Dienstag, 23. Februar 2016

Apfelbutter by auchwas

Apfelbutter  ist eine süße Versuchung gekocht aus frischen Äpfeln und hat nichts mit der Butter aus dem Regal zu tun, sondern ist rein aus Äpfeln und ein wenig Gewürz, die zu einer feinen karamellisierten Masse werden.
Apfelbutter hat eine lange Tradition in verschiedenen amerikanische Staaten und kennengelernt habe ich sie bei einer Freundin, die sie mit Begeisterung jedes Jahr macht und dieses Begeistern ist bei mir sofort nach dem Probieren aufgeflammt und das ist nun viele Jahre her.
Apfelbutter  ist immer wieder ein Genuss bleibt und gehört bei uns jedes Jahr dazu. Danke liebe Freundin für das Rezept.
Schlimm, dass ich die noch nicht hier im Blog festgehalten habe, aber einige Verwendung-Möglichkeiten ( z.B. hier + hier ) aufgezeigt habe. Danke den Lieben die nachgefragt haben.


Gemacht  und gerührt eigentlich im "Dutch Ofen", auch gerne im Slow-Cooker oder im Gusseisernen Topf, den ich auch für mein Brot nehme. Einfach ist es im Slowcooker, doch ich kann es nicht genau sagen, es ist auch teilweise ein Unterschied wie sie schmeckt,  keine Ahnung wieso, beide Versionen sind köstlich und auch die Sorte der Äpfel und und der Flüssigkeitsgehalt die Frische der Äpfel machen Geschmacksunterschiede, aber die sind sehr individuell.  Wichtig ist eine geschmackvolle eingedickte Apfelbutter zu bekommen.  Die auch sehr gut eingeweckt hält und immer gleichbleibend schmeckt.

Es ist im Prinzip Apfelbrei eingedickt und gilt nur das geschmackvoll zur Apfelbutter zu bekommen.

Ich mache die Apfelbutter meist im September von den frischen Äpfeln, gemischte, liebliche und die Hälfte ist Boskop oder auch nur Boskop das mache ich nach Verfügbarkeit.
Aber auch gut gelagerte Äpfel gehen super, nur ich nehme für meine Apfelbutter ganz frischen kaltgepressten eigenen Apfelsaft und die lassen sich frisch am besten pressen und gelieren besser.
Doch wer das alles nicht hat kann gute Apfelsorten und frischen  Bio-Apfelsaft nehmen oder Apfelwein und Cidre je nach Gusto.

Zutaten: für 4 Gläser Apfelbutter (Menge reicht für einen 3,5 l Topf) Slow-Cooker oder Gusstopf
2,5 KG Äpfel
1,2 l frischen Apfelsaft
400 gr. Rohrohrzucker
2 EL Vanille Extrakt
Zimtstange
1 TL Lebkuchen-Gewürz-Mischung

Machen:
Die Äpfel  gut waschen und von den Ansätzen befreien, Kerngehäuse nicht, vierteln und in einem großen Topf die Viertel (mit der Schale und dem Kerngehäuse) der Hälfte des Zucker und dem Apfelsaft zugedeckt 10 Minuten kochen, bei mittlerer Temperatur. Schauen ob die Äpfel weich sind, ggf. etwas länger je nach dicke der Äpfel.
Dann durch die "Flotte Lotte" (fein) passieren in mehreren Gängen. Das fertige Mus mit den Gewürzen, ganze Zimtstange ( vor dem Abfüllen rausnehmen) verwenden, dem Vanilleextrakt und dem restlichen Rohrohrzucker alles gut durchmischen, ich mache das mit dem Zauberstab zu einem ganz feinen Mus, das aufkochen und dann auf kleiner Flamme (Stufe 2)  auf dem Herd im Gusstopf 2 1/2 bis 3 Stunden, unter gelegentlichem rühren zur Apfelbutter kochen, vor dem Abfülle nochmals richtig aufkochen lassen und dann sehr heiß abfüllen.

Im Slow-Cooker bei  High (70°) 6 Stunden, Deckel halboffen lassen, zwischendurch rühren.

Wenn die Farbe etwas dunkler als der Zimt ist und sich keine Flüssigkeit mehr absetzt dann ist die Apfelbutter gut. Sofort in Sterile Twist-off-Gläser abfüllen, Deckel drauf. Bei mir sind sie bis jetzt immer zu geblieben und die Apfelbutter war gut. Bei meiner Freundin, wenn sie den Slow-Cooker nimmt, macht dann nochmals im Backofen mit den Gläsern im Wasserbad eine extra Runde zum Sterilisieren.
Die Apfelbutter ist einfach köstlich für viele Gelegenheiten und auch zum Füllen sehr gut geeignet.
Auch Eiscreme mache ich sehr gerne mit der Apfelbutter, ein wenig Sahne aufmixen und Eis rühren oder im TK gefrieren lassen. Oder  Biskuitrolle füllen:


Liebe Grüße
Ingrid

Kommentare :

  1. Super!!!! Danke Ingrid, darauf habe ich gewartet!!!

    LG Wilma

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ingrid,
    vielen Dank für das Rezept. Ich habe das Gefühl, dass die Apfelbutter und ich ein Liebespaar werden...
    Viele Grüße Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit,
      danke für Deinen Besuch auf meiner Seite, dass freut mich riesig und die Apfelbutter die macht süchtig, ich hoffe sie schmeckt Dir genauso gut wie uns.
      Liebe Grüße
      Ingrid

      Löschen
  3. Liebe Ingrid,

    das hört sich super an. Wobei ich keinen Zimt mag, aber den kann man ja vielleicht auch weglassen. Kann ich mir das so in etwa wie eingedickten Apfelmus vorstellen und wodurch entsteht die dunkelrote Farbe?

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jutta,
      kein Zimt, och dass geht auch ohne, ich würde dann aber etwas Nelke und Muskat zum Schluß reinrühren, auch ein Schuß Calvados ist fein. Die dunkelrote Farbe entsteckt durch das lange kochen, quasi karamellisieren und auch das die Äpfel keine Zitronensaft bekommen und natürlich dann braun werden. Es freut mich das Dir das lange gekochte Apfelmus, aber ganz fein machen, gefällt.
      Liebe Grüße
      Ingrid

      Löschen
  4. Liebe Ingrid,
    ein Rezept, das man unbedingt mitnehmen muss.
    Mir läuft das Wasser im Mund zusammen. Ich werde
    mich bald an die Arbeit machen.
    Einen schönen Abend wünscht
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Irmi,
      das freut mich sehr, Dich hier her gelockt zu haben und das Dir die Apfelbutter
      gefällt. Es ist zwar etwas Zeit die sie braucht aber die lohnt sich und es ist einfach ein Genuss. Einen schönen Tag noch und herzliche Grüße Ingrid

      Löschen
  5. Liebe Ingrid,
    jetzt weiß ich, was ich noch mit unseren letzten Lageräpfel mache. Vielen Dank für Dein köstliches Rezept.
    Liebe Grüße Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrid,
      ich bin schon sehr gespannt wie Dir die Apfelbutter gefällt/schmeckt/zusagt.
      Dir einen schönen Tag und liebe Grüße
      Ingrid

      Löschen
  6. ah, da issie!!
    Sie hat so eine schöne Farbe und wird bei Gelegenheit sofort ausprobiert! Da lohnt es sich, besten Apfelsaft zu besorgen und vielleicht alte aromatische Apfelsorten (ich hab da schon eine Idee, wo ich sie herbekommen könnte).
    danke, lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Friederike,
      finde ich super, dass Du eine gute Quelle für köstliche Äpfel hast, es ist auch super wenn man die selbst pressen kann für den Saft. Ich habe so ein altes Teil von Braun der macht aus allem Saft und das geht prima und gerade dieser frisch gepresstem Saft finde ich macht viel aus. Klar es geht auch nur mit den frischen Äpfeln und gutem Saft vom Apfelbauern. Ich bin sehr gespannt, was Du zauberts.
      Liebe Grüße und einen schönen Tag
      Ingrid

      Löschen
  7. Liebe Ingrid, guten Morgen,
    und DANKE SCHÖN! für das tolle Rezept, das ich mir auch gleich mitnehmen werde und sicher bald ausprobieren werde! Wir haben auch noch Lageräpfel, da kann ich das schon jetzt mal probieren ;O)
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Mittwoch!
    ♥ Allerliebste Grüße ,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia,
      auf jeden Fall probieren, die ist wirklich fein und ich hoffe sehr Dir gefällt/schmeckt die Apfelbutter. Danke für Deinen lieben Besuch. Noch einen wunderschönen Mittwoch und herzliche Grüße
      Ingrid

      Löschen
  8. Toll klingt deine Apfelbutter. Noch nie habe ich davon gehört, aber das klingt nach Nachkochenmüssen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Susi, freut mich das Dir das Rezept gefällt. Ich kann mir sehr gut vorstellen das Dir das auch zusagt. Bin schon sehr gespannt. Dir liebe Grüße und noch einen schönen Tag
      Ingrid

      Löschen
  9. Ah! Da ist ja das Rezept. Vielen Dank, es ist schon abgespeichert ;) Diese konzentrierte Apfelkraft kann ich mehr zu vielen Gelegenheiten vorstellen und koche das gern nach. Ich würde den Dutch oven nehmen und dann im Ofen eindicken lassen, Deckel leicht offen...... Was meinst du ?

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Petra,
    jaja, viel ist es ja nicht aber endlich habe ich es geschafft das Rezept hier zu verbloggen, ich weis nicht manches geht mir einfach nicht von der Hand, dabei ist es gar nicht so doll. Es freut mich sehr das Dir das Rezept gefällt und finde Deine Idee super es im Backofen zu manchen wie eine "Latwerge" oder "Powidl" dass muss klappen, aber unbedingt rühren zwischendurch. Bin schon sehr gespannt auf Deine Ergebnis. Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag und sende Dir liebe Grüße aus Hessen.
    Ingrid

    AntwortenLöschen

Labels

#Berliner #Blog-Party #Buttergebackenes #Doggi #Freitagsfisch #Gewürze #herzhaft #Lieblingsplätzchen #Pizza #Rosen-Blüten #Samstagssuppe #Schoko #synchronbacken #synchronbagels #WBD2016 #wirrettenwaszurettenist Adventsgebäck Agrest/Verjus Ahlewurst ALLES "Streusel" Amarena-Kirschen Ananas Apéritif Apfel Aprikosen Aroma-Essig Asia Aufstrich Avocado Backen Bacon Bagels Bällchen Bällchen/Röllchen Bärlauch Basilikum Bayr.Reis BBD# Beeren Beilagen Berberitzen Birnen Biskuit Blätterteig Blumenkohl Blüten Blutorange Bohnen Brandteig Bratwurst Bread-Baking-Day Brombeeren Brot Brötchen Brunch Buchweizenmehl Bulgur Buns Burger Butter Cake Cantucci Champingnons Chia-Samen Chicorée Chili Choco-Cake Chutney Clementinen Cobbler Cookies Couscous Cranberry Crêpes Crumble Crumpets Cupcakes Curd Curry Desserts Digestif Dill Dinkel Dressing Eintopf Eis Emmer Empanadas Ente Erdbeeren Erdnussbutter Esskastanie Feigen Fenchel Feta Fisch Fleur de Sel Fondue Forelle Friands Früchte ganz-nah-dran-Event Geflügel Gelee Gemüse Gewürze glutenfrei Grappa Griechenland Grillen Grünkohl Hackfleisch Haferflocken Hagebutten Haselnuss Haselnüsse Hefeteig Heidelbeeren Himbeeren Holunder Hopfen Indianernessel Italien Jiaogulan Johannisbeeren Jostabeeren Kaffeetafel Kaki Kalb Kamutmehl Kapuzinerkresse Karotten Kartoffeln Käse Kekse Ketchup Kichererbsenmehl Kipferln Kirschen Kiwi Klöße Knabbern Kokos Kokosmehl Konfekt Koriander Kräuter Kroketten Kuchen Kuchen-herzhaft Kürbis Kürbiskerne Lauch Lavendel Liebstöckel Likör Lorbeer Lunch Mairübchen Mais Maismehl Makrele Marmelade und Co. Marsala Marzipan Meatballs Mehlspeisen Melone Mexikanisch Minze Mirabellen Möhrchen Monarda Muffins NATUR "Heilpflanzen -und Kräuter" Natur-ABC Nüsse Ofengerichte Orange Orient Ostern Pan-Pie Paprika Pasta mit... Pasteten Pesto Pfannkuchen Pfirsich Pflaumen Pickles Piment d'Espelette Pizza Plätzchen Plunderteig Pralinen Pudding Pute Quiche Quitten Ratatouille Reis Rhabarber Rind Ringelblume Risotto Roggen Rollgerste Rolls Rosenblüten Rosenkohl Rote-Bete S/W-Focus am Montag Safran Sahne Salat Salsa Salz mit Aroma Sauce Sauerkraut Schinken SchnellKüche Schnitzel Schokolade Senf Shortbread Sirup Snacks Socca Sonntagsbraten Sorbet Spargel Spätzle Spezialitäten Spitzkohl Squares Stachelbeeren Stangensellerie Steckrübe Stollen Sugo Suppe Süßspeisen Tarte Tee Teigtaschen Tex-Mex Thymian Toast Tomaten Topf-Brot Topinambur Torte Urdinkel Vanille VeggiDay Verjus Vollkorn Vom Rind vom Schwein Vorspeisen Waffeln Waldmeister Walnuss Weihnachten Weinblätter Weintrauben Weißkohl Wildschwein Windbeutel Wintergemüse Wirsing Wok Würstchen Würz-Pasten Zimt Zitronen Zucchini Zutaten-Eigenmarke Zwetschgen Zwiebeln

Events 2016

Blog-Event CXXVI - Aus der Pfanne (Einsendeschluss 15. Januar 2017)