller Fertig-Saucen,  fix und fertig und auch sehr viele Hilfsmittel für die Saucen,  nur wer braucht das ?





Wir nicht bei #wirrettenwaszurettenist, da wird Sauce selbstgemacht, ja auch Soße und das geht gar nicht so schwer, nur ein paar  gute Zutaten und ein wenig Fingerspitzengefühl, vielleicht ein gutes Rezept oder eine guten Anleitung  und schon klapp das ohne künstliche Aromen und Geschmacksverstärker.




Ich habe mich für die Bechamel-Sauce entschieden, denn gerade jetzt im Frühjahr mit den Kräutern ist das mein Favorit an warmen Saucen und wunderbar austauschbar sind die Kräuter,  auch etwas ganz fein geriebener Käse, wie man möchte und nicht nur zwischen den Lagen von einer Lasagne, nee, auch als feine Sauce, wie bei uns hier zum Lamm mit  Mairübchen, das ergänzt sich super.
Ach ja, das Mehl in der Sauce ist wenig und muss damit es bindet.  das ist gar nicht so verpönt, selbst bei Bocuse gibt es jedemenge Saucen die mit Mehlschwitzen oder auch mit Mehl gebunden sind und der weis wieso und kennt sehr viele gute Möglichkeiten mehr. Das  Mehl ist gar nicht schlimm, frage mich wieso das viele nicht mögen, es muss ja keine Pampe sein. Aber auf der anderen Seite gibt es sehr viele Menschen die mit ganz vielen Zusätzen lieber eine Fertigsauce nehmen nur weil sie meinen die Sauce wäre besser. Diese hier ist mit natürlichen Mitteln ratzfatz gemacht und schmeckt fein und nach Kräutern und ist cremig.
Machen:
Zutaten:
für die Lammrückenscheiben.
ich habe pro Person ein Scheibe vom Bio-Rhön-Lamm genommen. Die Scheiben abends vorher in Marinade eingelegt, die aus Sherry, Orangensaft, Bärlauch-Öl, bestand. Die Scheiben in Butter von beiden Seite 5 Minuten angebraten,  mit etwas Sherry abgelöscht den Bratensaft  Bärlauch-Öl drüber
verteilt, aufgekocht und mit den Scheiben im Backofen bei 120°C 15 Minuten ruhen lassen. Zum Schluss beim Servieren Rosenblüten-Salz darüber verteilt und Kampot Rouge- Pfeffer aus der Mühle.

Mairübchen
Die frischen Mairübchen, nur die weißen Rüben genommen und in dünne Rauten/Scheiben geschnitten in  1 EL Butter angeschwitzt und zugedeckt ziehen lassen bei ganz kleiner Flamme. Mit Rosensalz bestreut und fertig.

Jetzt die Bechamel-Sauce, ganz einfach 1 EL Butter, 1 EL Dinkelmehl kurz angeschwitzt, bis die Butter zerlaufen ist und das Mehl sich damit vollgesaugt hat und alles goldgelb ist, rühren. Die bereitgestellte Auffüllflüssigkeit nehmen, ich habe statt Milch, süße Sahne mit Wasser 1/2 und 1/2 genommen insgesamt 0,5 l, das mit einem Schneebesen einrühren bis es anfängt zu blubben und binden, weiter rühren, Flamme kleinstellen und noch ein wenig ziehen lassen, mit etwas frischem Muskat bestreut und 1 TL Kräuter-GW-Salz abgeschmeckt, 3 EL Bärlauch-Öl darunter gerührt und mit dem Stabmixer nochmals leicht aufgemixt, man kann auch schäumen, warm servieren.



Bei allen Kräutern diese, ca. eine große Tasse voll,  frisch klein geschnitten  mit etwa 30 ml Öl  etwas Meersalz ein Prise Zucker in den Mixer geben und fein mixen.

Lammrücken  mit Mairübchen und der Kräuter-Bechamel zusammen genießen. Guten Appetit.

Mein Dank  an Sina von "Giftigeblonde" und Susi von "Prostmahlzeit", die beiden hatten diese wunderbare Idee mit #wirrettenwaszurettenist"  und veranstalten nun seit 2014 fast jeden Monat eine Rettung mit ganz viel Engagement und initiative und hoffentlich noch ganz viele schöne Rettungen.

Hier die super Saucen die gerettet wurden von


und diesen Retter/innen:










Außerdem hat gerettet  Sina von "giftigeblonde


Alle Rettungen auf der Facebookseite 


Bei Pinterest:




Kommentare :

  1. Liebe Ingrid, wieder eine tolle Idee von Dir, Bärlauch-Öl in die Bechamelsauce zu geben und alles aufzupürieren, das schmeckt bestimmt fantastisch. Du schreibst mir aus der Seele, so eine wunderbare Sauce ist wirklich schnell gemacht und vor allem, sie ist natürlich. Vielen Dank.
    Liebe Grüße Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrid,
      danke das freut mich das Dir die Sauce so gefällt. Es ist wunderbar jetzt die frischen Kräuter zu nehmen und auch mal so zu genießen in einer warmen Sauce.
      Liebe Grüße und einen wunderschöne Tag.
      Ingrid

      Löschen
  2. Das ist eine gute Idee, warum solls immer klassisch sein?

    LG Wilma / Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
  3. Bechamel ist ja sowieso toll, aber so so schön grün ist das noch viel besser.

    AntwortenLöschen
  4. Eine grüne Bechamel! Ich verlieb mich heute dauernd in Eure Bilder!
    Mairübchen hab ich hier noch nie gesehen, da muss ich mal Ausschau halten wenn ich mal einen Markt erwische.
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
  5. Ich liebe diese Soße, besonders zu Gemüse. Ich mache sie auch oft mit Brühe und etwas Sahne.

    AntwortenLöschen
  6. Bechamel habe ich bisher nur ganz klassisch gemacht. Deine grüne Variante gefällt mir sehr gut!

    AntwortenLöschen
  7. ach, liebe Ingrid, ich nehme dein komplettes Gericht mit, die schöne grüne Sauce und auch das Lamm, ich habe sogar genau solches eingefroren, bio natürlich und von der Alm, lg

    AntwortenLöschen
  8. Wieder eine tolle Variante der Bechamel, klasse! Und so einfach, wirklich wahr.

    AntwortenLöschen
  9. bisher habe ich die Kräuter immer nur gehackt in die Sauce gegeben, aber dieses herrlich satte Grün bei dir ist faszinierend, die nächste Béchamel wird es ebenfalls mit gemixten Kräutern geben

    AntwortenLöschen
  10. Die Farbe ist super. Hier sieht man dass die Sauce frisch ist und auch reichlich mit Kräutern versorgt wurde.
    Ein Klassiker, kommt auch in meine Liste zum Nachkochen.

    AntwortenLöschen
  11. Es geht nichts über frische Kräuter, gerade jetzt im Frühling. Und eine Béchamel ist einfach genial, ich weiß auch nicht, warum Mehlschwitzen eine Zeitlang aus der Mode waren. Wenn ich mir die mit kalter Butter aufmontierten Saucen anschaue, dann ist diese deutlich schlanker. Super bestimmt zu dem Fleisch und den Mairübchen. Gefällt mir gut!

    AntwortenLöschen
  12. Béchamel ist eine tolle wandelbare Sauce, die ich allerdings eher nicht zu Lamm reichen würde, aber vielleicht zum Gemüse... Kohlrabi mit einer feinen Kräuterbéchamel. Das wäre doch mal eine Idee!

    Liebe Grüße, Britta

    AntwortenLöschen
  13. Tatsächlich muss ich zugeben, dass ich Bechamel bisher nur für Lasagne zubereitet habe, es ist aber eine sehr gute Idee die Bechamel auch mal für ein anderes Gericht zu verwenden.
    Liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen

Labels

#Berliner #Blog-Party #Buttergebackenes #Doggi #Freitagsfisch #Gewürze #herzhaft #Lieblingsplätzchen #Pizza #Rosen-Blüten #Samstagssuppe #Schoko #synchronbacken #synchronbagels #WBD2016 #wirrettenwaszurettenist Adventsgebäck Agrest/Verjus Ahlewurst ALLES "Streusel" Amarena-Kirschen Ananas Apéritif Apfel Aprikosen Aroma-Essig Asia Aufstrich Avocado Backen Bacon Bagels Bällchen Bällchen/Röllchen Bärlauch Basilikum Bayr.Reis BBD# Beeren Beilagen Berberitzen Birnen Biskuit Blätterteig Blumenkohl Blüten Blutorange Bohnen Brandteig Bratwurst Bread-Baking-Day Brombeeren Brot Brötchen Brunch Buchweizenmehl Bulgur Buns Burger Butter Cake Cantucci Champingnons Chia-Samen Chicorée Chili Choco-Cake Chutney Clementinen Cobbler Cookies Couscous Cranberry Crêpes Crumble Crumpets Cupcakes Curd Curry Desserts Digestif Dill Dinkel Dressing Eintopf Eis Emmer Empanadas Ente Erdbeeren Erdnussbutter Esskastanie Feigen Fenchel Feta Fisch Fleur de Sel Fondue Forelle Friands Früchte ganz-nah-dran-Event Geflügel Gelee Gemüse Gewürze glutenfrei Grappa Griechenland Grillen Grünkohl Hackfleisch Haferflocken Hagebutten Haselnuss Haselnüsse Hefeteig Heidelbeeren Himbeeren Holunder Hopfen Indianernessel Italien Jiaogulan Johannisbeeren Jostabeeren Kaffeetafel Kaki Kalb Kamutmehl Kapuzinerkresse Karotten Kartoffeln Käse Kekse Ketchup Kichererbsenmehl Kipferln Kirschen Kiwi Klöße Knabbern Kokos Kokosmehl Konfekt Koriander Kräuter Kroketten Kuchen Kuchen-herzhaft Kürbis Kürbiskerne Lauch Lavendel Liebstöckel Likör Lorbeer Lunch Mairübchen Mais Maismehl Makrele Marmelade und Co. Marsala Marzipan Meatballs Mehlspeisen Melone Mexikanisch Minze Mirabellen Möhrchen Monarda Muffins NATUR "Heilpflanzen -und Kräuter" Natur-ABC Nüsse Ofengerichte Orange Orient Ostern Pan-Pie Paprika Pasta mit... Pasteten Pesto Pfannkuchen Pfirsich Pflaumen Pickles Piment d'Espelette Pizza Plätzchen Plunderteig Pralinen Pudding Pute Quiche Quitten Ratatouille Reis Rhabarber Rind Ringelblume Risotto Roggen Rollgerste Rolls Rosenblüten Rosenkohl Rote-Bete S/W-Focus am Montag Safran Sahne Salat Salsa Salz mit Aroma Sauce Sauerkraut Schinken SchnellKüche Schnitzel Schokolade Senf Shortbread Sirup Snacks Socca Sonntagsbraten Sorbet Spargel Spätzle Spezialitäten Spitzkohl Squares Stachelbeeren Stangensellerie Steckrübe Stollen Sugo Suppe Süßspeisen Tarte Tee Teigtaschen Tex-Mex Thymian Toast Tomaten Topf-Brot Topinambur Torte Urdinkel Vanille VeggiDay Verjus Vollkorn Vom Rind vom Schwein Vorspeisen Waffeln Waldmeister Walnuss Weihnachten Weinblätter Weintrauben Weißkohl Wildschwein Windbeutel Wintergemüse Wirsing Wok Würstchen Würz-Pasten Zimt Zitronen Zucchini Zutaten-Eigenmarke Zwetschgen Zwiebeln

Events 2016

Blog-Event CXXVI - Aus der Pfanne (Einsendeschluss 15. Januar 2017)